Dritter bei deutscher Meisterschaft
Regensburger Trio feiert Erfolg im Unterwasser-Rugby – TC Ratisbona will wieder ein Team aufbauen

16.05.2024 | Stand 16.05.2024, 7:00 Uhr

Julian Scheffczyk (in Weiß) attackiert in dieser Szene einen Krefelder (Nummer 20 in Blau). Foto: Ardan Füßmann /uwrugby.net

Die drei Regensburger Vereinsmitglieder des TC Ratisbona Julian, Thomas und David Scheffczyk starteten in der Saison 2023/2024 für den TC Bamberg und wurden am vergangenen Wochenende in Krefeld mit ihrem Team Dritter bei der deutschen Meisterschaft hinter Gastgeber DUC Krefeld und dem TSV Malsch aus Baden-Württemberg.

Gegen diese beiden Mannschaften verlor das Trio in Bamberger Diensten denkbar knapp jeweils 0:1 – die einzigen beiden Gegentore im Turnier.

Die beiden Gegner aus den Bundesligen West und Nord/Ost wurden mit den Sporttauchern Berlin (6:0), DUC Duisburg (10:0) zunächst klar geschlagen und dabei das eingeübte Zusammenspiel, Konter und Spielzüge erfolgreich eingesetzt. Gegen Krefeld geriet das Team in einem harten Kampf auf Augenhöhe in Rückstand und konnte diesen auch nicht mehr aufholen.

Verlorener Kampf um Finaleinzug

Am Sonntag ging auch der Kampf um den Finaleinzug weiter. Der TC hat in der Verlängerung gegen Malsch mit sudden death verloren. Leider sah der abtauchende Verteidiger den nahenden Angreifer nicht sofort und der dadurch schutzlose Tormann konnte den Angriff zum spielentscheidenden Tor nicht abwehren. Das Spiel um Platz drei wurde wieder deutlich mit 4:0 gegen Rheine gewonnen.

Langfristiges Ziel: Teilnahme am Ligabetrieb

Unter Anleitung des Erfolgstrios und dem langjährigen Nationalspieler Heribert Tommek findet Unterwassser-Rugby-Training an der Universität Regenburg im Hochschulsport (Montag und Donnerstag) und beim TC Ratisbona (Freitag) statt. Es soll ein neues Team aufgebaut werden, um bei Einsteigerturnieren Fuß zu fassen. Als langfristiges Ziel will der TC Ratisbona auch wieder im Ligaspielbetrieb vertreten sein.