In Küps siegte schon Vater Tobias
Carla Bachl reitet zum ersten S-Sieg – und startet nun mit Schwester Emma im Team Deutschland

17.05.2024 | Stand 17.05.2024, 8:00 Uhr
Christine Pierach

Und ab übers Hindernis: Carla Bachl und Karissa beim CSI in München.

Fleiß und Konstanz zahlen sich aus: Die Bachl-Sisters Emma (16) und Carla (14) aus Postmünster (Lkr. Rottal-Inn) sind von Nachwuchs-Bundestrainer Eberhard Seemann erstmals gemeinsam im deutschen U 18-Team der Springreiter nominiert. Und schon kurz drauf flog Carla auf Karissa in München zu ihrem allerersten Sieg in der S-Klasse.

War in den Tagen zuvor noch die gemeinsame Nominierung der Mädels das Thema im Hause Bachl – Elke und Tobias Bachl sind auch die Trainer ihrer Töchter – waren beide mit je einem Elternteil seither schon wieder auf großen Turnieren unterwegs. Und das erfolgreich. Obwohl „es ein schwieriges Wochenende für uns war“, räumt Tobias Bachl ein, „wegen der Entfernungen und dem eher unüblichen Getrenntsein“. Emma war mit der Mama im knapp 700 Kilometer entfernten Warendorf beim Preis der Besten und schaffte es mit ihrem Topppferd Classic White in drei für Papas Geschmack „wirklich schweren Runden auf Platz 13 unter Deutschlands besten U 18-Reitern“.

Carla und ihr Vater blieben in Bayern, starteten bei der Pferd International in München. Tobias Bachl siegte mit seiner Olga B, mit der er 2022 den GP in Karpfham gewonnen hatte, im Eröffnungsspringen der Großen Tour mit 40 Startern und holte auch am dritten Tag ein Schleiferl. Im Finale, dem GP von Bayern, allerdings verpatzte ein Leichtsinnsfehler einen Triumph. Das konnte Vielstarter Tobias Bachl locker wegstecken, hatte er doch morgens mit dem Hengst Taycan B unter 44 Startern im 1,40 Meter hohen Jungpferde-Parcours Platz 6 erreicht und dann „den Hammer“ mitverfolgt: Die 14-jährige Carla siegte mit ihrer Karissa im Amateur-Finale – beim ersten gemeinsamen Start in der schweren Klasse. „Wir sind wirklich mega stolz. Emma hat auch mit 14 Jahren ihr erstes S-Springen gewonnen und ist heute im Bundeskader U18. Dass Carla gleichzieht im selben Alter, damit haben wir wirklich nicht gerechnet!“ Dabei lag daheim der Trainingsschwerpunkt bei Emma, deren Saison schon viel früher im Jahr begann. Carla wartete geduldig, bis sie dran war. „Jetzt zahlt sich all diese Geduld wirklich aus“, freut sich der Papa. Er hatte Karissa vor drei Jahren eigentlich als Zuchtstute aus Holland geholt. Doch Emma beschlagnahmte die Stute für den Sport und bildete sie weiter aus bis zur Kl. M. Mitte 2022 übernahm Carla das Pferd, das Paar stieg in den Leistungssport ein. „Jetzt haben die beiden ihren ersten S-Parcours gemeistert und dann gleich so ein Sieg einfach unglaublich!“, jubelt der Vater.

Für die Nominierung beider Bachl-Sisters im U18-Team hatten auch ihre Erfolge bei den Bavarian Open in Küps den Ausschlag gegeben. Emma Bachl ritt im U 21-Finale im 1,45 Meter hohen Zweisterne-S-Parcours ihre Stute Condolcessa auf Platz 3. Emma und die Rottaler Stute sind erst seit wenigen Wochen gemeinsam unterwegs, Küps war ihr zweites gemeinsames Turnier. Angesichts der souveränen Siegerin Brianne Beerbaum (14), Tochter von Welt- und Europameisterin Meredith Michaels-Beerbaum und Mannschafts-Welt- und -Europameister Markus Beerbaum, im Zweisterne-S-Parcours (1,45 Meter) ist der dritte Platz hinter Leonie Assmann und vor Max Kühners Tochter Jolie besonders stark.

Aber damit noch nicht genug: Carla Bachl zeigte auf dem Deckhengst Limbothello B im U 16-Finale über 1,25 Meter (Einsterne-M) unangefochten den besten Reitstil und wurde mit der Goldschleife belohnt. Ein Erfolg, der bei Papa Tobias Bachl Erinnerungen weckte: „Ich holte dort meine beiden allerersten S-Siege mit dem unvergessenen Hengst Daimler B. Turnierveranstalter ist mein Schwager Hans Peter Konle, Elkes Bruder.“ Küps war für Bayerns Nachwuchsreiter zugleich Sichtung zum Preis der Besten in Warendorf. Der steht schon Mitte Mai an und gilt als wichtigste Sichtung für die EM. Carla und Emma haben es nun miteinander ins U18-Team geschafft, Bundestrainer Seemann hat beide für die deutsche Junioren-Mannschaft beim FEI Youth Nations-Cup in Linz nominiert.