Tischtennis im Kreis Schwandorf
Gebrauchter Spieltag: In der Bezirksoberliga gelingt einzig Steinberg ein Sieg

21.11.2023 | Stand 21.11.2023, 10:58 Uhr |

Reinhard Kiendl von der DJK Steinberg trug durch sein 3:2 gegen David Kiener vom TV Nabburg einen Sieg zum Erfolg seines Teams bei. Foto: Josef Grabinger

Die Damenmannschaften der DJK Ettmannsdorf ging in Landshut leer aus, in der Bezirksoberliga der Herren wartete von allen Landkreisteams nur die DJK Steinberg mit einem Sieg auf. Nicht zu stoppen ist dagegen die 2. Herrenmannschaft des TuS Dachelhofen in der Bezirksliga Süd/West.

Für die DJK Ettmannsdorf setzte es bei der DJK SB Landshut eine 2:8-Niederlage. Das Satzverhältnis von 27:12 zeigt, wie deutlich die Partie war. Die Punkte für die Gäste holten Hannah Eschenbecher und Franziska Brickl gegen die Maxhütterin Sophia Zahrdnaik, die für die Landshuterinnen aufschlägt.

Der Kampfgeist der Herren der DJK Steinberg in der Bezirksoberliga wurde indes belohnt: Gegen den TV Nabburg siegte die DJK mit 7:3. Beim Stand von 1:1 ging es in die Einzelbegegnungen, in denen ausgeglichene Besetzung der DJK entscheidend war. Nicht zu stoppen war allerdings Christian Brabec vom TV, der sich gegen Konrad Pirzer (3:0) und Reinhard Kiendl (3:2) durchsetzte. Die Punkte zum Steinberger Sieg steuerten Kammerl/Pirzer (1), Pirzer (1), R.Kiendl (1), Drexler (2) und Kammerl (2) bei.

Remis nach langem Kampf

Einen zweieinhalbstündigen Krimi lieferten sich dagegen der ASV Burglengenfeld und der TTSC Kümmersbruck II. Am Ende teilten sich die Teams bei einem Satzverhältnis von 18:21 die Punkte. Beim Stand von 4:3 gelang es Martin Maierhofer nicht, eine 2:0-Führung gegen Johannes Raab in einen Punktgewinn umzumünzen, im Gegenteil: Am Ende musste er eine 2:3-Niederlage quittieren. Jürgen Marschall brachte den ASV mit einen 3:0 gegen Markus Pleyer mit 5:4 in Front, doch am Nachbartisch war Michael Wild gegen Hans Nickl überfordert. Mit einem 3:0 behielt Nickl die Oberhand.

Der ASV Fronberg ging derweil mit 2:8 gegen den SC Eschenbach unter. Die Gastgeber mussten ohne ihre Nummer eins, Thomas Gerber, antreten und zudem musste Günter Pirnke seine zwei Einzelbegegnungen kampflos abgeben. Für den ASV waren Hoffmann/Reindl (1) und Reindl (1) erfolgreich.

Die DJK Steinberg II hatte sich ihren Spieltag ebenfalls anders vorgestellt: Gegen das bis dato punktlose Schlusslicht TTC Kolping Hirschau setzte es eine überraschende 4:6-Heimpleite. Bis zum Stand von 4:4 gestaltete sich die Begegnung ausgeglichen, im vorletzten Spiel standen sich dann Gerhard Rester und Johannes Birner gegenüber. Mit 8:11, 12:14 und 15:17 musste Rester den Sieg dem Hirschauer überlassen. Auch Maria Kummetsteiner fand gegen Leonardo Jogunica nicht zu ihrem Spiel. Jogunica behielt im finalen Satz mit nur zwei Bällen Unterschied die Oberhand und sicherte so seinem Team die ersten zwei Punkte in der laufenden Saison.

Enttäuschte Gesichter gab es auch bei der DJK Ettmannsdorf, denn sie brachte eine Zwei-Punkte-Führung beim TSV Detag Wernberg nicht ins Ziel. Am Ende teilten sich die Teams die Punkte. Während Ettmannsdorf im Paarkreuz eins dominierte, hatte der TSV im Paarkreuz zwei ein Übergewicht. Für Ettmannsdorf punkteten Scharf/Bruckner (1), Bruckner (2) und Scharf (2).

Ihre Ambitionen auf den Meistertitel unterstrich derweil der TuS Dachelhofen II mit einem 9:1 beim TuS Schnaittenbach II. Nur in zwei Begegnungen gab es ein enges Ergebnis, ansonsten fielen die Satzergebnisse klar für Dachelhofen aus. Für den TuS punkteten Mauerer/Baier (1), Zweck/Scharf (1), Zweck (2), Baier (2), Scharf (2) und Mauerer (1).

In der Bezirksklasse A West der Herren sicherte sich Dachelhofen IV ein 8:2 gegen den SV TuS/DJK Grafenwöhr II . In der zweiten Begegnung gegen den TuS Schnaittenbach III verpasste Dachelhofen die Chance, sich vom unteren Tabellendrittel abzusetzen. Nach rund zwei Stunden stand die 4:6-Heimpleite des TuS fest. Kampflos kam indes Grafenwöhr II gegen den ASV Fronberg II zu seinen ersten Zählern.

Nittenau siegt unerwartet

Überraschende Ergebnisse gab es in der Bezirksklasse A Süd: Einen n Auswärtssieg sicherte der TSV Nittenau II beim TTC Eslarn mit 6:4. Drei Siege der Nittenauer beim Stand von 2:2 brachten den TSV auf die Siegerstraße. Trotz der Führung musste Nittenau noch um den Sieg bangen, weil die Gastgeber auf 4:5 verkürzten. Den Sack machte im letzten Spiel Pohl gegen Strehl (3:0) zu. Der TV Nabburg III setzte mit einem 6:4-Sieg gegen den TTC Neunburg ein Ausrufezeichen. Das Fehlen von Kevin Hauser bei Neunburg machte sich dabei bemerkbar. 9:1 siegte indes der ASV Burglengenfeld II gegen den TSV Detag Wernberg II. In nicht weniger als fünf Begegnung fiel die Entscheidung erst im fünften Satz, dazu gab es viele knappe Satzergebnisse. Ohne Chance war derweil der TSV Klardorf gegen den TuS Dachelhofen III. In einer einseitigen Begegnung siegte Dachelhofen mit 9:1. Mit dem Sieg übernahm der TuS die Tabellenführung vor dem ASV Burglengenfeld II. Als das letzte Einzel zwischen Steinberg IV und Oberviechtach I gespielt war, gab es lange Gesichter bei der DJK. Eine 2:0-Satzführung nutzte Josef Probst im letzten Spiel gegen Michael Hösl nicht zu einem Erfolg, am Ende kassierte er eine 2:3-Niederlage. Der fünfte Satz ging mit dem kleinstmöglichen Vorsprung von zwei Punkten zu Ende. Den Ausschlag für den Oberviechtacher Sieg gab der Gewinn der beiden Eröffnungsdoppel.

sgr