Tabellenführung ausgebaut
Guggenberger Legionäre lassen Hünstetten in zwei Spielen nicht den Hauch einer Chance

09.06.2024 | Stand 09.06.2024, 14:30 Uhr |
Matthias Ondracek

Die Guggenberger Legionäre waren den Gästen aus Hünstetten haushoch überlegen und ließen gegen den Tabellenletzten in zwei Spielen nur einen Punkt zu. Foto: Christian Brüssel

Ein rundum gelungenes Wochenende für die Guggenberger Legionäre: Die Regensburger ließen in den beiden Heimspielen in der 1. Baseball-Bundesliga Süd gegen Hünstetten Storm rein gar nichts anbrennen. Doch damit nicht genug. Auch die Konkurrenz spielte den Schwabelweisern in die Karten.

Das Team von Trainer Martin Helmig trumpfte vor allem in der Offensive groß auf. Am Freitagabend gewannen die Gastgeber mit 12:0 gegen den Aufsteiger der Vorsaison. Am Samstag ließ der fünfmalige Meister einen 16:1-Sieg folgen. Die Heidenheim Heideköpfe indes patzten bei den Mainz Athletics und kamen lediglich zu einer Siegteilung. So bauten die Oberpfälzer ihre Tabellenführung weiter aus. Mit einer Bilanz von 14:4-Siegen liegt der Vorjahres-Halbfinalist nun bereits drei Niederlagen vor den Verfolgern aus Heidenheim und München-Haar (beide 9:7).

Entschlossene Legionäre dominieren



Nach dem nervenaufreibenden Erfolg im Europapokal gegen Prag am Mittwoch agierten die Regensburger von Beginn an wild entschlossen. Gleich im ersten Spielabschnitt stellten Antonios Torres und Lou Helmig mit ihren Doubles die Weichen auf Sieg. Drei Zähler kamen dadurch ins Ziel. Nach einem Feldspielfehler der Hünstettener erhöhte Helmig noch auf 4:0. Weiter machte der Spitzenreiter im dritten Inning. Terrell Joyce jagte den Ball zum Triple tief ins Rightfield. Daniel Patrice opferte sich daraufhin und ermöglichte seinem Teamkollegen so den nächsten Run. Die Legionäre waren nun erneut am Drücker. Nach Treffern von Nino Sacasa und Torres erhöhten Alex Schmidt und Sacasa auf 7:0. Für die Vorentscheidung war damit längst gesorgt. Auch, weil Werfer Joe Cedano de Leon die Schlagleute der Gäste vor unlösbare Probleme stellte.

Ergebnis am Freitag deutlich, am Samstag noch deutlicher



Nur zwei Hits und zwei Walks ergatterten die Storm. Sechs Strikeouts rundeten die gelungene Performance des Nationalspielers a Bis zum Ende des sechsten Durchgangs schraubten die Oberpfälzer ihren Vorsprung auf zwölf Zähler in die Höhe. Die Partie endete aufgrund der Ten-Run-Rule vorzeitig im siebten Abschnitt.

Noch schneller erledigten die Guggenberger Legionäre im zweiten Aufeinandertreffen mit den Hessen ihre Hausaufgaben. Erneut sorgte Torres mit einem Double für die Initialzündung. Treffer von Helmig, Elias von Garßen und Schmidt folgten. Satte sechs Runs schenkten die Regensburger dem Schlusslicht der Bundesliga Süd im Auftaktinning ein. Noch dicker kam es für die Gäste einen Durchgang später: Homerun Devon Ramirez, Double Torres, Homerun Joyce, Triple Helmig. Die Hünstettener wussten schier gar nicht mehr, wie ihnen geschieht. Mit dem Stand von 11:0 ging die Partie in den dritten Abschnitt.

Sieg durch Mercy Rule



Im Gegenzug kam Storm immerhin zum Ehrenpunkt. Ansonsten hatte Pitcher Aljo Sujak (4 Innings, 3 Hits, 1 Walk, 4 Strikeouts) wie schon am Vorabend Cedano die gegnerische Offensive gut im Griff. Den frühen Schlusspunkt in der nur anderthalb stündigen Begegnung setzten die Legionäre mit weiteren fünf Runs im vierten Inning. Lou Helmig gelang der dritte Homerun der Partie. Anschließend endete auch dieses Aufeinandertreffen vorzeitig, diesmal aufgrund der Mercy Rule (15 Punkte Vorsprung).

Für die Legionäre gilt es nun, den Schwung in die kommenden Aufgaben mitzunehmen. Bereits am Mittwoch reisen die Regensburger zum Rückspiel im European Champions Cup nach Prag. In der Bundesliga geht es am Freitagabend (18 Uhr) mit dem Bayern-Derby bei den München-Haar Disciples weiter.