Finalniederlage gegen Völklingen
Knapp vorbei an der Titelverteidigung: Neuöttinger Basketballerinnen holen Silber bei Ü40-DM

12.06.2024 | Stand 12.06.2024, 10:04 Uhr |

Die Basketballerinnen des TSV Neuötting, Bianca Weilnbuchner (von links), Verena Mayer, Iris Mende, Olga Schick-Scheider und Tina Dalary, sicherten sich bei der deutschen Ü40-Meisterschaft in Berlin Silber. Kräftig unterstützt wurden sie hierbei von Jonathan und Ferdinand. − Foto: privat

Knapp verpasst haben fünf Basketballerinnen des TSV Neuötting Rang 1 der deutschen Ü40-Meisterschaft. Als Spielgemeinschaft mit dem TSV Wasserburg und der TG Würzburg traten sie beim Finalturnier in Berlin als Titelverteidiger an – und mussten sich am Ende nur dem Sieger MSG Völklingen/Saarbrücken/Saarlouis mit 42:30 geschlagen geben.

„Das Lächeln des Vizemeisters ist eines der schwierigsten, aber mit ein bisschen Abstand können wir stolz sein auf unsere Leistung – und dass Neuötting im deutschen Basketball, im Seniorenbereich, mitmischen kann“, sagt Verena Mayer. Neben ihr liefen auch die Neuöttingerinnen Bianca Weilnbuchner, Iris Mende, Olga Schick-Scheider und Tina Dalary für die bayerische Spielgemeinschaft auf. Nach den Erfolgen in den Jahren zuvor „sind wir mit breiter Brust und sehr gut aufgestellt angereist“, erklärt Mayer. Auch die starken Wasserburgerinnen Rebecca Thoresen und Anja Sattler gehörten dem Team von Christian Neef an.

In der Gruppenphase ging’s mit der Partie gegen den Gastgeber MSG Neukölln/Zehlendorf/Wedding los, den man knapp besiegte. Es folgte ein deutlicher Erfolg gegen die MSG Heidenheim/Söflingen, und im Halbfinale hatte der TVE Dortmund Barop das Nachsehen. Das Match gegen Völklingen war zunächst noch ein enges, zur Halbzeit führte der Kontrahent mit zehn Punkten Vorsprung. Schließlich zogen die Saarländerinnen davon. „Wir haben bis zum Schluss gekämpft“, betont Mayer. Für Gold reichte es dennoch nicht. „Völklingen war an diesem Tag einfach besser, das muss man anerkennen.“ Ein Trostpflaster ist, dass das Finale 2025 am 24. und 25. Mai in Wasserburg stattfinden wird. Auch die Männer kämpfen dann um den Titel. „Das wird sicher eine tolle Veranstaltung, wenn wir Neuöttingerinnen als Gastgeber antreten können. Das ist ein toller Ansporn.“ Zunächst gilt es natürlich, sich für die Endrunde wieder zu qualifizieren.

In ungefähr zwei Wochen steht jetzt aber erstmal die Ü45-EM im italienischen Pesaro an. Und dort werden mit Mayer und Veronika Kammerer, die erst vor Kurzem den 3. Platz bei der deutschen Ü45-Meisterschaft geholt haben, wieder zwei Neuöttingerinnen am Start sein.

− aic