Triathlon
Gardasee, St. Pölten und Kraichgau: Burglengenfeld beweist sich auf internationaler Bühne

29.05.2024 | Stand 29.05.2024, 6:00 Uhr

Gelungener Start in die neue Saison: Päm Mittermeier und Michi Fuchs verbesserten ihre Vorjahresleistungen beim „XTERRA Lake Garda“ in Italien. Fotos: Pretzl

Die Triathleten des TV Burglengenfeld stellten erneut ihre starke Frühform unter Beweis: Beim „XTERRA Garda-Crosstriathlon“ gewann Michi Fuchs seine Altersklasse und Pam Mittermeier finishte auf dem achten Rang des Gesamtfeldes. Martin Stegerer trat indes bei der Challenge St. Pölten auf der Mitteldistanz an und Ezra Brunner startete beim Kraichgau-Triathlon.

Im Vergleich zum Vorjahr finishten Mittermeier und Fuchs am Gardasee stark verbessert. 1500 Meter Schwimmen, 31 Kilometer Mountainbiken mit 1100 Höhenmetern und elf Kilometer Crosslaufen mit 300 Höhemetern waren zu absolvieren. Um dem Chaos beim Schwimmstart zu entgehen, führte Fuchs 200 Meter lang bei starkem Wellengang das gesamte Feld an. Anschließend ging es mit dem Rad auf die zweimal 15,5 Kilometer lange Schleife, auf der sich Fuchs – zwischenzeitlich auf Rang vier zurückgefallen – wieder auf den zweiten Platz kämpfte.

Um zehn Minuten gesteigert

Die zweite Runde musste er auf Platz vier vollkommen alleine durchkurbeln. Angesichts von Achillessehnenproblemen in der Vorwoche nahm er den bergigen Kurs im Grundlagenausdauertempo in Angriff, um nicht die ganze Saison zu gefährden. Fuchs musste dadurch viele Kontrahenten ziehen lassen, dennoch verteidigte er seinen ersten Platz in der Altersklasse erfolgreich und war zudem zehn Minuten schneller unterwegs als 2023.

Im Rahmenprogramm schwamm Fuchs am folgenden Tag noch den 3300-Meter-Freiwasserwettkampf. Bei erneut sehr hohen Wellen, welche den Rhythmus und die Sicht nach vorne schwierig machten, entstieg er auf Rang 22 der weit über 100 Teilnehmer dem Gardasee nach 48.13 Minuten.

Päm Mittermeier hatte beim Schwimm-Part indes enorm zu kämpfen, doch danach drehte sie am Gashahn. Vor allem der Mountainbike-Kurs durch den vom Regen Tage zuvor entstandenen Matsch im Wald lag ihr. Für sie war es vordringliche ein Formtest für die nächsten wichtigeren Wettkämpfe. Am besten kam sie auf den Trails beim letzten Part zurecht und arbeitete sich auf Lauf-Kurs Stück für Stück nach vorne. Am Ende finishte sie als Gesamtachte und auf Platz vier in der am stärksten besetzten Altersklasse W45. Mittermeier war gut 20 Minuten schneller als im Vorjahr.

Rekordzeit auf dem Rad

Bei der Challenge St. Pölten versuchte sich Martin Stegerer derweil über die Mitteldistanz und hatte dabei 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen zu bewältigen. Der TV-Starter hatte im ersten Part aber Probleme und stieg erst nach 36.21 Minuten dem Viehhofner See. Anschließend gelang ihm auf dem Rad-Kurs dann aber ein neuer Hausrekord und eilte entsprechend motiviert nach 2.33 Stunden in die Laufschuhe. Nach leichten Krämpfen sammelte er schließlich einige Gegner ein und finishte mit einem Schnitt von exakt vier Minuten pro Kilometer nach 4.44 Stunden Gesamtzeit auf Rang 28 seiner Altersklasse und Platz 128 im Gesamtfeld.

Den Kraichgau Triathlon über 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und zehn Kilometer Laufen nutzte dagegen Ezra Brunner für seinen Einstieg in die neue Saison. Etwas langsamer als erhofft entstieg er den Hardtsee nach insgesamt 25.07 Minuten und schwang sich aufs Triathlon-Rad, auf dem er seine Aufholjagd startete. Mit der drittbesten Laufzeit ließ er ebenfalls nochmal Konkurrenten hinter sich und erkämpfte sich so Platz acht im Gesamtfeld und Rang vier in der M18.

bpf