Noch zwei Siege für Liga zwei
Damen des TC Rot-Blau Regensburg siegen souverän und führen Regionalliga-Tabelle weiter an

11.06.2024 | Stand 11.06.2024, 15:00 Uhr

Der Traum vom Aufstieg wird für die Regensburgerinnen mehr und mehr Realität. Fotos: Christian Brüssel

Die Tennis-Damen des TC Rot-Blau Regensburg sind ihrem Ziel, dem Aufstieg in die 2. Bundesliga, am Wochenende wieder einen Schritt näher gekommen. Gegen den TSV Altenfurt gewannen die Damen mit 7:2 und bleiben damit zwei Spieltage vor Saisonende weiter ohne Niederlage an der Spitze der Gruppe zwei der Regionalliga Süd-Ost.

„Es war ein sehr souveräner Spieltag für uns“, sagt Mannschaftsführerin Alia Lex zum Spiel gegen Altenfurt. „Als Tabellenführer sind wir mit einem sehr guten Gefühl in die Matches gegangen.“ Und das spiegelte sich auch in den Ergebnissen der Einzel wider. Nur Nina Potocnik auf Position eins und Luzia Obermeier auf Position vier mussten sich ihren Gegnerinnen geschlagen geben. „Auch das waren aber sehr enge, hart umkämpfte Spiele“, sagt Lex rückblickend. Und am Ende waren es auch die einzigen Niederlagen, die Rot-Blau an diesem Spieltag hinnehmen musste. Denisa Hindova, Karolina Kubanova, Mira Stegmann und Alia Lex gewannen jeweils ihre Spiele und so konnten die Damen mit einem 4:2 in die Doppel gehen.

Doppel die große Stärke in dieser Saison



Und die Doppel, das sind in dieser Saison die absolute Stärke der Mannschaft: „Die Doppel machen uns zu einem sehr starken Team“, sagt Lex. Zum einen, weil die Doppel einfach spielerisch sehr gut funktionieren, zum anderen aber auch, weil das einen tiefergehenden Effekt auf die Mannschaft hat: „Es gibt uns einfach viel Selbstvertrauen, wenn man weiß, dass man sich auf die Doppel verlassen kann.“ Und so überrascht es wenig, dass die Doppel gegen Altenfurt eine klare Sache waren: Potocnik/Obermeier, Hindova/Kubanova und Stegmann/Lex gewannen ihre Spiele allesamt und sorgten so für den 7:2-Endstand.

Für die Regensburgerinnen heißt es nun, noch zwei Spiele zu gehen. Der Spielplan meint es dabei auf dem Papier gut mit der Mannschaft. Gegen die nominellen Top-Teams der Liga hat die Mannschaft bereits gespielt – und gewonnen.

Voller Fokus auf die letzten beiden Spiele



Als Nächstes geht es nach Würzburg zum Tabellenfünften der Achterliga und am letzten Spieltag kommt der aktuelle Tabellenletzte Espenhain auf die TC-Anlage. Das Wissen, die Topteams geschlagen zu haben, gibt natürlich Selbstvertrauen, die Marschroute für die letzten Spiele ist dennoch klar: Selbstvertrauen, ja, Überheblichkeit, nein: „In dieser Liga kann jede Mannschaft Tennis spielen und wir bereiten uns auf jede Mannschaft gleich vor“, sagt Lex deutlich.