Trennungsschmerz bei „Dingos“

Sieben Abgänge! Zweitliga-Meister Dingolfing muss sich neu aufstellen

10.08.2022 | Stand 11.08.2022, 23:56 Uhr

: Viele Veränderungen gegenüber der Meistermannschaft der letzten Saison gibt es beim TV Dingolfing in der 2.Volleyball-Bundesliga der Damen. −Foto: Kiebler

Von Anton Kiebler

Der Meister der Saison 2021/22 in der 2.Volleyball-Bundesliga Süd der Damen geht mit einem stark veränderten Kader in die kommende Spielzeit. Beruf, Studium, Schwangerschaft und private Umstände sorgten dafür, dass sich zumindest für die kommende Saison nicht weniger als sieben Spielerinnen verabschieden mussten, wie der Verein am Mittwoch mitteilte.

Teilweise mehrere Jahre hielten manche Aktive dem TVD die Treue, stiegen von der Regionalliga, der 3. Liga in die 2.Bundesliga auf und feierten mit der Meisterschaft heuer im Mai den größten Erfolg. Nun heißt es Abschied nehmen, vielleicht auch nur für eine Saison, vielleicht auch für immer.

Beruflich wie privat zieht es Anna Rosenow nach Murnau nach Abschluss ihres Studiums der Medizintechnik. Sie wird man in Dingolfing wiedersehen im Trikot des Ligakonkurrenten TV Planegg-Krailling. Ebenso wiedersehen und zwar gleich beim ersten Heimspiel der „Dingos“ am 24.September wird das Dingolfinger Publikum Celina Krippahl, die zum Aufsteiger TSV Unterhaching wechselt, da sie wohnortmäßig nur wenige Minuten zur Trainingshalle der Münchner Vorstädterinnen hat. Wegen einem Praktikum innerhalb ihres Studiums zieht es Zuspielerin Sonja Schweiger nach Salzburg, wo sie dort beim österreichischen Erstligisten spielen wird. Nach Berlin mit ihrem Lebensgefährten, Nationalmannschafts-Zuspieler Hannes Tille, wird Libera Cilla Gatzsche umziehen und dort beim Zweitligaverein BBSC Berlin aktiv sein. Zu ihrem Heimatverein kehren die beiden Nachwuchsspielerinnen Charlotte Körber und Chalina Lederer zurück. Sie besitzen auf Grund ihres Alters kein Doppelspielrecht im Nachwuchsbereich mehr und werden beim Kooperationspartner TSV/TB München in der kommenden Saison in der Dritten Liga spielen. Und zu guter Letzt gibt es auch noch Nachwuchs: schon die letzten Spiele konnte Lule Simnica-Kabashi wegen ihrer Schwangerschaft nicht mehr die Mannschaft unterstützen. Sie erwartet im Herbst ihr erstes Kind.

Trainer Andreas Urmann hat weiter das Sagen

Auch im Umfeld der Mannschaft gibt es zwei Veränderungen: Co-Trainer Reinhard Arndt zieht es zum Ligakonkurrenten nach Altdorf bei Nürnberg und Physio Dominik Peter muss nach einer Saison aus beruflichen Gründen passen. Bleiben wird aber Trainer Andreas Urmann, der zusammen mit Abteilungsleiter Hans Böhm und Vorstand Toni Kiebler die vielen Abgänge bereits ersetzen konnte. Andreas Urmann, der nach zwei Meisterschaften mit Straubing mit dem TVD den dritten Meistertitel in der 2.Bundesliga der Damen erringen konnte, setzt in seinem Folgejahr und in seiner insgesamt vierten Saison bei den „Dingos“ wieder auf eine schlagkräftige Truppe mit vielen Neuzugängen aus der Region, darunter neben einigen Rückkehrern auch auf junge Talente, die die nächsten Tage und Wochen vorgestellt werden.

Der Trainingsauftakt erfolgte bereits Anfang August, der Saisonauftakt für den TV Dingolfing erfolgt am 24.September zu Hause gegen Aufsteiger Unterhaching. Zuvor sind einige Trainingsspiele geplant. Um den ersten Titel geht es am 10.September beim neu geschaffenen Super-Cup der 2.Liga, in dem der Meister der 2.Liga Nord, die Skurios Volleys Borken, den TVD als Meister der Gruppe Süd im Münsterland empfängt.

− red