Zweitligapremiere für die Phönix

Regensburger Footballer gastieren am Samstag bei den Kirchdorf Wildcats – Ziel: „Respekt gewinnen“

26.05.2023 | Stand 26.05.2023, 11:30 Uhr

Die Footballer der Regensburg Phönix (rote Trikots) fiebern ihrer Zweiligapremiere entgegen. Diese steig am Samstag bei den Kirchdorf Wildcats. Foto: Mike Hofmann

Am Samstag erfolgt der Startschuss für die Regensburg Phoenix in der GFL2 . Die Premiere für den Neu-Aufsteiger in der zweithöchsten deutschen Football-Liga findet ab 16 Uhr auswärts bei den Kirchdorf Wildcats statt.

Die Phoenix haben sich innerhalb von zwei Jahren (unterbrochen von den Corona-Saisons) von der Bayernliga, über die Regionalliga bis in die GFL2 gekämpft. Mit sieben Siegen, einem Unentschieden und zwei Niederlagen wurden die Regensburger in der vergangenen Saison Meister der dritten Liga. In den Playoffs gegen die Montabaur Fighting Farmers und die, ebenfalls in die GFL2 aufgestiegenen Pforzheim Wilddogs konnten sich die Phoenix ebenfalls erfolgreich behaupten.

„Weit nach vorne gebracht“

Rückblickend erklärte Regensburgs Teamkapitän und D-Line-Spieler Kilian Richter: „Der Aufstieg in die GFL2 hat sicherlich auch der Stadt Regensburg und unseren Verein in Sachen Football weit nach vorne gebracht, im Sinne von einer anständigen Play Clock oder auch ein elektronisches Scoreboard im Stadion. All diese Auflagen bringen natürlich uns Spieler, aber auch die Trainer und vor allem die Fans auf das nächste Level, was den Profi-Football in Regensburg angeht."

Die Kirchdorf Wildcats wurden bereits 1986, damals noch als Simbach Wildcats, gegründet und sind seit 2004 als Abteilung im TSV Kirchdorf/Inn e.V. zu Hause. Bereits seit zwölf Jahren spielen die Kirchdorfer in der GFL2. In der Saison 2022 sicherten sie sich den zweiten Platz in der Tabelle. Lediglich gegen den späteren Erstligaaufsteiger Ingolstadt Dukes zogen die Niederbayern zweimal den Kürzeren. Damit wartet mit den Wildcats bei der Zweiligapremiere ein starker Gegner auf die Phönix. Das erste Testspiel der Regensburger gegen Ingolstadt zeigte jedoch: Die Phoenix müssen sich nicht verstecken. Das High-Scoring-Game endete zwar mit einem Sieg der Dukes (54:33), allerdings zeigte das Ergebnis auch, dass Regensburg in der Lage ist Punkte aufs Board zu bringen, selbst wenn der Gegner höherklassig spielt.

Mit mindestens zwei US-Amerikanern werden die Wildcats in die Saison 2023 starten. Einer davon ist der Receiver, Runningback und Returner Jon Cole. Aber auch die Regensburger können sich auf erfahrenen Input aus Amerika freuen. Besonders der Spielmacher Dre Harris hat im Spiel gegen die Dukes bereits sein Können gezeigt. Durch seine Wendigkeit schafft er es sich auch noch aus brenzligen Situationen zu retten und nutzt die gewonnene Zeit, um freie Receiver anzuwerfen oder selbst zum First Down zu laufen. Dadurch erzielte er auch zwei Rushing Touchdowns. Zudem funktionierte auch der Raumgewinn durch die Luft. So konnte Harris‘ Kollege Gary Tyler drei Pässe in der Endzone fangen.

Seit Monaten vorbereitet

Beide Teams werden hochmotiviert in die neue GFL2-Saison starten. Die Vorbereitungen, Trainings und Meetings münden darin einen Sieg nach Hause zu holen. Am Ende wird sich zeigen, ob die langjährige Erfahrung oder der frische Wind der Liga das Spiel für sich entscheiden wird. Regensburgs Trainer Derrick Wilson blickt voraus: „Es wird ein sehr spannendes Spiel. Wir bereiten uns darauf nun seit Monaten vor. Wir freuen uns auf das Spiel als solches, nicht nur um des Spieles wegen, sondern auch um den Respekt in der GFL2 als neues Team zu gewinnen.“ Kapitän Richter ergänzte: „Gerade vom ersten Spiel erwarten wir uns ziemlich viel, weil wir uns als Aufsteiger natürlich in der Liga etablieren wollen und allen zeigen möchten, dass es kein leichtes Spiel gegen die Regensburg Phoenix geben wird.“