Männer nutzen Heimvorteil
Lacrosse-Team krönt überragende Saison mit dem Sieg im Ligapokal

17.06.2024 | Stand 17.06.2024, 17:10 Uhr |

Die Regensburger Lacrosse-Spielerinnen erzielen hier das 5:5, mussten sich im Ligapokal am Weinweg am Ende aber Freiburg dennoch geschlagen geben. Foto: Christian Brüssel

Am Samstag war Regensburg Schauplatz für den der Lacrosse-Ligapokal, das Final Four um die Zweitligameisterschaft der Damen und Herren. Dabei krönte sich die SG Passau/Regensburg sich nach zwei starken Auftritten im „Finale dahoam“ auf der städtischen Sportanlage am Weinweg verdient zum Sieger der Herren, während München B bei den Damen souverän triumphierte.

Das erste Halbfinale der Damen zwischen Freiburg und den heimischen Spielerinnen der SG Regensburg/Würzburg bot sehr viel Spannung für die zahlreichen Zuschauer. Beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe und dementsprechend eng war ihr Zusammentreffen. Über 4:3, 5:4 und schließlich den 5:5-Ausgleich zehn Minuten vor dem Ende kämpften sich Regensburg/ Würzburg immer wieder couragiert zurück in die Partie. Freiburg zeigte sich in der Schlussphase allerdings etwas abgeklärter und sicherte sich mit einem 8:5 den Finalplatz.

München B profitierte im zweiten Halbfinale von einer kurzfristigen Absage durch Rhein-Neckar und zog kampflos ins Finale ein. Diese Begebenheit brachte sie gut ausgeruht ins Endspiel gegen Freiburg. Dort setzten sich dann prompt die Münchnerinnen mit einem souveränen 15:6 durch. Das Team aus München zeigte dabei eine bemerkenswert abgeklärte Vorstellung mit viel Offensivkraft und dominierte das Spiel über weite Strecken. Trotz starker Gegenwehr konnte Freiburg das Tempo der Münchnerinnen nicht bis zum Ende mitgehen und musste sich geschlagen geben.

Das erste Halbfinale bei den Herren begann explosiv. Die heimischen Jungs der SG Passau/Regensburg (Regensburger HTC) hatten sich viel vorgenommen und erzielten in den ersten acht Minuten fünf Tore gegen die SG Freiburg B /Konstanz. Diese konnten in der 5. und 22. Minute zwar Tore erzielen, um auf 2:6 zu verkürzen, aber Passau / Regensburg blieb zu jederzeit dominant und baute seinen Vorsprung kontinuierlich aus.

Einer fiel besonders auf

Besonders auffällig war dabei die Leistung von Kohl Lunardini, der insgesamt vier Tore erzielte und mehrere Assists beisteuerte. Trotz einiger Fouls, inklusive Zeitstrafen auf beiden Seiten, konnte Passau/Regensburg das Spiel mit einem klaren 16:5 abschließen und dabei im letzten Viertel sogar noch einigen Spielern im Hinblick auf das Finale Verschnaufpausen gönnen.

Im parallelen zweiten Halbfinale setzten sich in einem äußerst spannenden und hochklassigen Match die Herren von Rhein-Neckar gegen die SG Franken knapp mit 8:7 durch. Vier Treffer in den letzten zehn Minuten sorgten für Spannung bis zur letzten Sekunde.

Passau/Regensburg begann auch das Finale stark und ging durch Tore von Kohl Lunardini (2) und Caleb Patrick schnell mit 3:0 in Führung. Rhein-Neckar ließ sich davon allerdings nicht überrumpeln und glich durch Tore von Markus Heß (2) und Johannes Walther ebenso schnell zum 3:3 wieder aus.

Starke Torwartleistung

Das Spiel wogte in der Folge hin und her und nach einem kurzen Rückstand eroberte Passau/Regensburg die Führung noch vor der Pause mit dem 6:5 zurück. Diese ließ man sich in der zweiten Halbzeit dann auch nicht mehr nehmen. Gestützt auf eine starke Defense um einen blendend aufgelegten Goalie Tim Emmel, der einige gute Paraden zeigte, entnervte man Rhein-Neckar immer mehr, das an diesem Tag kein Mittel gegen Passau/Regensburg fand. Dank einer herausragenden Teamleistung gewann Passau/Regensburg das Finale am Ende klar mit 14:7.

Der Jubel nach dem Schlusspfiff war grenzenlos, bedeutete der Sieg doch die erstmalige Zweitligameisterschaft für Passau/Regensburg überhaupt. Es war der krönende Abschluss einer sensationellen Lacrosse-Saison in Regensburg.