Golf
„Preis des Clubwirts“ lockt 80 Golfer auf den Schmidmühlener Theilberg

23.05.2024 | Stand 23.05.2024, 13:38 Uhr

Durchaus spannend verlief die neunte Auflage des „Preises des Clubwirtes“ beim GLC Schmidmühlen, bei dem Spielleiter Reinhold Scharl die Sieger auszeichnete. Foto: Landgraf/GLC Schmidmühlen

Das ist doch mal eine Steigerung: Gingen im Vorjahr 34 Spieler beim „Preis des Clubwirts“ des GLC Schmidmühlen an den Start, waren es heuer 80 aus sechs Clubs. Während sich in der Brutto-Wertung bei den Damen Sonja Mündner von Minoritenhof Sinzing sicher durchsetzte, siegte bei den Herren Paul Cormann deutlich.

Bei frühsommerlichen Wetter machten sich 80 Golfer aus den Clubs Schmidmühlen, Gut Minoritenhof Sinzing, Schwanhof, Oberpfälzer Wald, Limes und am Eixendorfer See auf den Weg an den Theilberg, um an der inzwischen neunten Auflage des Turniers des Clubwirts Roland „Kuno“ Konopisky teilzunehmen. „Es war ein unglaublich tolles Turnier mit hohem Niveau“, resümierte Spielführer Reinhold Scharl, nachdem die fünf Klassen ausgespielt waren.

Dabei siegte in der Brutto-Wertung der Damen Sonja Mündner vom Gut Minoritenhof Sinzing (22 Punkte). Sie verwies die Schmidmühlener Teamkolleginnen Andrea Schmid (15) und Cornelia Feldmeier (12) auf die Plätze. Der Sieger in der Brutto-Wertung bei den Herren war ebenso klar: Paul Cormann vom Gastgeber (39) war eine Klasse für sich und gab seinen GLCS-Kollegen Lucca Renner (36) und Marco Schmid (34) das Nachsehen.

Auch die Netto-Klassen A, B und C waren – bis auf eine Ausnahme – fest in Schmidmühlener Hand: Hermann Raab-Stich (40) hatte in der Klasse A vor Herbert Doleschal (38) und Lucca Renner (36) die Nase vorne. In der Netto-Klasse B setzte sich Daniel Birner vom GC am Eixendorfer See (48) vor den punktgleichen GLCS-Startern Andrea Schmid und Cornelia Feldmeier (beide 37) durch. Die Netto-Klasse C entschied deutlich Vincent Wagner (49) für sich. Auf den Plätzen folgten James Hintzman (42) und Franz Liegl (40) – alle drei ebenfalls aus Schmidmühlen.