Im dritten Anlauf hat’s endlich geklappt
Gendorf Crusaders gewinnen Football-Krimi bei Argonauts 20:16 – Schmidhammer: „Riesenfreude“

12.06.2024 | Stand 12.06.2024, 18:12 Uhr |

In einem wahren Krimi setzten sich die Gendorf Crusaders um Christian Donhauser bei den Starnberg Argonauts durch. − Foto: Nöbauer

Im dritten Anlauf hat’s endlich geklappt: Die American Footballer der Gendorf Crusaders haben in der Bayernliga-Süd im dritten Spiel endlich den ersten Saisonsieg eingefahren. Dabei war beim 20:16-Erfolg bei den Starnberg Argonauts erst mit der letzten Aktion klar, dass die Burgkirchner den Sieg mit nach Hause nehmen werden. Vom 9. geht es für die Crusaders damit vor auf den 7. Tabellenrang.

In Starnberg sind die Gendorfer von Beginn an gut im Spiel: Die beiden Angriffe der Hausherren im ersten Viertel werden nach jeweils drei Versuchen gestoppt; der Raumgewinn der Argonauts dabei: minus neun Yards. Nach zwei neuen First Downs schaffen die Crusaders in der ersten Welle kein drittes – und scheitern mit einem Field-Goal-Versuch, der links am Pfosten vorbeigeht. Doch der letzte Drive im ersten Viertel bringt den ersten Touchdown: Quarterback Jonas Surand sucht nach einem Passempfänger, findet jedoch keinen – und läuft prompt selbst in die Endzone. Der anschließende Extrapunkt von Patrick Bockemüller sitzt, und so steht es 7:0 für die Crusaders.

Nachdem es im ersten Drive im zweiten Viertel bei den Starnbergern erneut nach einem „Three and Out“ aussieht, überlisten sie die Gendorfer Defensive mit dem vierten Versuch, holen sich ein neues First Down und dank ihres Quarterbacks sowie eines Runningbacks, die mit starken Läufen die Abwehr vor große Probleme stellen, den ersten Touchdown für die Hausherren. Da sie im Anschluss für zwei Punkte gehen und der Versuch klappt, liegen sie plötzlich 8:7 in Front.

Doch damit geht es nicht in die Halbzeit: Nachdem sich jedes Team eine Interception leistet, nimmt Spielmacher Surand es nochmal selbst in die Hand und läuft mit dem letzten Angriffsversuch vor der Halbzeit zum 13:8 in die Endzone. Auch die Gendorfer gehen auf zwei Punkte, scheitern jedoch Zentimeter vor der Linie.

Defensiven bestimmen im dritten Abschnitt das Duell

Im dritten Abschnitt bestimmen die Defensivreihen das Geschehen. Zwar gelingt beiden Mannschaften immer wieder ein First Down, doch zu Punkten können es weder die Argonauts, noch die Crusaders ummünzen.

Doch der letzte Durchgang hat es in sich – und über diesen wird in Gendorf noch lange gesprochen werden. Zunächst stoppt die Starnberger Defense einen Crusaders-Angriff, der Field-Goal-Versuch geht daneben. Im Gegenzug schaffen es die Hausherren bis an die 16-Yard-Linie, wo ihnen beim vierten Versuch ein vermeintlicher „Late Hit“ zugesprochen wird. Bedeutet: vier frische Versuche. Diese Chance lassen sich die Hausherren nicht entgehen und legen nach erfolgreichem Zwei-Punkte-Versuch zum 16:13 vor.

So bekam die Gendorfer Offensive mit noch dreieinhalb Minuten Zeit auf der Uhr den Ball – und fing an, Richtung Starnberger Endzone zu marschieren. Trotz zweier fragwürdiger Schiedsrichter-Entscheidungen fängt am Ende des Drives Christian Donhauser den Ball in der Endzone, und Patrick Bockemüller haut das Leder für den Extrapunkt zwischen die Pfosten. Kurz vor Schluss sind die Crusaders mit 20:16 vorne.

Doch es waren immer noch acht Sekunden zu spielen. Und gleich der erste lange Pass kommt an, die Starnberger stehen in der Red Zone der Crusaders – bei noch einer Sekunde auf der Uhr. Doch das Glück ist dieses Mal auf der Seite der Gendorfer, denn den Passversuch kann ein Abwehrspieler abfälschen und somit entschärfen. „Das war echt eine Riesenfreude beim ganzen Team, dass wir bei diesem Krimi als Sieger vom Feld gegangen sind“, sagt Headcoach Raphael Schmidhammer.

Lange Zeit, das alles zu verarbeiten, bleibt den Crusaders jedoch nicht. Bereits am Samstag, 15. Juni, geht es um 15 Uhr bei den bisher erfolglosen Straubing Spiders II weiter. Ein Sieg im Donausportzentrum Peterswöhrd und die Gendorfer könnten sich von hinten absetzen.