Derby-Sieg gelungen
Regensburg Phoenix rückt auf Platz zwei in der zweiten Liga vor

17.06.2024 | Stand 17.06.2024, 19:15 Uhr |

Die Regensburg Phoenix hatten in Fürstenfeldbruck alles im Griff. Foto: Mike Hofmann

Mit einem 17:9-Erfolg kehrten die Zweitliga-Footballer der Regensburg Phoenix vom einzigen bayerischen Duell aus Fürstenfeldbruck bei den Fursty Razorbacks zurück. Die Regensburger kletterten damit auf Tabellenplatz zwei und haben sich erst mal ein spielfreies Wochenende verdient. Weiter im Programm geht es dann am 29. Juni auswärts bei den Gießen Golden Dragons.

Fursty begann mit der Offense und bewegte sich konstant über das Feld. Doch als ein Pass in die Endzone ging, konnte dieser von Phoenix-Safety Jannis Rothenhäusler abgefangen werden. Die Phoenix Offense startete somit an der eigenen 20-Yard-Linie mit dem ersten Angriff. Durch schöne Catches von Malik Small und viele unnötige Strafen auf Seiten der Razorbacks kamen die Phoenix Stück für Stück immer näher an die Endzone heran. Small gelang es dann auch, den entscheidenden Pass zum Touchdown zu fangen und die ersten Punkte auf die Tafel zu bringen. Den Extrapunkt zum 7:0-Zwischenstand verwandelte Kicker Emre Gürler souverän. Nachdem beide Teams je einen Fumble zu verzeichnen hatten, konnte aber kein Team etwas daraus machen. Erst im zweiten Quarter kam Regensburg erneut in Fahrt. Immer wieder war es Small, der auch durchaus schwierige Bälle sicherte. Wide Receiver Zach De Nike fing schließlich in der hintersten Ecke der Endzone einen Touchdown zum 14:0 für die Gäste.

Die Gastgeber hatten offensiv aber nicht viel entgegensetzen, da deren Quarterback stets
unter Druck stand. Gleich zwei Mal wurde er von Linebacker Sione Taufalele und einmal Kilian Richter erfolgreich aus dem Spiel genommen. Die Razorbacks kamen aber trotzdem an die Endzone heran, doch am Ende reichte es nur für ein Field Goal, was zum Halbzeit-14:3 für Regensburg führte.

Nach der Pause probierten die Gastgeber einen Onside-Kick, der auch glückte. Fursty machte aber nichts draus und auch der Fake Punt konnte von Regensburg verteidigt werden. Auch die Phoenix mussten den Ball nach einigen Versuchen abgeben. Der dritte Sack von Taufalele zwang die Gastgeber erneut zum Punt. Regensburg legte dann endlich Punkte nach. Ein Field Goal von Kicker Gürler erhöhte den Stand zum Ende des dritten Quarters auf 17:3.

Das letzte Viertel war geprägt von vielen Angriffswechseln. Doch bei noch drei Minuten auf der Uhr gelang es Fursty dann doch, einen Touchdown zu erzielen. Der Extrapunkt wurde von Richter geblockt. Damit hieß es 17:9 für Regensburg und nach einem zweiten geglückten Onside-Kick von Fursty wurde es in den letzten Zügen der Partie nochmal spannend.

Doch erneut war es der Druck auf den Quarterback, der die Razorbacks nicht punkten ließ. Der letzte Spielzug wurde durch einen weiteren Sack von Taufalele und Manuel Möller gestoppt, sodass der Erfolg in trockenen Tüchern war.