Handballerinnen mit erstem Auswärtssieg
MTV Pfaffenhofen zeigt bei 29:24-Erfolg in München starke Reaktion – Scheyern verliert erneut

12.02.2024 | Stand 12.02.2024, 17:04 Uhr

Noch die erfolgreichste Werferin in einer schwachen Scheyrer Mannschaft: Lieselotte Landskron traf gegen Schrobenhausen sechsmal, konnte die Niederlage aber auch nicht abwenden. Foto: Cesarec

Nach der klaren Niederlage beim FC Bayern München haben die Handballerinnen des MTV Pfaffenhofen am Samstag eine Reaktion gezeigt und ihren ersten Auswärtssieg in dieser Landesliga-Saison geholt. Beim PSV München gewannen die Pfaffenhofenerinnen mit 29:24. Für die Frauen der HF Scheyern setzte es dagegen etwas überraschend in der Bezirksliga die zweite Saisonniederlage.

Frauen-Landesliga:
PSV München - MTV Pfaffenhofen 24:29 (10:19): „Ziel war es, unsere Auswärtsschwäche abzulegen und endlich den ersten Sieg in der Fremde einzufahren. Ich bin glücklich, dass dies gelungen ist, zudem waren es zwei weitere wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt“, resümierte MTV-Trainerin Simone Schäffler. Sie musste in München auf Torhüterin Anna Roczen und Anna Hofmann verzichten, hatte sonst aber den kompletten Kader zur Verfügung. Die Gäste erwischten einen Traumstart und führten nach neun Minuten bereits mit 6:2, alleine die überragende Julia Brandstädter traf dabei dreimal. „Wir haben die Angriffe des Gegners mit einer stabilen Deckung immer wieder unterbunden und sind über viel Tempo zum Torerfolg gekommen“, freute sich Schäffler. Auch eine frühe Auszeit der Münchenerinnen konnte den Torhunger des MTV nicht stillen. „Sie haben dann versucht, Brandstädter in Manndeckung zu nehmen, aber das hat nicht wirklich etwas gebracht“, analysierte Schäffler, die auch das variantenreiche Aufbauspiel ihres Teams lobte. Zur Pause führte Pfaffenhofen bereits mit neun Toren Vorsprung. Ärgerlich war für die MTV-Trainerin danach, dass ihr Team wieder einmal den Start in die zweite Hälfte verschlief. Pfaffenhofen erzielte in den ersten zehn Minuten nach der Pause nur einen Treffer und München kam auf 18:20 heran. In der Folge schalteten die Gäste aber wieder zwei Gänge hoch und zogen davon. Auch eine Auszeit beim Stand von 27:22 für den MTV fünf Minuten vor Schluss half den Gastgebern nicht mehr. Schäffler lobte die mit 14 Treffern überragende Brandstädter: „Bei ihr ist momentan fast jeder Wurf ein Treffer, man muss aber auch sagen, dass sie von ihren Mitspielerinnen sehr gut eingesetzt wurde.“ Darüber hinaus hob die MTV-Trainerin die zahlreichen starken Paraden von Torhüterin Johanna Dirmaier hervor. Schäffler hofft, dass ihr Team diese Leistung nun beim Doppelspieltag am kommenden Wochenende bestätigen kann. Am Samstag (18 Uhr) steht zuhause das Rückspiel gegen Bayern München an, am Sonntag (15 Uhr) folgt die schwere Auswärtsaufgabe bei Tabellenführer Herrsching. Schäffler hofft dort zumindest auf einen Punkt.
MTV Pfaffenhofen: Brandstädter (14), Unger (4), Förster (3), M. Scherer (3), Waterkotte (3), Fenner (2), A. Scherer, Sachse, Englisch, Köhn, Sterz, Dirmaier, Krajina.

enc

Frauen-Bezirksliga:
HF Scheyern - SSC Schrobenhausen 24:27 (10:12):
Zweite Niederlage in Folge für Scheyern: Nachdem die Mannschaft um Trainer Patrick Heimbach am vergangenen Wochenende gegen den SC Kirchdorf (19:22) die erste Saisonniederlage kassiert hatte, gab es gegen Schrobenhausen einen weiteren Dämpfer im Titelkampf. „Die Ausgangslage war nicht ganz optimal. Wir befinden uns aktuell im Formtief und daneben waren noch einige Leistungsträger angeschlagen. Außerdem fiel Stammtorhüterin Karolin Kollmar kurzfristig aus“, erklärte Heimbach. „Trotzdem wäre ein Sieg locker drin gewesen. Wir sind dieses Mal an uns selbst gescheitert.“ Der Coach bezieht sich in dieser Hinsicht auf viele unnötige Ballverluste, technische Fehler und vergebene Torchancen. Diese Faktoren führten dazu, dass Scheyern nie die Möglichkeit hatte, die Partie in die Hand zu nehmen. Dementsprechend lagen die Gastgeberinnen über den Großteil der Spielzeit im Rückstand. Die beste Phase der Partie hatte Scheyern nach der Halbzeit, als die Füchse das Spiel kurzzeitig drehten und mit 14:13 in Führung gingen. Danach nahm Schrobenhausen aber das Heft wieder in die Hand, ging in Führung und ließ sich diese nicht mehr nehmen. „In Summe war es ein Spiel zum Vergessen. In den nächsten Partien müssen wir uns wieder aufraffen. Ich erwarte gegen Landshut (Sonntag, 18.30 Uhr) mehr Spritzigkeit und die Bereitschaft alles zu geben“, sagte Heimbach.
HF Scheyern: Landskron (6), Reil (5 Tore), Fink (4), Schenkel (2), Heimbach (2), Ruscitti (2), Moldovan (2), Münzhuber (1), Jorgel, Förster, Seubert, Seizmeir, Heinrich.

wde