Rund 250 Starter erwartet
Jugendweltcup als Draufgabe: Vorbereitungen für den Jennerstier laufen auf Hochtouren

12.02.2024 | Stand 12.02.2024, 17:18 Uhr

Der Nachwuchs der Skibergsteiger liegt den Veranstaltern des DAV Berchtesgaden besonders am Herzen. − Foto: Andreas Renner

Das Skibergsteigerrennen Jennerstier in Berchtesgaden zählt ohne Zweifel zu einem Klassiker. Die Sportler steigen am Samstag, 17. und Sonntag, 18. Februar, bereits zum 18. Mal auf den 1874 Meter hohen Jenner oberhalb des Königssees. Diesmal gibt’s nicht nur die berühmten und prestigeträchtigen Rennen für jedermann. Zusätzlich geht ein Jugendweltcup des Weltverbands ISMF über die Bühne.

Am Rande des Nationalparks und im Anblick des Watzmanns laufen aktuell die Vorbereitungen für das Veranstaltungswochenende auf Hochtouren. Die erwarteten rund 250 Starter dürfen jedenfalls bereits sicher sein, dass die Bewerbe trotz Schneemangels durchgeführt werden können. Während sich der untere Bereich der Strecke dank Maschinenschnee in bestem Zustand befindet, ist im oberen alpinen Bereich genügend Altschnee vorhanden. Die Strecke wird zwar den Bedingungen angepasst, der Qualität tut dies jedoch keinen Abbruch, wie OK-Chefin Gabi Schieder-Moderegger informiert: „Wir haben sehr genau beobachtet, wie sich die Schneesituation an unserem Berg entwickelt hat, und können sagen, dass wir in jedem Fall die Wettkämpfe ordnungsgemäß durchführen können.“ Die jahrelange Erfahrung der Spurmannschaft sowie der Streckenbauer vor Ort sei Gold wert. „Heuer haben wir neben unserem Klassiker ja auch einen Jugendweltcup bei uns, was sehr erfreulich ist. Die Zukunft der Jugend liegt uns als DAV-Sektion besonders am Herzen.“

Das Programm beim Jennerstier kann sich generell wieder einmal sehen lassen: Zunächst ist der Tag der Verticalrennen. In mehreren Startwellen beginnt ab 10.30 Uhr der Sturm von der Tal- zur Mittelstation der Jennerbahn. Das allgemeine Rennen sowie die Weltcup-Jugend werden jeweils extra gestartet – jedoch auf derselben Strecke. Ein Kinderbewerb für die Jahrgänge 2012 bis 2017 sowie eine Dreierstaffel für jedermann ergänzen den ersten Tag.

Der Sonntag gehört der Königsdisziplin des Skibergsteigens, dem Individual. Auf den Altersklassen in puncto Länge und Höhenmetern angepassten Strecken wird jeweils an der Mittelstation gestartet und zum Ziel an der Bergstation der Jennerbahn im freien Gelände aufgestiegen und abgefahren. Spannend wird’s ab 10.30 Uhr, wenn die Weltcupjugend den Renntag eröffnet. Sowohl der Vertical- als auch der Individualwettkampf sind Teil des internationalen Skimo-Alpencups sowie der European Skimo Tour. Im Rahmen des Jennerstiers werden auch Punkte für die FISU Winter-Universiade vergeben. Weitere Details finden sich auf www.skimo.at beziehungsweise www.jennerstier.de.

− red