Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Historischer Doppelerfolg  |  22.11.2020  |  19:54 Uhr

"Wie an Weihnachten": Eisenbichler und Geiger sorgen für Traumstart der DSV-Adler

Lesenswert (3) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 3 / 48
  • Pfeil
  • Pfeil




Einen Doppelerfolg im ersten Wettkampf feiern die Skispringer Karl Geiger (l.) und Markus Eisenbichler. −Foto: Imago Images

Einen Doppelerfolg im ersten Wettkampf feiern die Skispringer Karl Geiger (l.) und Markus Eisenbichler. −Foto: Imago Images

Einen Doppelerfolg im ersten Wettkampf feiern die Skispringer Karl Geiger (l.) und Markus Eisenbichler. −Foto: Imago Images


Markus Eisenbichler fiel seinem Kumpel Karl Geiger nach dem deutschen Doppelsieg wild jubelnd um den Hals, auf dem Trainerturm riss Stefan Horngacher ungläubig die Arme in den Himmel: Mit einer furiosen Skisprung-Gala haben die DSV-Adler im polnischen Wisla für einen Traumstart in den WM-Winter gesorgt. Der überragende Eisenbichler schlüpfte als Krönung nach seinem erst zweiten Weltcupsieg in das Gelbe Trikot.
Lesen Sie dazu auch: "Dunkler Punkt": Severin Freund spricht im Interview über Rücktritts-Gedanken – und wieso er sie wieder verwarf

"Das ist so geil. Über das Gelbe Trikot freue ich mich wie an Weihnachten. Das hätte ich nicht erwartet", sagte Eisenbichler, der zuvor nur das Weltcup-Skifliegen im slowenischen Planica im März 2019 gewonnen hatte. Nun gewann er mit zwei starken Sprüngen auf 137,5 und 134,0 m und 267,6 Punkten klar vor seinem Teamkollegen Geiger (258,7). Dritter wurde der Österreicher Daniel Huber (255,7).

"Ich habe zwar gewusst, dass ich gut drauf bin, aber damit habe ich nicht unbedingt gerechnet", sagte Eisenbichler. Auch der Tournee-Dritte Geiger jubelte: "Ich find’s mega, ich freue mich riesig. Ich wüsste nicht, ob wir schon jemals so in den Winter gestartet sind." Tatsächlich hatte es nur 2000 durch Martin Schmitt und Sven Hannawald in Kuopio einen deutschen Doppelsieg zum Auftakt gegeben.

Dreifach-Weltmeister Eisenbichler (Siegsdorf) ist zudem der erste DSV-Adler seit Severin Freund 2012, der mit einem Sieg in den Winter startet. Der Bayer ist nun nach Manfred Deckert, Jens Weißflog, Dieter Thoma, Andre Kiesewetter, Schmitt, Hannawald, Freund, Richard Freitag und Geiger der zehnte Deutsche an der Spitze des Gesamtweltcups.

Für Aufsehen an der Adam-Malysz-Schanze sorgte auch Martin Hamann (Aue), der im zweiten Durchgang mit 138,5 m nur einen halben Meter unter Stefan Krafts Schanzenrekord aus dem Jahr 2013 blieb. Der DM-Zweite konnte seinen Traumflug zwar nicht stehen, blieb aber unverletzt und landete am Ende auf Rang 18. "Der war Wahnsinn, eine ziemliche Granate", sagte Hamann.

Olympiasieger Andreas Wellinger verpasste dagegen in seinem ersten Weltcup seit 20 Monaten als 39. den zweiten Durchgang klar. "Ich war schon nervös - deutlich mehr, als ich es von mir kenne. Ich tue mich noch schwer bei so Bedingungen", sagte der 25-Jährige in der ARD.

Stark verbessert präsentierte sich Freund (Rastbüchl). Der lange verletzte Ex-Weltmeister kam auf Rang 25 und verpasste seine erste Top-20-Platzierung seit Dezember 2016 nur knapp. Auch Pius Paschke (Kiefersfelden) überzeugte als Zwölfter.

Bereits nach einem Sprung musste Constantin Schmid (Oberaudorf) als 42. seine Sachen packen. Das gleiche Schicksal ereilte überraschend auch Titelverteidiger Kraft aus Österreich, der viel Pech mit den Windverhältnissen hatte.

Erstmals fand ein Weltcup vor leeren Rängen statt, zahlreiche polnische Fans hatten sich dennoch in den Wäldern versteckt und sorgten mit einem "Tröt-Konzert" für Stimmung. "Ich fand das mega cool, auch wenn das in Corona-Zeiten eigentlich nicht Sinn der Sache sein sollte", sagte Geiger schmunzelnd: "Am Anfang wurde noch Jubel per Lautsprecher eingespielt. Das war dann nicht mehr nötig."

Eisenbichler, Geiger, Schmid und Paschke hatten schon am Samstag mit Rang zwei im Teamwettbewerb überzeugt. Nacht acht Sprüngen fehlten dem DSV-Quartett umgerechnet keine fünf Meter auf den Rivalen Österreich, bei dem Cheftrainer Andreas Widhölzl einen Start nach Maß feierte. Dritter wurde Gastgeber Polen, die übrigen Nationen hatten deutlichen Rückstand. − sid












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am





Sechs Spiele lang sieglos: Der berüchtigte Trainer-Effekt blieb nach der Verpflichtung von Manuel Baum auf Schalke gänzlich aus. −Foto: Martin Meissner/dpa

Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 steuert nach dem 24. Spiel in Folge ohne Sieg weiter auf...



Wechselt vom TSV Grafling zum SV Schöllnach, wo er als neuer Trainer übernimmt: Manuel Weinberger. −Foto: Frank Bietau

Mit einem runderneuerten Kader will der SV Schöllnach den Klassenerhalt in der Kreisklasse...



−Symbolfoto: dpa

Die Lage ist ernst: In dieser Woche stehen dem bayerischen Sport im Zuge des weiteren Umgangs mit...



Spektakuläre Szenen vor leeren Rängen – damit soll in der Premier League bald Schluss sein. Zumindest bis zu 4000 Zuschauern sollen zugelassen werden, wenn die Corona-Lage dies hergibt. −Foto: dpa

Die Clubs der Premier League freuen sich über die in Aussicht gestellte Teil-Rückkehr der Fans in...



Verlässt den ASV Cham in der Winterpause: Andreas Lengsfeld (34) führte die Kreisstädter 2019 zurück in die Bayernliga und fungierte zuletzt als Sportlicher Leiter. −Foto: Frank Bietau

Einen überraschenden Rücktritt muss Fußball-Bayernligist ASV Cham hinnehmen...





Muss er jetzt gehen? Joachim Löw. −Foto: dpa

Es ist ein erneuter Tiefpunkt in der jüngeren Geschichte der deutschen Nationalmannschaft: 0:6...



FUNino ist Kleinfeldfußball im 3 gegen 3, das in einer bestimmten Organisationsform auf 4 Minitore gespielt wird. −Foto: Screenshot youtube / Lakota

Fußball-Deutschland, meint Oliver Bierhoff, ist in arger Not. "Wir machen uns große Sorgen"...



−Foto: afp

Joachim Löw darf bleiben - trotz Rekordpleite in Spanien und immer schärferer Kritik...



Der Anfang eines bitteren Abends:  Kyle Gibbons schiebt   die Scheibe an Clemens Ritschel vorbei  zum 1:0. −: Michael Sigl - Michael Sigl

Eine ganz bittere Pille schlucken mussten am Dienstagabend die EHF Passau und ihre Fans...



Kreis-Ost-Chef Christian Bernkopf (42). −Foto: Michael Sigl

Wenn es in diesem seltsamen Jahr eine Konstante gab, dann fortwährende, lautstarke Kritik am System...





Über eine gute Bilanz in seinem ersten Jahr beim Fußball-Regionalligisten SV Wacker Burghausen kann sich Trainer Leo Haas freuen. −Foto: Butzhammer

Wenn im Frühjahr die Fußball-Regionalliga Bayern hoffentlich wieder starten kann...



Setzte den Rotstift an: BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher (links, mit Präsident Dr. Rainer Koch) musste dennoch für 2020 einen Fehlbetrag von 2,5 Millionen Euro vermelden. −Foto: BFV

Die Folgen der Covid-19-Pandemie treffen auch den Haushalt des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV)...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver