Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Skisprung-Saison startet in Wisla  |  20.11.2020  |  06:00 Uhr

"Dunkler Punkt": Severin Freund spricht im Interview über Rücktritts-Gedanken – und wieso er sie wieder verwarf

von Alexander Augustin

Lesenswert (7) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 11 / 50
  • Pfeil
  • Pfeil




Sein Blick geht wieder nach oben: Severin Freund will in der bevorstehenden Weltcup-Saison wieder zu alter Stärke finden. −Foto: Eibner/imago

Sein Blick geht wieder nach oben: Severin Freund will in der bevorstehenden Weltcup-Saison wieder zu alter Stärke finden. −Foto: Eibner/imago

Sein Blick geht wieder nach oben: Severin Freund will in der bevorstehenden Weltcup-Saison wieder zu alter Stärke finden. −Foto: Eibner/imago


Er hat fast alles erreicht im Skispringen, dann warfen ihn mehrere Verletzungen aus der Bahn. In diesem Winter will der Waldkirchner Severin Freund (32) endlich wieder in die Weltspitze segeln. Die Heimatzeitung hat sich mit ihm über seinen Weg zurück, einen Weltcup-Start ohne Anhaltspunkte und Rücktrittsgedanken unterhalten.

Herr Freund, am Wochenende startet in Wisla der Skisprung-Weltcup in die neue Saison. Wie ist die Gemütslage?
Severin Freund: Es ist das große Warten. Über uns allen schwebt ein großes Fragezeichen. Wir haben bis auf die Polen und einen Teil der österreichischen Mannschaft, die wir im Sommer mal beim Training gesehen haben, niemanden getroffen. Ein Großteil von uns ist den Sommer-Grand-Prix nicht mitgesprungen. Insofern weiß niemand, wo er steht. Und natürlich wird es auch interessant, wie die Weltcups unter Corona-Bedingungen ablaufen. Ich bin mir sicher, dass alles top organisiert ist, aber es wird eine ganz spezielle Saison. Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir alles vorgegeben bekommen: Wo wird getestet? Wer muss wann an der Schanze sein? Das wird uns alles gesagt und wir müssen uns nur daran halten. Aber die Gefahr ist natürlich immer da − egal, an wie viele Regeln du dich hältst.

Sie haben im Februar dieses Jahres ihr Comeback im Weltcup nach langer Verletzungspause gefeiert. Wenig später wurde die Saison wegen Corona abgebrochen. Wie sehr hat sie das auf dem Weg zurück in die Weltspitze aus der Bahn geworfen?
Freund: Eigentlich gar nicht so stark. In dem Moment des Abbruchs hat es mich schon getroffen, weil ich gerne noch das Skifliegen mitgenommen hätte. Ich war lange nicht mehr Skifliegen, das wäre ein emotionaler Wegpunkt gewesen, zum Saisonabschluss nach Vikersund zu fahren. An die Schanze habe ich ja auch nicht die schlechtesten Erinnerungen (2015 gewann Freund dort den Weltcup mit dem damals deutschen Rekord von 245 Metern, Anm. d. Red.). Es war aus mehreren Gründen eine komische Situation: Stephan Leyhe verletzt sich, zwischen Tür und Angel erfährst du, dass die Saison jetzt zu Ende ist. Karl Geiger, der als Zweiter im Gesamtweltcup die Saison seines Lebens gesprungen ist, bekommt keine Siegerehrung. Wir mussten irgendwie schauen, dass wir noch nach Hause kommen, bevor die Grenzen zumachten. Aber rein sportlich war es einfach wichtig, dass ich noch Wettkämpfe gesprungen bin und jetzt eine relativ normale Vorbereitung hatte − wenn man momentan von "normal" sprechen kann (lacht).

Sie wurden mit dem Saisonabbruch von hundert auf null heruntergebremst.
Freund: Sprungtechnisch, ja. Aber ansonsten haben wir direkt durchgezogen. Klar, ich hätte mich mal auf einen etwas längeren Urlaub gefreut, aber es war schnell klar, dass da erst einmal nichts geht. Dann haben die Trainer gefragt: "Wäre es für euch in Ordnung, gleich mit dem Krafttraining zu starten?" Zu dem Zeitpunkt hat keiner gewusst, wie es weitergeht. Bevor der Olympiastützpunkt dichtgemacht hat, habe ich mir noch eine Hantel organisiert. Da habe ich die Zeit schon gut nutzen können, auch wenn es natürlich nicht das optimale Training war.

Als Skispringer ist die Zeit daheim ja rar gesät. Durch die Pandemie wurde Ihnen diese jetzt sozusagen geschenkt. Sie haben eine kleine Tochter, haben Sie die Zeit auch ein bisschen genossen?
Freund: Auf jeden Fall. Wenn man mehr daheim ist, ist die Zeit immer sehr intensiv. Aber im Frühjahr war es natürlich speziell. Wir waren aber, ehrlich gesagt, schon froh, als die Kinderbetreuungen wieder aufgemacht haben. Wir haben recht schnell festgestellt, dass man einer Zweijährigen als Erwachsener auf Dauer nicht Herr wird. Die braucht auch den Kontakt mit Gleichaltrigen. Da kannst du dir so viele Spiele einfallen lassen, wie du willst, aber das wird alles irgendwann uninteressant (lacht). Aber die Zeit war extrem schön. Mal Zeit zu haben, ohne an etwas anderes denken zu müssen, das habe ich sehr genossen.

Sie haben eine jahrelange Leidenszeit hinter sich, mit schweren Knie- und Rückenverletzungen. Gab es irgendwann den Gedanken: Wieso tue ich mir das noch an?
Freund: Gerade die Zeit nach der letzten Knieverletzung mit der Meniskus-OP war ein dunkler Punkt. Ich war gerade dran, mich wieder ranzukämpfen. Und dann war da diese Verletzung, die auch noch so diffus war. Ich bin ja nicht gestürzt und habe mir dabei wehgetan. Die Probleme kamen schleichend und keiner kannte so recht die Ursache. Da gab es schon den Gedanken: "Willst du dir das wirklich noch einmal geben?" Eine Meniskus-OP bedeutet, dass du wieder lange pausieren und praktisch bei null anfangen musst. Trotzdem war mir schnell klar, dass ich es noch einmal wissen möchte. Ich traue mir schon zu sagen, dass ich nicht bis in das Alter hinein aktiv sein werde, in dem Noriaki Kasai immer noch springt (48, d. Red.). Aber die nächsten Jahre gibt’s schon noch etwas zu tun. Wenn es mich nicht mehr kitzelt, höre ich auf.

Was sich Severin Freund vom Saisonstart am Wochenende im polnischen Wisla erwartet und wie er nach seiner Leidenszeit auf das Skispringen blickt, lesen Sie kostenlos nach kurzer Anmeldung hier: "Über uns schwebt ein Fragezeichen"












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am





−Symbolfoto: Nicolas Armer/dpa

Fitnessstudios in Deutschland erleben schon den zweiten Shutdown in diesem Jahr...



Ebnete mal wieder der Weg: Robert Lewandowski trifft zum 1:0 – und steht jetzt auf Platz 3 in der ewigen Königsklassen-Torjägerliste. −Foto: dpa

Nach dem 6:2 im Hinspiel wollten die Bayern gegen RB Salzburg unbedingt die letzten Zweifel am...



Am Ende jubelten die Deggendorfer im Derby. −Foto: Mike Sigl

Der Deggendorfer SC kann doch noch gewinnen! Nach drei Niederlagen in Serie hat die Mannschaft von...



Löw-Kritiker Lahm: Schon nach dem WM-Debakel im Jahr 2018 hatte der ehemalige Kapitän deutliche Worte in Richtung des Bundestrainers gefunden. −Foto: Imago Images

Joachim Löw muss seine "Ansprache anpassen", mehr Feuer zeigen und sich quasi selbst neu erfinden...



Auf dem Höhepunkt: Maradona führt Argentinien 1986 in Mexiko zum WM-Titel. −Fotos: dpa

Die Fußball-Welt trauert um Diego Armando Maradona. Der argentinische Nationalheld...





Muss er jetzt gehen? Joachim Löw. −Foto: dpa

Es ist ein erneuter Tiefpunkt in der jüngeren Geschichte der deutschen Nationalmannschaft: 0:6...



FUNino ist Kleinfeldfußball im 3 gegen 3, das in einer bestimmten Organisationsform auf 4 Minitore gespielt wird. −Foto: Screenshot youtube / Lakota

Fußball-Deutschland, meint Oliver Bierhoff, ist in arger Not. "Wir machen uns große Sorgen"...



−Foto: afp

Joachim Löw darf bleiben - trotz Rekordpleite in Spanien und immer schärferer Kritik...



Kreis-Ost-Chef Christian Bernkopf (42). −Foto: Michael Sigl

Wenn es in diesem seltsamen Jahr eine Konstante gab, dann fortwährende, lautstarke Kritik am System...



Setzte den Rotstift an: BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher (links, mit Präsident Dr. Rainer Koch) musste dennoch für 2020 einen Fehlbetrag von 2,5 Millionen Euro vermelden. −Foto: BFV

Die Folgen der Covid-19-Pandemie treffen auch den Haushalt des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV)...





Über eine gute Bilanz in seinem ersten Jahr beim Fußball-Regionalligisten SV Wacker Burghausen kann sich Trainer Leo Haas freuen. −Foto: Butzhammer

Wenn im Frühjahr die Fußball-Regionalliga Bayern hoffentlich wieder starten kann...



Setzte den Rotstift an: BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher (links, mit Präsident Dr. Rainer Koch) musste dennoch für 2020 einen Fehlbetrag von 2,5 Millionen Euro vermelden. −Foto: BFV

Die Folgen der Covid-19-Pandemie treffen auch den Haushalt des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV)...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver