Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Laufsport  |  30.10.2021  |  12:39 Uhr

So weit die Füße tragen: Christoph Fuchs und sein außergewöhnlicher Oktober

von Michael Duschl

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 80
  • Pfeil
  • Pfeil




Zeit für einen Gruß an den Fotografen: Christoph Fuchs "finishte" am vergangenen Sonntag den Linz-Marathon in 2:56:12 Stunden – als Gesamt-45. −Foto: privat

Zeit für einen Gruß an den Fotografen: Christoph Fuchs "finishte" am vergangenen Sonntag den Linz-Marathon in 2:56:12 Stunden – als Gesamt-45. −Foto: privat

Zeit für einen Gruß an den Fotografen: Christoph Fuchs "finishte" am vergangenen Sonntag den Linz-Marathon in 2:56:12 Stunden – als Gesamt-45. −Foto: privat


Diesen Oktober wird Christoph Fuchs (RSC Waldkirchen) so schnell nicht vergessen. Der 28-Jährige hat an drei aufeinanderfolgenden Wochen gezeigt, zu welchen Leistungen der menschliche Körper imstande ist. Los ging es mit einer 100-Kilometer-Wanderung (7./8. Oktober). Eine Woche später gewann Fuchs den Halbmarathon im Dreiburgenland und am vergangenen Sonntag "finishte" er in Linz seinen ersten Marathon – in 2:56:12 Stunden.

Jede der drei Leistungen an sich ist bemerkenswert, aber alle drei binnen 17 (!) Tagen sind außergewöhnlich. Wenn Christoph Fuchs davon erzählt, klingt es jedoch ziemlich normal. "Ich laufe einfach gern", sagt der 28-Jährige salopp. Vier Mal pro Woche ist er draußen unterwegs. Manchmal allein. Meistens mit Freunden des "Trail Team Bayerwald". Manchmal kurz. Meistens länger. Spricht Fuchs über seine Laufeinheiten, hört man heraus: Den inneren Schweinehund muss er selten überwinden, ehe er die Laufschuhe schnürt. Er hat Spaß. Es gehört zu seinem Leben. Und diese Freude an der Bewegung gipfelt in für Außenstehende spektakulären "Sachen" wie einem Marsch von Passau nach Altötting. Auf Vorschlag seines Kumpels Josef Krieg (Ex-Fußballer) brach das Duo am 7. Oktober von Hacklberg aus zu Fuß auf in Richtung Altötting. Die ganze Nacht hindurch, insgesamt 23 Stunden lang dauerte der flotte Marsch. "Irgendwann", so Fuchs, "kann man die Schmerzen gar nicht mehr lokalisieren – aber es ging", ergänzt der Waldkirchner, der im Sozialen Dienst arbeitet, lachend.

Die 21,1 Kilometer im Dreiburgenland (16. Oktober) klingen dagegen wie eine lockere Trainingseinheit, die Christoph Fuchs im Eiltempo erledigte. Kräfte schonen eine Woche vor dem selbstfestgelegten Saisonhöhepunkt, dem Marathon in Linz, – von wegen! Im Schnitt benötigte Fuchs in Thurmansbang gerade einmal 4:00 Minuten pro Kilometer, hatte nach 1:23:03 Stunden Laufzeit über zwei Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Und damit die Bestätigung für die 42,195 Kilometer in der oberösterreichischen Landeshauptstadt. Die Form stimmte, was Fuchs am vergangenen Sonntag eindrucksvoll bestätigte.

Der Text ist am 29. Oktober im Heimatsport erschienen. Hier können Sie den kompletten Artikel bei PNP Plus nachlesen












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2022
Dokument erstellt am





−Symbolfoto: Imago Images

Es ist die bislang größte Befragung zu Finanzstrukturen im deutschen Amateurfußball...



Mit-Unterzeichnerin des Schreibens: Straubing-Tigers-Geschäftsführerin Gaby Sennebogen. −Foto: imago images

Die Interessensgemeinschaft "Indoor-Teamsport Bayern" hat in einem dreiseitigen Brief an Bayerns...



Präsentiert stolz sein neues Trikot: Robin Ungerath (Mitte). −Foto: SV RIed

Nachdem Fußball-Regionalligist SV Wacker Burghausen erst vor knapp zwei Wochen den Transfer von...



Nichts zu lachen gibt es für den Tiger: Sieben Straubinger Spieler haben sich mit dem Coronavirus infiziert. −Foto: Stefan Ritzinger

Diese Nachricht kommt für die Straubing Tigers zur absoluten Unzeit: Beim niederbayerischen...



Auf der Jagd nach der Bestzeit: die deutsche Skihoffnung Josef Ferstl. −Foto: Expa/Johann Groder/APA/dpa

Die Nase blutig, der Rücken "ziemlich mitgenommen" – doch Josef "Pepi" Ferstl kämpft sich...





−Symbolfoto: Imago Images

Es ist die bislang größte Befragung zu Finanzstrukturen im deutschen Amateurfußball...



Kritisiert den IOC um Präsident Thomas Bach: Biathlet Erik Lesser. −Foto: Sven Hoppe/dpa

Biathlet Erik Lesser hat einmal mehr das Internationale Olympische Komitee (IOC) und dessen...



Präsentiert stolz sein neues Trikot: Robin Ungerath (Mitte). −Foto: SV RIed

Nachdem Fußball-Regionalligist SV Wacker Burghausen erst vor knapp zwei Wochen den Transfer von...



Tauscht das Trikot: Marco Pfab (Mitte) wechselt noch in der Winterpause von Vilzing ein paar Kilometer weiter zum ASV Cham. −Foto: Thomas Gierl

Unmittelbar vor dem Trainingsstart muss die DJK Vilzing einen weiteren Abgang verkraften...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver