Rollstuhl-Basketball
BVSV Ingolstadt unterliegt zum Oberliga-Abschluss gegen Salzburg und Donauwörth/Ellwangen

29.03.2024 | Stand 29.03.2024, 19:13 Uhr

Kam beim Saisonfinale in Salzburg nicht wie erhofft zum Zug: der Center des BVSV, Valentin Gmeiner (am Ball). Foto: Meyer

Am letzten Saisonspieltag in der Oberliga 4 ging es für das Team des BVSV Ingolstadt noch einmal nach Salzburg. Den Wheelys standen nur sieben Spieler zur Verfügung, sodass es zum Abschluss gegen den Gastgeber und Tabellenführer RSV Salzburg (31:59) und den BVSV Donauwörth/TSV Ellwangen (40:64) nicht mehr zu Punktgewinnen reichte.

Kurzfristige Krankmeldungen und einige Langzeitverletzte hatten zu dem personellen Engpass geführt. Weil im Behindertenbereich ein Spielerwechsel an besondere Regeln gebunden ist, erfüllten die Ingolstädter gerade noch die Vorgaben, um überhaupt antreten zu können. Vier Spieler mussten allerdings die kompletten 80 Minuten in den zwei Spielen durchhalten, zudem konnte nur mit einem echten Center gespielt werden.

Trotzdem gelang gegen Favorit Salzburg ein guter Start. Nach dem ersten Viertel stand es sogar 13:11 für die Wheelys. Aber bereits im nächsten Spielabschnitt zeigte sich die Überlegenheit des Tabellenführers, der den Center der Schanzer, Valentin Gmeiner, immer wieder vom Korb fernhalten konnte. Entsprechend gelangen den Gästen bis zur Halbzeit gerade mal vier magere Punkte zum Zwischenstand von 17:23.

Angesichts von nur sechs Zählern Rückstand starteten die Ingolstädter noch einmal eine Aufholjagd, allerdings hielten die Salzburger konsequent dagegen und ließen den Center der Wheelys weiterhin kaum zur Geltung kommen. Trotz gut geordneter Verteidigung konnten die Schanzer weitere Punktgewinne der Gastgeber, vor allem durch Birgit Schneider (insgesamt 23 Punkte) nicht verhindern. Der Rückstand wuchs auf 23:41 an, am Ende gewannen die Salzburger beim 59:31 vielleicht etwas zu hoch, unterm Strich aber verdient.

Nach einer kleinen Pause gelang den Ingolstädtern auch gegen die SG Donauwörth/Ellwangen ein guter Start. Nach dem ersten Viertel stand sogar eine 14:13-Führung auf der Anzeigentafel. Aber bereits im nächsten Spielabschnitt zeigte sich erneut, dass es für die Schanzer aufgrund der fehlenden Wechselmöglichkeiten schwer werden würde. Trotz der 19 Punkte von Center Valentin Gmeiner war die Überlegenheit der SG, allen voran deren Spielmacher Christian Herb (42 Punkte insgesamt), deutlich zu sehen. Nach dem dritten Viertel hieß es 23:41 aus Sicht der Gäste.

Im Schlussviertel war aufgrund der nachlassenden Kräfte keine Wende mehr möglich, während Donauwörth/Ellwangen die Führung weiter ausbaute und schließlich mit 60:37 gewann.

Im Lager der Ingolstädter konnten sich die Spieler dennoch darüber freuen, dass alle Akteure gepunktet hatten. Mit der Hoffnung auf baldige Genesung der verletzen Spieler freut sich das BVSV-Team nun auf den BVS-Pokal am 20. April in der Halle des TSV Nord.
BVSV Ingolstadt: Gmeiner V. (25 Punkte in beiden Spielen), Niemann (14), Arendt (11), Miehling (8), Gmeiner G. (8), Wiedl (5), Sager.