Erstes Rennen mit dem Weltmeister
Einstand und Abschied für Hagelstadts neuen Radprofi Henri Uhlig

29.09.2023 | Stand 30.09.2023, 0:11 Uhr |

Henri Uhlig absolvierte sein letztes Rennen in der U 23. Foto: Uhlig

Es ist eine neue, persönliche Zeitrechnung für Radrennfahrer Henri Uhlig aus Hagelstadt: Der 22-Jährige hat gerade seinen ersten Profivertrag unterschrieben und die ersten Einsätze im Alpecin-Deceuninck-Team hinter sich. Und zwischendrin lag auch noch die Europameisterschaft in Amsterdam, wo Uhlig einen beachtenswerten zehnten Platz mit nach Hause brachte.

Es ist viel passiert in den vergangenen Wochen. Schon bei seinem ersten Pro-Rennen (eine Stufe unter der World Tour), dem Grand Prix Wallonie, hatte Henri Uhlig die große Ehre, erstmalig mit dem Weltmeister Mathius van der Poel zu fahren. Auch ohne Sieg von van der Poel, der Vierter wurde, brachte der Einsatz Lob ein.

Drei Tage später ging es weiter beim Gooikse Pijl, einem Rennen der 1.1-Kategorie mit vielen ganz schnellen Leuten aus den Profiteams. Deceuninck-Fahrer Jasper Philipsen gewann dieses nach reichlich Arbeit von Uhlig und Co. Der Reisetress ließ Henri Uhlig vor der U-23-EM, seinem letzten Rennen dieser Altersklasse, wo er einer von zwei deutschen Kapitänen war, prompt kränkeln. Die deutsche Nationalmannschaft fuhr wie schon bei der Weltmeisterschaft in Glasgow ein starkes Rennen, in dem am Schluss nur das i-Tüpfelchen fehlte. Uhlig kam mit dem Feld 2:02 Minuten hinter dem Sieger ins Ziel.

„Am Berg ging es vom Gefühl her, aber im Sprint habe ich gemerkt, dass mir ein paar Prozente fehlen. Und das war‘s dann mit der Medaille, denn an der Position ist es nicht gescheitert“, kommentierte Henri Uhlig beim Portal radsport.news.com, für den am nächsten Donnerstag bei Paris – Bourges ein weiteres 1.1-Rennen ansteht, wenn er fit ist. Weitere Einsätze folgen.