Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Großer Arbersee  |  13.01.2022  |  14:25 Uhr

Biathlon-EM am Arber: Diese Stars kommen in den Landkreis Regen – Zuschauer müssen draußen bleiben

von Christina Hackl

Lesenswert (3) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 25 / 80
  • Pfeil
  • Pfeil




Stadionleiter Sepp Schneider (r.) und sein Team freuen sich nicht nur auf die Biathlon-EM, sondern auch auf die Deutsche Schülermeisterschaft, die am kommenden Wochenende im Hohenzollern-Stadion über die Bühne geht. −Foto: Hackl

Stadionleiter Sepp Schneider (r.) und sein Team freuen sich nicht nur auf die Biathlon-EM, sondern auch auf die Deutsche Schülermeisterschaft, die am kommenden Wochenende im Hohenzollern-Stadion über die Bühne geht. −Foto: Hackl

Stadionleiter Sepp Schneider (r.) und sein Team freuen sich nicht nur auf die Biathlon-EM, sondern auch auf die Deutsche Schülermeisterschaft, die am kommenden Wochenende im Hohenzollern-Stadion über die Bühne geht. −Foto: Hackl


Es ist das sportliche Großereignis im Bayerwald 2022: Die Biathlon-EM, die von 24. bis 30. Januar im Hohenzollern-Stadion am Großen Arbersee über die Bühne geht. Zuschauer werden nicht dabei sein, das lassen die aktuellen Corona-Vorschriften nicht zu. Dennoch gaben die Veranstalter am Donnerstag die ersten Stars bekannt, die am Arber ihre Runden drehen.

Aus den deutschen Kadern haben Maren Hammerschmidt, Janina Hettich, Franziska Hildebrand, Marion Wiesensarter (geborene Deigentesch), Lucas Fratscher, Philipp Horn und Justus Strelow gemeldet. Die internationale Konkurrenz wartet mit den Norwegern Johannes Dale und Karoline Offigstad Knotten auf, die bereits Weltcup-Erfahrung aus Östersund, Hochfilzen und Oberhof mitbringen. Erwartet werden der Russe Anton Babikov, die Gasparin-Schwestern aus der Schweiz, die Schwedin Johanna Skokttheim und Irina Kruchinkina aus Belarus. Als Biathlon-"Exoten" gelten Starter aus Argentinien und Brasilien. Bei den Europameisterschaften handelt es sich um die letzte Leistungsüberprüfung vor den Olympischen Winterspielen in Peking.

Über 1000 Tickets hatte das Organisationskomitee (OK) Bayerischer Wald für die Wettkämpfe bereits verkauft. "Da war es natürlich besonders bitter, als wir jetzt erfahren haben, dass keine Zuschauer erlaubt sind", sagt OK-Chef Herbert Unnasch. Auf bayerischen Kabinettsbeschluss hin muss die Veranstaltung komplett ohne Besucher stattfinden. Geisterläufe sind nicht nur der Stadionatmosphäre abträglich, sondern auch mit finanziellen Einbußen verbunden. Das Geld für die bereits verkauften Tickets werde nach der Veranstaltung rückerstattet. "Das wird etwas Bearbeitungszeit in Anspruch nehmen. Wir bitten alle Ticketkäufer um Geduld und Verständnis", so Unnasch.

Die Vorfreude auf die Spitzenwettkämpfe will man sich beim OK trotzdem nicht nehmen lassen. Über 500 Sportler und Funktionäre aus 40 Nationen werden erwartet. Um eine Veranstaltung in dieser Größenordnung stemmen zu können, braucht es einen großen Helferstab. Über 200 Freiwillige sind im Einsatz. "Ohne diese Leute wäre eine Durchführung unmöglich", betont Unnasch.

Wenn schon nicht live, so können Biathlon-Fans die Wettkämpfe zumindest teilweise im Fernsehen verfolgen. Das Medien-Interesse sei groß, so Herbert Unnasch. Die TV-Bilder vom Arbersee sollen in über 25 Länder ausgestrahlt werden. Derzeit wird im Stadion alles für die TV-Aufzeichnungen vorbereitet. So muss beispielsweise der Streckenverlauf angepasst werden, um ideale Kamera-Perspektiven zu schaffen.

Das Wetter und die Schneebedingungen am Arbersee sind derzeit sehr gut. Stadionleiter Sepp Schneider ist zuversichtlich, dass das auch bis zur EM so bleibt. Bevor die großen Biathlon-Stars kommen, findet am Wochenende aber erst noch der Deutsche Schülercup am Arbersee statt mit über 220 gemeldeten Teilnehmern. "Die Nachwuchs-Förderung ist eine wichtige Aufgabe des Landesleistungszentrums, die wir sehr ernst nehmen", so Schneider.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2022
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





−Symbolfoto: Imago Images

Es ist die bislang größte Befragung zu Finanzstrukturen im deutschen Amateurfußball...



Mit-Unterzeichnerin des Schreibens: Straubing-Tigers-Geschäftsführerin Gaby Sennebogen. −Foto: imago images

Die Interessensgemeinschaft "Indoor-Teamsport Bayern" hat in einem dreiseitigen Brief an Bayerns...



Präsentiert stolz sein neues Trikot: Robin Ungerath (Mitte). −Foto: SV RIed

Nachdem Fußball-Regionalligist SV Wacker Burghausen erst vor knapp zwei Wochen den Transfer von...



Nichts zu lachen gibt es für den Tiger: Sieben Straubinger Spieler haben sich mit dem Coronavirus infiziert. −Foto: Stefan Ritzinger

Diese Nachricht kommt für die Straubing Tigers zur absoluten Unzeit: Beim niederbayerischen...



Auf der Jagd nach der Bestzeit: die deutsche Skihoffnung Josef Ferstl. −Foto: Expa/Johann Groder/APA/dpa

Die Nase blutig, der Rücken "ziemlich mitgenommen" – doch Josef "Pepi" Ferstl kämpft sich...





−Symbolfoto: Imago Images

Es ist die bislang größte Befragung zu Finanzstrukturen im deutschen Amateurfußball...



Kritisiert den IOC um Präsident Thomas Bach: Biathlet Erik Lesser. −Foto: Sven Hoppe/dpa

Biathlet Erik Lesser hat einmal mehr das Internationale Olympische Komitee (IOC) und dessen...



Präsentiert stolz sein neues Trikot: Robin Ungerath (Mitte). −Foto: SV RIed

Nachdem Fußball-Regionalligist SV Wacker Burghausen erst vor knapp zwei Wochen den Transfer von...



Tauscht das Trikot: Marco Pfab (Mitte) wechselt noch in der Winterpause von Vilzing ein paar Kilometer weiter zum ASV Cham. −Foto: Thomas Gierl

Unmittelbar vor dem Trainingsstart muss die DJK Vilzing einen weiteren Abgang verkraften...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver