Vom Sportschützen zum Ultra-Triathleten
Korbinian Herold nimmt sich die fünffache Triathlon-Langdistanz vor

03.04.2024 | Stand 03.04.2024, 19:30 Uhr

Alles begann bei den Schützen, mittlerweile ist Hauptfeldwebel Korbinian Herold beim Triathlon gelandet. Fotos: Franz Guttenberger

Von Franz Guttenberger

Berching. Korbinian Herold liebt sportliche Herausforderungen. Der Berchinger ist sowohl Sportschütze, als auch – seit einigen Jahren – Ultra-Triathlet. Als Triathlet ist er europaweit unterwegs, um an Veranstaltungen teilzunehmen. Seine ersten sportlichen Erfolge fuhr er jedoch als Sportschütze beim Schützenverein Berching ein. Dort gewann er seit seiner Jugend mehrere Titel und Pokale. Schon als kleiner Bub begann Herold mit dem Luftgewehr-Schießen.

Opas Schießstand

Sein Opa Hans, der lange Jahre selbst beim Schützenverein Berching aktiv und auch lange Zeit in der Vorstandschaft engagiert war, wollte schon immer, dass sein Enkel zum Schützenverein Berching geht. Opa Hans Herold war ein so begeisterter Schütze, dass er im Keller seines Hauses einen Schützenstand hatte.

Dort lernte der Enkel den Umgang mit dem Luftgewehr. Mit zwölf Jahren ging Korbinian Herold dann zum Berchinger Schützenverein, wo er schnell Erfolge einfuhr. Mehrmals war er Jugend-König und König sowie Ritter bei den Erwachsenen. Er wurde im Luftgewehrschießen bei den Junioren Bayerischer Meister und mit der Mannschaft erzielte er im Kleinkaliberschießen vor zehn Jahren den dritten Platz bei der deutschen Meisterschaft. Später schloss sich Herold für einige Jahre der SSG Dynamit Fürth an und wurde zur festen Größße in der zweiten Bundesliga.

Beruflich zog es Herold zur Bundeswehr. Bei den Gebirgsjägern in Füssen und Berchtesgaden tankte er viel Kondition und Kraft. Mittlerweile ist er in Hammelburg Ausbilder in der Infanterieschule. Seit kurzem ist er Hauptfeldwebel. Bei der Bundeswehr verhalf ihm sein Talent als Schütze zum Soldaten-Europameistertitel im Schießen KK-liegend. Doch in den vergangenen Jahren griff Herold immer öfter statt zum Gewehr zur Schwimmbrille, zum Fahrrad und zu den Laufschuhen. Er schloss sich 2016 der Triathlon-Abteilung Greding an und wirkte bei einem Firmenlauf mit. Gefesselt vom Ausdauersport nahm er sein nächstes Ziel in Angriff: Den Challenge Roth Triathlon. Die 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42 Kilometer Laufen absolvierte Herold erfolgreich. Bei der Weltmeisterschaft im Triple Ultra-Triathlon 2018 in Lensahn in Schleswig-Holstein an der Ostsee belegte er in der Langen-Distanz in der Staffel mit zwei Bundeswehr-Kollegen platz drei. Korbinian Herold war dabei als Schwimmer im Einsatz. Vier Jahre später fand sich Herold erneut in Lensahn an der Ostsee wieder. Diesmal als Einzelstarter des Double Ultratriathlon – 7,6 Kilometer Schwimmen,360 Kilometer Radfahren und 84,4 Kilometer Laufen waren gefordert. Auch dieses Jahr steht für Herold wieder ein langer Triathlon an, bevor er 2025 die größte Herausforderung angehen will. Derzeit trainiert der Berchinger Ausdauersportler für die Challenge, den Langdistanz-Triathlon in Roth am 7. Juli. Daneben geht er nach wie vor seinem Hobby Schießen beim Schützenverein Berching nach.

Herolds große Pläne

Sein größtes Ziel greift er voraussichtlich 2025 an. Dann will er die fünffache Langdistanz schaffen. Das bedeutet: 19 Kilometer Schwimmen im Berle Bad,900 Km Radfahren und 211 Kilometer Laufen. Um das zu schaffen, hält Korbinian Herold seinen Trainingsumfang hoch. Bei ihm sind 15 Stunden Sport pro Woche und jeden Tag gezieltes Krafttraining angesagt.