Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Branchen übergreifendes Konzept  |  22.02.2021  |  14:35 Uhr

Fan-Rückkehr in Stadien und Hallen: 20 Experten sagen, wie’s funktionieren kann

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 29 / 82
  • Pfeil
  • Pfeil




Zurück ins Stadion: 20 Experten und Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen haben ein gemeinsames modulares Konzept mit Blick auf eine kontrollierte Rückkehr von Zuschauern und Gästen zu Veranstaltungen entwickelt. −Foto: Imago Images

Zurück ins Stadion: 20 Experten und Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen haben ein gemeinsames modulares Konzept mit Blick auf eine kontrollierte Rückkehr von Zuschauern und Gästen zu Veranstaltungen entwickelt. −Foto: Imago Images

Zurück ins Stadion: 20 Experten und Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen haben ein gemeinsames modulares Konzept mit Blick auf eine kontrollierte Rückkehr von Zuschauern und Gästen zu Veranstaltungen entwickelt. −Foto: Imago Images


Ein Branchen übergreifendes Konzept zur kontrollierten Rückkehr von Zuschauern weckt auch im Sport neue Hoffnungen auf baldige Lockerungen und ein Stück Normalität in der Corona-Krise. "Einen Mutmacher können momentan alle gut gebrauchen. Keiner hat mehr Lust auf den Lockdown", sagte Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga, der Deutschen Presse-Agentur am Montag nach der Vorstellung der Studie. "Wir wissen um die Brisanz einer Öffnung, halten sie aber für verantwortbar."

Der von 20 Experten und Wissenschaftlern in den vergangenen zwei Monaten erarbeitete Leitfaden unterteilt sich in drei Bereiche: Ein Basiskonzept mit einer Auslastung der Zuschauerkapazität bis zu 40 Prozent, ein Spezialkonzept mit einer Auslastung bis zu 80 Prozent und ein Testkonzept für eine hundertprozentige Vollauslastung. Dabei wird zwischen Indoor- und Outdoorveranstaltungen unterschieden.

"Irgendwann muss die Frage beantwortet werden, wie gehen wir die Schritte zurück. Wir wollen der Politik einen Weg zeigen, wie geht es zurück. Das steht für uns im Vordergrund", sagte Hygiene-Experte und Mitautor Florian Kainzinger. "Das Wann ist eine Frage, die die Politik gerne mit uns diskutieren kann. Wir denken, dass der Einstieg bald möglich ist. Aber wichtiger ist das Wie." Kainzinger appellierte zugleich, über eine Lockerung nicht nur auf Grundlage der aktuellen Inzidenzzahlen zu entscheiden: "Die zentrale Frage dabei ist die Belastung des Gesundheitssystems."

Die Initiative wird unter anderen von den großen Verbänden und Profiligen aus dem Fußball, Handball, Basketball, Volleyball und Eishockey unterstützt. "Das Virus wird uns noch auf Monate, Jahre, vielleicht sogar für immer begleiten. Umso wichtiger ist es, dass wir zukunftsgerichtete Konzepte zur Lösung entwerfen", sagte Gernot Tripcke, Chef der Deutschen Eishockey-Liga. Für die DEL sei es "von essenzieller Bedeutung, dass wir bei der Zuschauerthematik zeitnah mit einer verantwortungsvollen Perspektive arbeiten können".

Ähnlich ist es im Handball, wo die Einnahmen aus dem Ticketverkauf bis zu 30 Prozent des Saisonetats der Bundesligavereine ausmachen. "Für uns ist es wichtig, dass wir kommende Saison wieder mit Zuschauern planen können", sagte Bohmann. "Wir sollten das aber schon in dieser Saison angehen." Er sähe eine Öffnung "lieber heute als morgen. Es geht nicht, uns noch über Monate hinweg einzuschließen."

Der Profisport kann dabei für sich in Anspruch nehmen, viele Voraussetzungen bereits zu erfüllen. Die Eckpunkte des modularen Plans umfassen unter anderem die Erstellung eines Hygiene- und Infektionsschutzkonzeptes, personenbezogene Tickets zum Kontaktmanagement, eine durchgehende Maskenpflicht und ein Ausschankverbot von alkoholischen Getränken. "Die meisten dieser Maßnahmen sind bei uns bereits vorhanden bzw. weit entwickelt", betonte Tripcke.

Nach Ansicht von Georg-Christian Zinn, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin, könne man bei einer konsequenten Umsetzung der vorgesehenen Maßnahmen auch den neueren Virus-Varianten Stand halten. "Mit guten Konzepten können diese Varianten zurückgedrängt werden. Das bereitet uns keine großen Bauchschmerzen", sagte Zinn. HBL-Geschäftsführer Bohmann glaubt daher: "Das kann ein Aufbruchsignal für die Gesellschaft insgesamt sein." − dpa

DIE MITWIRKENDEN DES KONZEPTS
Marcel Altenburg, MSc MA (Lehrstuhl Crowd Science, Manchester Metropolitan University)
Prof. Dr. Roland Eils (BIH-Zentrum Digitale Gesundheit , Charité – Universitätsmedizin Berlin)
Prof. Dr. Lutz Fritsche (Facharzt für Innere Medizin, Vorstand Johannesstift Diakonie, Berlin)
Prof. Dr. Barbara Gärtner (Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie,
Universitätsklinikum des Saarlandes)
Prof. Dr. Petra Gastmeier (Fachärztin für Hygiene und Umweltmedizin, Charité – Universitätsmedizin
Berlin)
Dr. Oliver Harzer MBA (Facharzt für Laboratoriumsmedizin, Gesundheitsökonom, Ingelheim)
Prof. Dr. Frank Heppner (Facharzt für Neuropathologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin)
Dr. Florian Kainzinger (Gesundheitsökonom, Berlin; Koordinator)
Prof. Dr. Martin Kriegel (Hermann-Rietschel-Institut, Technische Universität Berlin)
Priv.-Doz. Dr. Matthias Krüll (Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Infektiologie, Berlin)
Christoph Lassahn, MD (Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin, Hannover)
Prof. Dr. Tim Meyer (Institut für Sport und Präventivmedizin, Universität des Saarlandes)
Prof. Dr. Peter Raue (Rechtsanwalt, Berlin)
Prof. Dr. Wolfgang Schade (Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut, Goslar)
Prof. Dr. Wolfgang Spoerr (Rechtsanwalt, Berlin)
Katja Wilhelm, MD (Ärztin, München)
Dr. Katharina Wodarz (Rechtsanwältin, Berlin)
Prof. Dr. Bernd Wolfarth (Sportmedizin, Charité – Universitätsmedizin Berlin)
Dr. Georg-Christian Zinn (Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin, Ingelheim)












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Kommt meistens von der Bank: Düsseldorfs Zweitliga-Profi Thomas Pledl wurde bereits 14-mal eingewechselt. −Foto: Imago Images

Thomas Pledl hat einen schweren Stand in Düsseldorf, nicht nur bei Trainer Uwe Rösler...



Der deutsche Sport darf sich Hoffnungen auf mögliche weitere Lockerungen der bestehenden...



Wann darf der Tennisball wieder übers Netz fliegen? Wie andere Vereine hofft man auch beim TC Pfarrkirchen auf ein "Go" der Politik für die Freiluftsaison 2021. −Foto: Balan, unsplash.com

Seit 2. November 2020 steht der Breitensport still. Heute beraten die Länderchefs und Kanzlerin...



Halvor Egner Granerud. −Foto: dpa

Der norwegische Skisprungstar Halvor Egner Granerud ist bei der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf...



Seit 1. November sind die Fußballplätze gesperrt – nun hofft man auf schnelle Lockerungen, vor allem für den Nachwuchs. −Foto: Lakota

Seit Monaten bremst der Lockdown die Nachwuchssportler im Hobby- und Leistungsbereich...





−Symbolbild Lakota

Die Rufe nach Lockerungen im Bereich des Sport für Kinder und Jugendliche werden immer lauter...



−Symbolbild: dpa

Der Bund-Länder-Gipfel am Mittwoch wird offenbar auch dem Breiten- und Amateursport Lockerungen des...



Hasan Salihamidzic. −Foto: dpa

Bayern Münchens Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat keine Erklärung für die vielen Coronafälle...



Noch ruht der Ball im Amateurfußball. −Foto: Ritzinger, Archiv

Der Frühling kommt, doch viele Amateurfußballer werden sich vielleicht bald warm anziehen müssen:...



Die Vorentscheidung: Leverkusens Torwart Niklas Lomb warf Jordan Siebatscheu (links) den Ball nach einer Flanke vor die Füße. Der 24-Jährige nutzte den Torwartfehler zum 0:1. −Foto: Martin Meissner/dpa

Das Achtelfinale in der Europa League wird ohne deutsche Beteiligung gespielt...





−Symbolbild Lakota

Die Rufe nach Lockerungen im Bereich des Sport für Kinder und Jugendliche werden immer lauter...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver