Kegeln
Champions League: Der SKK Raindorf holt mit 5:3-Sieg gegen Podbrezova die Bronzemedaille

01.04.2024 | Stand 01.04.2024, 15:17 Uhr

Den kompletten Medaillensatz gab es für die deutschen Mannschaften beim Final Four in Backa Topola: Das Chambtalerteam (in Blau) mit den weiteren deutschen Medaillensieger RW Zerbst (Gold) SV Pöllwitz Frauen (Silber). Fotos: Erwin Raab

Am Osterwochendende fand in Backa Topola (Serbien) das Final Four der Champions League statt. Mit Titelverteidiger RW Zerbst hatte das Chambtalerteam im Halbfinale den schwerstem Gegner zugelost bekommen der erneut als Favorit in das Finale Four ging.

Die Raindorfer Herren fanden gegen den deutschen Serienmeister nicht richtig ins Spiel. Im ersten Abschnitt unterlag Milan Svoboda Marcus Gerdau mit 0:4 und 603:642 (149:159, 158:164, 160:162 und 136:157) Kegel. Auch Daniel Schmid hatte gegen Robert Ernjesi mit 1:3 und 617:634 (142:154, 151:181, 173:164 und 151:153) Kegel das Nachsehen. Mathias Weber zog gegen Manuel Weiss mit 1:3 und 596:635 (156:183, 141:149, 150:162 und 149:141) Kegel den Kürzeren zog. Damit lag der SKK Raindorf zur Spielhälfte mit 0:3 und 1816:1906 (-90) Kegel zurück.

Jan Sandler überragend

In den Schlusspaarungen zeigte Jan Sandler eine überragende Leistung und konnte mit der Tagesbestleistung Christian Wilke mit 3:1 und 696:637 (165:157, 184:158, 157:163 und 190:159) Kegel nieder halten. Auch Manuell Lallinger gewann sein Duell gegen Igor Kovacic mit 3:1 und 622:617 (161:149, 158:182, 156:142 und 147:144) Kegel. Michael Kotal/Alexander Raab (eigew. ab Wurf 72) mussten sich jedoch gegen Tim Brachtel/Alex Karl (eigew. ab Wurf 91) mit 0:4 und 533:653 (143:170, 128:175, 132:161 und 130:147) Kegel geschlagen geben.

Bei 2:4 Mannschaftspunkten gingen mit einem Gesamtergebnis von 3667:3818 Kegel auch die beiden Kegelpunkte an RW Zerbst. Damit stand fest, dass die Raindorfer am nächsten Tag um den dritten Platz kämpfen mussten.

Holpriger Start

Hier trafen sie auf den SK Zeleziarne Podbrezova (Slowakei), der gegen KK Zapresic (Kroatien) mit 2:6 und 3679:3776 den Kürzeren gezogen hatte. Beide Teams standen sich bereits im Halbfinale des Europapokals gegenüber, bei dem das Chambtalerteam mit 7:1 und 3888:3822 Kegel klar die Oberhand behalten hatte.

Im ersten Spielabschnitt konnte sich Michael Kotal gegen Jiri Vesely mit 3:1 und 627:636 (167:149, 156:152, 151:150 und 153:185) Kegel durchsetzen. Milan Svoboda dagegen musste sein Spiel gegen Bystrik Vadovic mit 2:2 und 629:633 (163:136, 170:154, 150:181 und 146:162) Kegel knapp abgeben. Auch Mathias Weber verlor sein Duell gegen Rostislav Gorecky mit 2:2 und 618:630 Kegeln. So lagen die Bayerwäldler zur Spielhälfte mit 1:2 und 1874:1899 (-25) Kegel zurück. Im zweiten Spielabschnitt setzte sich Daniel Schmid gegen Peter Nemcek mit 3:1 und 621:604 (125:170, 160:143, 171:148 und 165:143) durch. Parallel zeigte Manuel Lallinger eine hervorragende Leistung und behielt gegen Petr Hendrych mit 3:1 und 679:621 (165:151, 181:149, 158:159 und 175:162) Kegel klar die Oberhand.

Jan Sandler dagegen musste sich mit einer guten Leistung gegen den besten Gegenspieler Jan Bina mit 2:2 und 636:648 154:162, 168:160, 163:150 und 151:176) Kegel geschlagen geben. Es stand damit 3:3 nach Mannschaftspunkten. Im Gesamtergebnis erhielt der SKK Raindorf bei einem Ergebnis von 3810:3772 Kegel die beiden Kegelpunkte und hat mit 5:3 das Spiel um Platz drei gewonnen und die Bronzemedaille geholt.

Im Finale konnte sich Titelverteidiger RW Zerbst gegen KK Zapresic (Kroatien) mit 5:3 und 3784:3731 Kegeln durchsetzen und wurde erneut Champions League-Sieger. Einen weiteren Grund zur Freude gab es für den SKK Raindorf: Jan Sandler war Turnierbester mit 696 Kegel. Manuel Lallinger hat mit 679 Kegel das zweitbeste Einzelergebnis erzielt.

cer