Hightech in der Halle
„Es wird einmalig“: Weltpremiere in München – Bayerns Basketballer spielen auf Videoglasboden

19.09.2023 | Stand 19.09.2023, 9:53 Uhr |

Die innovative Boden-Technologie wurde erstmals im Juli bei der U19-WM der Frauen eingesetzt.  − Foto: Sreenshot PNP

Weltpremiere in München: Die Basketballer des FC Bayern spielen beim Start in die neue Saison der Bundesliga auf einem Videosportboden aus Glas. Auf dem in Bayern entwickelten „ASB GlassFloor“ werden Linien und Spielfeldbegrenzungen nicht mehr aufgeklebt, sondern per LED dargestellt. Auch Animationen und Grafiken können auf dem gesamten Spielfeld gezeigt werden.

„Ich kenne diese technische Innovation schon länger und kann unseren Fans nur zurufen: Schaut euch das an, kommt in die Halle, denn das wird einmalig“, sagte Bayern-Geschäftsführer Marko Pesic: „Auch unsere Spieler werden begeistert sein.“

Die innovative Technologie wurde im Juli bei der U19-WM der Frauen eingesetzt, im Münchner BMW Park wird weltweit erstmals in einem Ligaspiel auf dem Hightech-Glasboden gespielt. Die Weltmeister Andreas Obst, Isaac Bonga und Niels Giffey treffen mit den Bayern am 29. September (20.00 Uhr) auf den Syntainics MBC aus Weißenfels.

Der Boden besteht aus zwei fünf Millimeter dicken Sicherheitsglasscheiben, die mit einer Sicherheitsfolie laminiert sind. Das Glas lagert auf einem LED-Display, das sich auf Aluminium-Elementen befindet.

Mit diesem ASB-Videosportboden, der das originale Spielfeld über LED-Markierungslinien, die sich unter dem Boden befinden, nachempfindet, stößt die Präsentation eines Hallensport-Events in eine neue Dimension vor. Denn sie ermöglicht auch die Einbindung von visuell-digitalen Animationen, Grafiken, Imagespots und Entertainment.

Die Glassfloor-Nutzung ist laut Liga-Statuten theoretisch schon länger möglich, zumal die Verletzungsgefahr aufgrund des gelenkschonenden „LumiFlex“-Bodens als deutlich geringer als auf herkömmlichem Belag eingestuft wird. Der Weltverband Fiba hatte bereits im vergangenen Jahr durch eine Regeländerung die Verwendung von LED-Glasböden zum 1. Oktober 2022 genehmigt.

− sid/red