Überzeugender Auftritt
Bayernligajudoka des TSV Abensberg II setzen sich im Gipfeltreffen gegen TV Erlangen II durch

13.06.2024 | Stand 13.06.2024, 12:30 Uhr |

Die Bayernliga-Judoka des TSV Abensberg sind auf dem Weg zum Titelgewinn. Foto: Dominik Ennerst

Mit großer Spannung wurde der Spitzenkampftag der Bayernliga erwartet: Spitzenreiter TSV Abensberg II hatten den Tabellenzweiten TV Erlangen II zu Gast. Beide Teams hatten Ausfälle im Kader zu verkraften – das tat der Qualität der Kämpfe aber keinen Abbruch.

Im ersten Durchgang setzte Abensberg II ein klares Zeichen und führte mit 7:3. Der zweite Durchgang verlief ebenfalls zugunsten der Abensberger. Die Hausherren legten mit 8:2 nach. Mit dem beeindruckenden Endstand von 15:5 demonstrierte das Team aus Abensberg einmal mehr seine Klasse. „Die Kämpfe des Tages waren eng und fesselnd“, berichtet Philipp Ennerst vom TSV Abensberg.

Sechs Begegnungen gingen über die volle Distanz von vier Minuten, zwei Kämpfe mussten im Golden Score entschieden werden. „In den entscheidenden Momenten bewiesen die Babonen ihre Nervenstärke und gewannen vier der Kämpfe, was einmal mehr ihre taktische Finesse und Durchsetzungsvermögen unterstrich“, so Ennerst. Der vorletzte Wettkampf der Bayernligasaison Tag hielt für Abensberg auch Überraschungen bereit: Philip Ohrt triumphierte in einer höheren Gewichtsklasse (-81 kg) und im Schwergewicht (+90 kg) glänzten Simon Schwertl und Michael Weber, die vier Punkte zum Teamerfolg beisteuerten.
„Dieser Kampftag bekräftigte die Meisterschaftsambitionen des TSV Abensberg.“ Das Rennen um den Titel ist noch nicht entschieden: Neben den Babonen hat auch die Kampfgemeinschaft Bad Aibling/Grafing eine realistische Chance auf die Meisterschaft.
Beim letzten Kampftag der Saison hat Abensberg II den SF Harteck aus München zu Gast (29. Juni). „An diesem Tag wollen sich die Babonen erneut zum Meister der Bayernliga krönen und ihre beeindruckende Saisonleistung vollenden“, so Ennerst. Der finale Gegner Harteck rangiert mit drei Punkten aus vier Kampftagen auf Rang fünf der Siebenerstaffel. Die Babonen führen das Feld mit acht Punkten aus fünf Begegnungen an. Die einzige Niederlage kassierte Abensberg II bei SF Friedberg. Verfolger KG Aibling/Grafing rangiert mit sechs Zählern aus vier Kämpfen auf Platz zwei.