In der Werner-von-Linde-Halle

Aaron Kerling vom ASV Piding holt Südbayern-Titel

24.01.2023 | Stand 24.01.2023, 17:07 Uhr

Höhenflieger Aaron Kerling: Er sicherte sich den südbayerischen Meistertitel über 60 Meter Hürden sowie Silber im Hochsprung und im 800-Meter-Lauf. −Fotos: Stuffer

Die Leichtathleten des ASV Piding haben bei den südbayerischen Hallen-Meisterschaften der Jugend U20 und U16 in München mit einer Gold-, zwei Silber- und einer Bronzemedaille auf sich aufmerksam gemacht. In der Werner-von-Linde-Halle im Olympiapark ermittelten die besten Athleten aus Oberbayern, Schwaben und Niederbayern die neuen Titelträger. Trainer Josef Paar konnte nach den Wettkämpfen zufrieden sein, arbeiteten sich seine Nachwuchsschützlinge doch in die absolute Südbayern-Elite.

In der Jugend M15 präsentierte sich Aaron Kerling von seiner starken Seite: Bereits im 60-Meter- Hürden-Sprint gab er an die namhafte Konkurrenz einen Warnschuss seines Könnens ab. In klangvollen 8,89 Sekunden spurtete der 14-Jährige souverän zum Titel und hatte im Ziel fast drei Meter Vorsprung auf Levin Krack (TSV Ottobrunn, 9,28). Mit seiner neuen persönlichen Bestzeit stellte der Pidinger zugleich eine neue bayerische Jahresbestmarke auf. In der deutschen Bestenliste kletterte der Athlet auf den starken 12. Rang.

Persönlichen Rekord um sieben Zentimeter erhöht

Auch im Hochsprung war’s schwer, an Kerling vorbeizukommen. Mit ausgezeichneten 1,73 Metern legte er die Latte seines persönlichen Rekords um ganze sieben Zentimeter höher. Am Ende wurde er Vizemeister hinter dem letztjährigen süddeutschen Freiluft-Titelträger Henri Schäfer (TSV Ottobrunn, 1,80). Auch in dieser Disziplin ist der Pidinger in der nationalen Rangliste als drittbester Bayer mit dem 16. Platz bestens etabliert. Im 800-Meter-Lauf setzte er den Erfolgsauftritt fort: In beachtlichen 2:11,85 Minuten legte er auch hier eine Bestzeit an den Tag: Seinen engagierten Einsatz belohnte er mit der Silbermedaille hinter dem deutschen Elite-Läufer Tim Alt (LG Stadtwerke München, 2:08,39 Minuten). Auch in dieser Disziplin katapultierte er sich in die deutsche Top 20 mit seinem Rang 19.

Für die noch 13-jährige Carina Binder war’s ihr erster große Auftritt bei einer „Südbayerischen“. Bislang durfte sie altersbedingt nur maximal bei oberbayerischen Titelkämpfen starten. Fleißig hatte sich die Athletin mit knapp drei Trainingseinheiten pro Woche vorbereitet. Von einer gewissen Angst vor großen Gegnerinnen zeigte sie in der Jugend W14 allerdings keine Spur. Vielmehr erzielte sie im 60-Meter-Vorlauf unter 57 Teilnehmerinnen in 8,42 Sekunden die viertschnellste Zeit und qualifizierte sich mühelos für das begehrte Finale.

Dort steigerte sie ihre Bestzeit nochmals auf starke 8,37 Sekunden und überraschte mit Bronze. Südbayerische Meisterin wurde Teresa Siebachmeyer (LG Donau-Ries, 8,29) vor Enea Kujath (TV Geisenfeld, 8,29). „Die Zeit war mir sehr wichtig. Über die Bronzemedaille freue ich mich riesig“, sagte Binder nach dem Endlauf. In den dichten Konkurrenzen verbuchte sie zwei weitere Spitzenplätze: Im Kugelstoß-Finale warf sie starke 9,41 Meter und fand sich damit im Klassement auf Platz 5 wieder. Den Triumph sicherte sich Alea Brunec (TV Geisenfeld, 10,70) vor Sophie Garza (TSV Bad Endorf, 10,28). Zu Bronze fehlten Binder 53 Zentimeter.

− ls


Lesen Sie dazu auch die PNP-Printausgabe vom Mittwoch, 25. Januar 2023 – unter anderem das Reichenhaller Tagblatt.