Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





344 Kilometer, 10.000 Höhenmeter  |  03.07.2020  |  06:00 Uhr

Gute Laune vor harter Probe: Radsportler nehmen sich Südroute des Trans Bayerwald vor – binnen 24 Stunden

von Michael Duschl

Lesenswert (12) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 46
  • Pfeil
  • Pfeil




Bester Laune vor dem Abenteuer: (von links) Martin Schätzl, Michael Stieglbauer und Johannes Holzfurtner wollen auf ihren Mountainbikes von Samstagfrüh an die Südroute des Trans Bayerwald abfahren. −Fotos: Karin Rauch

Bester Laune vor dem Abenteuer: (von links) Martin Schätzl, Michael Stieglbauer und Johannes Holzfurtner wollen auf ihren Mountainbikes von Samstagfrüh an die Südroute des Trans Bayerwald abfahren. −Fotos: Karin Rauch

Bester Laune vor dem Abenteuer: (von links) Martin Schätzl, Michael Stieglbauer und Johannes Holzfurtner wollen auf ihren Mountainbikes von Samstagfrüh an die Südroute des Trans Bayerwald abfahren. −Fotos: Karin Rauch


Eines muss man den ambitionierten Hobbysportlern der Region lassen: Kreativ sind sie. Das Coronavirus hat das Wettkampfjahr 2020 praktisch aufgefressen und so muss jeder Einzelne selbst für Reize im Trainingsjahr sorgen. Einer, der dabei immer wieder Aufmerksamkeit auf sich zieht, ist Radsportler Michael Stieglbauer (38) aus Waldkirchen.

Sein Körper ist ihm für nichts zu schade und so nimmt er sich an diesem Wochenende mit vier Freunden die Südroute des Trans Bayerwald vor: 344 Kilometer mit rund 10000 Höhenmetern will das Quintett binnen weniger als 24 Stunden fahren! Der Ostbayerische Tourismusverband kann sich dieser Tage nicht über freiwillige Werbung für die Region beklagen. Am vergangenen Wochenende sorgten sieben Trailläufer für Aufsehen, als sie in der Staffel 230 Kilometer auf dem Fernwanderweg Goldsteig von Furth im Wald (Lkr. Cham) bis Passau gerannt sind. Samstagfrüh machen sich in Furth i.W. nun fünf Mountainbiker auf den Weg, um die eigentlich sieben Tagesetappen bis spätestens Sonntagnachmittag zurückzulegen. "Als Wettkampfsportler sind heuer Sachen möglich, die man ansonsten nicht schafft", erzählt Initiator Stieglbauer. Von seiner Idee – die er als Liebeserklärung an die Heimat verstanden wissen will – begeisterte er vier Freunde: Martin Schätzl (28, RSV Passau), Johannes Holzfurtner (23, Gesundheitspark Dreiländereck), Philipp Bertsch (25, Stieglbauer Racing Team) und Tobias Six (33, St. Englmar).

503 Kilometer, 37,4 km/h: (von links) Michael Stieglbauer, Jakob Hartmann, Matthias Mangertseder und Pirmin Eisenbarth radelten vor wenigen Wochen an einem Tag von Rosenheim auf den Dreisessel und wieder zurück. Bei dieser Gewalttour musste sogar Kilometerfresser Stieglbauer kapitulieren – nach 460 Kilometern. −Foto: Privat

503 Kilometer, 37,4 km/h: (von links) Michael Stieglbauer, Jakob Hartmann, Matthias Mangertseder und Pirmin Eisenbarth radelten vor wenigen Wochen an einem Tag von Rosenheim auf den Dreisessel und wieder zurück. Bei dieser Gewalttour musste sogar Kilometerfresser Stieglbauer kapitulieren – nach 460 Kilometern. −Foto: Privat

503 Kilometer, 37,4 km/h: (von links) Michael Stieglbauer, Jakob Hartmann, Matthias Mangertseder und Pirmin Eisenbarth radelten vor wenigen Wochen an einem Tag von Rosenheim auf den Dreisessel und wieder zurück. Bei dieser Gewalttour musste sogar Kilometerfresser Stieglbauer kapitulieren – nach 460 Kilometern. −Foto: Privat


Ursprünglich wollten die fünf Radfahrer die 344 Kilometer an einem Tag absolvieren. Um die Natur nicht zu stören, verzichten sie jedoch auf Nachtfahrten. Samstag, 5 Uhr, geht es los und bis Anbruch der Dunkelheit will das Quintett in St. Englmar sein. "Das wären 180 Kilometer und 4300 Höhenmeter", weiß Stieglbauer. "Wenn es ganz gut läuft, schaffen wir es bis Bischofsmais, mal schauen." Im Laufe des Sonntagnachmittag wollen die fünf Radsportler schließlich in Passau einfahren und auf Oberhaus auf ihre Leistung anstoßen. "Die reine Fahrtzeit soll deutlich unter 24 Stunden sein", sagt Michael Stieglbauer. Begleitet werden die Athleten von Franz Stieglbauer, dem Vater von Teamchef Michael. Stieglbauer senior steuert das zur Verfügung gestellte Wohnmobil. Durch die Unterstützung aus Jandelsbrunn "sind wir flexibel, können auf technische Probleme schneller reagieren", hofft Stieglbauer junior. Außerdem ist so eine Fahrt ohne Rucksack möglich. Einen Schnitt von 18 Stundenkilometern streben Schätzl und Kameraden insgesamt an.

Mehr zum Thema lesen Sie am Freitag, 3. Juli, im Heimatsport der PNP (FRG-Ausgaben, Online-Kiosk) – oder hier bei PNP Plus. Weitere Informationen zum Trans Bayerwald finden Sie unter trans-bayerwald.de












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am





Er kann es nicht fassen: Denis Dressel sieht von Schiri Patrick Hansbauer die rote Karte. imagoimages

Der TSV 1860 München tritt weiter auf den Stelle. Im Stadt-Derby am Samstag gegen Aufsteiger...



Kickt künftig in Osterhofen: Denis Chirinciuc. −Foto: Franz Nagl

Die Spvgg Osterhofen lässt mit einem weiteren namhaften Neuzugang aufhorchen...



War auch zuletzt gegen Salzburg erfolgreich: Leroy Sane. −Foto: dpa

Wenn Hansi Flick über Leroy Sane spricht, folgt auf jedes schwärmerische Lob ein Aber...



Torschützen unter sich: Chase Schaber und René Röthke. −Foto: Oliver Rabuser

Der Deggendorfer SC hat sich erfolgreich für die 3:5-Niederlage gegen den SC Riessersee revanchiert...



Schweigen und Staunen: Markus Eisenbichler sprang in Ruka überragend. −Foto: afp

Markus Eisenbichler ist in großartiger Form und fliegt im Skisprung-Weltcup von Sieg zu Sieg...





Muss er jetzt gehen? Joachim Löw. −Foto: dpa

Es ist ein erneuter Tiefpunkt in der jüngeren Geschichte der deutschen Nationalmannschaft: 0:6...



−Symbolfoto: Nicolas Armer/dpa

Fitnessstudios in Deutschland erleben schon den zweiten Shutdown in diesem Jahr...



−Foto: afp

Joachim Löw darf bleiben - trotz Rekordpleite in Spanien und immer schärferer Kritik...



Kreis-Ost-Chef Christian Bernkopf (42). −Foto: Michael Sigl

Wenn es in diesem seltsamen Jahr eine Konstante gab, dann fortwährende, lautstarke Kritik am System...



Setzte den Rotstift an: BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher (links, mit Präsident Dr. Rainer Koch) musste dennoch für 2020 einen Fehlbetrag von 2,5 Millionen Euro vermelden. −Foto: BFV

Die Folgen der Covid-19-Pandemie treffen auch den Haushalt des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV)...





Über eine gute Bilanz in seinem ersten Jahr beim Fußball-Regionalligisten SV Wacker Burghausen kann sich Trainer Leo Haas freuen. −Foto: Butzhammer

Wenn im Frühjahr die Fußball-Regionalliga Bayern hoffentlich wieder starten kann...



Setzte den Rotstift an: BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher (links, mit Präsident Dr. Rainer Koch) musste dennoch für 2020 einen Fehlbetrag von 2,5 Millionen Euro vermelden. −Foto: BFV

Die Folgen der Covid-19-Pandemie treffen auch den Haushalt des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV)...



Egon Weber ist mit der Punkteausbeute des Wacker-Teams zufrieden, mit der Anzahl der Gegentreffer jedoch nicht. −Foto: Butzhammer

Der Fußball-Regionalligist SV Wacker Burghausen ist nicht unbedingt dafür bekannt...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver