Unter den ersten 13 Nominierten für Paris
Was für ein „Geburtstagsgeschenk“: Olympia-Traum von Taekwondo-Europameisterin Lorena Brandl wird wahr

15.05.2024 | Stand 15.05.2024, 18:28 Uhr

Wird an diesem Mittwoch 27 Jahre alt: Die frisch gebackene Taekwondo-Europameisterin Lorena Brandl aus Pförring hat das Paris-Ticket sicher. Foto: Imago Images

Wellenreiter, Fechtkünstler, die ersten Leichtathleten und Kampfsportler: Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat die ersten 13 von über 400 Athletinnen und Athleten offiziell für das Team D nominiert – und mit dabei ist die frisch gekürte Taekwondo-Europameisterin Lorena Brandl aus Pförring (Landkreis Eichstätt), für die mit dem Paris-Ticket ein Traum in Erfüllung geht.

„Ich habe schon gewusst, dass ich nominiert bin, aber das offizielle Schreiben jetzt mit meinem Namen zu lesen, ist sehr cool. Ich genieße des alles sehr und freue mich riesig auf die nächsten Monate“, sagt Brandl. Erst am Freitag hatte sich die Sportsoldatin, die an diesem Mittwoch ihren 27. Geburtstag feiert, bei den kontinentalen Titelkämpfen in Belgrad erstmals die Krone im Schwergewicht aufgesetzt – mit WM-Bronze 2022 ihr größter Erfolg.

Ricarda Bauernfeind, Lisa Antl, Simon Batz und Alica Schmidt?



In diesem Sommer wartet nun also die größte aller Sportbühnen. In vier weiteren Nominierungsrunden verteilt über die nächsten knapp zwei Monate (4. Juni, 25. Juni, 2. Juli und 5. Juli) werden nach Brandl und Co. weitere Sportler folgen. Aus der Region dürfen sich Radsportlerin Ricarda Bauernfeind (Eichstätt), Handballerin Lisa Antl (Gaimersheim), Weitspringer Simon Batz (Offendorf) sowie 400-Meter-Läuferin Alica Schmidt (in Ingolstadt aufgewachsen) große Hoffnungen auf einen Platz im Team D machen.

red/sid