Wettkämpfe starten am 28. Januar

Heimisches Duo vertritt den DSV bei der Junioren-WM: Sossau und Döringer freuen sich auf Whistler

25.01.2023 | Stand 25.01.2023, 17:38 Uhr

Anian Sossau vom SC Eisenärzt wünscht sich bei der JWM in Kanada einen Podestplatz. −Foto: DSV

Große Vorfreude bei Christina Döringer und Anian Sossau: Das Langlauf-Duo des Stützpunkts Ruhpolding darf bei der Junioren-WM in Whistler (Kanada/28. Januar bis 4. Februar) die deutschen Farben vertreten. Döringer tritt in der Altersklasse U20 an, Sossau bei den U23-Athleten.

Döringer hatte „eigentlich gar nicht mehr mit der Nominierung gerechnet“. Denn beim ersten Continentalcup war’s für die 18-Jährige überhaupt nicht nach Wunsch gelaufen, zwischenzeitlich war sie erkrankt und verpasste sogar einen Wettkampf. „Aber dann habe ich in Oberstdorf die halbe Norm geschafft – und weil ich die einzige Deutsche war, die überhaupt eine Teilnorm erfüllt hat, habe ich dann schon auf die Junioren-WM gehofft.“ In Kanada liegt für sie „der Fokus auf dem Rennen über 20 Kilometer im Massenstart“, so Döringer. Zum einen, weil dieser Wettkampf in der klassischen Technik ausgetragen wird, in der sie momentan noch stärker ist als im Skating, zum anderen, „weil mir die Distanzrennen besser liegen als der Sprint“. Die Sportlerin des Nordic Teams Klingenbrunn (Landkreis Freyung-Grafenau) hat im vergangenen April ihr Abitur geschafft, „und ich wollte unbedingt mit dem Sport weitermachen“. So kam sie letztlich zur Landespolizei Ainring, wo sie seit 1. Oktober als Leistungssportlerin gefördert wird, „und deshalb war es naheliegend, zum Stützpunkt nach Ruhpolding zu gehen“. Nun wohnt sie im Ort und hat es nicht weit zum Training in die Chiemgau-Arena.

Sossau möchte an die guten Leistungen anknüpfen, die er im bisherigen Saisonverlauf schon zeigen konnte. „Ich bin gut in die Saison reingekommen, obwohl ich am Anfang kurz etwas krank war. Der Continentalcup in St. Ulrich (7. Sprint KT und 2. über 10 Kilometer FT, d. Red.) ist sehr gut gelaufen, und damit hatte ich mich für die Tour de Ski qualifiziert. Dort war der Sprint ebenfalls sehr ordentlich, im anschließenden Verfolgungslauf war es dann schon sehr hart – da war von Anfang an das Tempo enorm hoch, und ich habe versucht, so lange wie möglich mitzuhalten.“ Einigen Tagen weiterer Vorbereitung im Vinschgau (in der Nähe des Reschensees) folgte der Continentalcup in Oberstdorf, „bei dem ein wenig die Luft raus war“.

Doch nun will Sossau neu angreifen. Daher trainierte er zuletzt noch in Planica (Slowenien) auf den Strecken der Erwachsenen-WM (22. Februar bis 5. März). Schließlich hat er bei der JWM hohe Ziele, denn „das ist einfach der höchstwertige Wettkampf der U23“. Sowohl im Klassik-Sprint als auch im 10-Kilometer-Rennen im Skating sieht er in Kanada Chancen aufs Podest. „Gerade im Sprint geht’s halt sehr eng zu, da muss man einen besonders guten Tag erwischen“, weiß Sossau. „Ich will auf jeden Fall richtig fit sein.“ Mit einem JWM-Podestplatz würde er sich nicht nur gute Chancen für den erhofften Einsatz in der JWM-Staffel erkämpfen, sondern zugleich für die WM der Erwachsenen in Planica empfehlen. Die Strecken dort kennt er ja inzwischen sehr gut.

− who

Mehr dazu lesen Sie in der PNP-Printausgabe am Donnerstag, 26. Januar – unter anderem im Trostberger Tagblatt und im Reichenhaller Tagblatt.