Mit Leidenschaft und Durchhaltevermögen
Zwischen Bundesliga und Regionalliga: Christina Lesch spielt künftig für Ismaning

27.05.2024 | Stand 27.05.2024, 19:30 Uhr

Christina Lesch spielt künftig für den TSV Ismaning in der Junioren-Bundesliga. Foto: C. Lesch

Christina Lesch wagt den Sprung in die Elite des deutschen Jugendhandballs. Kürzlich wechselte die 16-Jährige zum TSV Ismaning, wo sie künftig in der Bundesliga der B-Jugend aufläuft. Gleichzeitig bleibt sie ihrem bisherigen Verein, dem ESV 1927 Regensburg, treu und spielt dank des Doppelspielrechts auch in der Jugend-Regionalliga. Trotz der damit verbundenen Doppelbelastung stellt sich die talentierte Rückraumspielerin dieser Herausforderung. Die neue Saison startet zwar erst im September, doch schon in den ersten Trainingseinheiten hat sie die Intensität und den Anspruch der Bundesliga wahrgenommen.

Die Konkurrenz ist stark, die Erwartungen sind hoch, aber Lesch ist bereit, sich diesen Anforderungen zu stellen. Ihr Lebensmittelpunkt bleibt weiterhin in Cham, wo sie auch das Robert-Schuman-Gymnasium besucht. Den Spagat zwischen den beiden Vereinen meistert das Handball-Talent mit einer durchdachten Organisation, viel Disziplin und der tatkräftigen Unterstützung ihrer Eltern.

Die vielen Stunden, die sie täglich im Auto verbringt, nutzt sie effizient zum Lernen. Wöchentlich stehen für sie vier Trainingseinheiten auf dem Programm: einmal in Regensburg und dreimal in Ismaning. Zusätzlich nimmt sie noch am Athletik-Training beim ASV Cham teil, bei dem sie im Alter von sieben Jahren ihre Handballkarriere begann.

Seit 2021 spielt Lesch für den ESV 1927 Regensburg, wo sie bereits wertvolle Erfahrungen gesammelt hat. Der Wechsel in die Junioren-Bundesliga bedeutet für sie einen weiteren wichtigen Schritt in ihrer sportlichen Entwicklung. „Ich möchte diese Chance nutzen und mich kontinuierlich verbessern“, sagt sie entschlossen. In ihrer bisherigen Laufbahn hat Lesch bereits schwierige Phasen durchgestanden und dabei immense mentale Stärke bewiesen. Zwei kurz aufeinanderfolgende Kreuzbandrisse warfen die Sportlerin zurück, doch sie ließ sich davon nicht entmutigen. Mit großer Willensstärke kämpfte sie sich zurück auf das Spielfeld. Ihre Ziele sind für die kommenden Monate sind klar: verletzungsfrei bleiben und sich sportlich weiterentwickeln. Dabei kann sie auf die Unterstützung ihrer Familie, Trainer und Mitspieler zählen. Ihr Engagement zahlt sich bereits aus, denn sie wurde kurzfristig für den Kader der DHB-Beach Championships 2024 nominiert, den deutschen Meisterschaften im Beachhandball. Damit setzt die junge Athletin zugleich einen weiteren Meilenstein auf ihrem sportlichen Weg.

cga