Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Strava-Stories, Teil 22  |  26.06.2020  |  06:00 Uhr

Marcel Schiermeier (17): Sechs Tage Tempo bolzen – und dann zum Entspannen aufs Mountainbike

von Michael Duschl

Lesenswert (4) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 34 / 47
  • Pfeil
  • Pfeil




Gibt Gas: Marcel Schiermeier ist auf seinem Aerorenner italienischer Herkunft kaum zu bremsen und möchte heuer 15000 Kilometer radeln. Mehr als ein Drittel hat er schon geschafft. −Foto: M. Duschl

Gibt Gas: Marcel Schiermeier ist auf seinem Aerorenner italienischer Herkunft kaum zu bremsen und möchte heuer 15000 Kilometer radeln. Mehr als ein Drittel hat er schon geschafft. −Foto: M. Duschl

Gibt Gas: Marcel Schiermeier ist auf seinem Aerorenner italienischer Herkunft kaum zu bremsen und möchte heuer 15000 Kilometer radeln. Mehr als ein Drittel hat er schon geschafft. −Foto: M. Duschl


Sie fahren zehntausend Kilometer pro Jahr oder laufen Halbmarathons vor dem Frühstück: In loser Abfolge präsentiert die Sportredaktion die "Strava-Stories": In der Serie stellen wir Hobbysportler/innen aus der Region vor, die Beeindruckendes leisten – dieses Mal: Marcel Schiermeier (17) hat in seiner jungen Radsportkarriere viel vor.

DER SPORTLER
Sein erstes Rennrad war der Lohn für stundenlanges Pauken: Marcel Schiermeier (17) aus Passau legte sich im Juli 2019 – nach erfolgreichem Schulabschluss – einen Renner zu und fortan waren er und sein Bianchi Aria nicht mehr voneinander zu trennen. 5000 Kilometer radelte der Passauer in weniger als sechs Monaten. Rennradfahren ist die große Leidenschaft des Azubis in der Automobilbranche geworden. Und Schiermeier hat viele sportliche Träume. Im Herbst will er in Otterskirchen (4. Oktober) an der Startlinie stehen, wenn sein Heimatverein RSV Passau die Bayerischen Straßenmeisterschaften organisiert. Erste Wettbewerbserfahrung sammelte der Jugendliche schon – allerdings noch auf dem Mountainbike.



SEIN ZIEL
"Es macht richtig Spaß, Kilometer zu jagen", betont Marcel Schiermeier. Heuer hat er schon mehr als 6000 Kilometer gemacht und am Ende des Jahres würde er gerne die 15000er Marke knacken. Mehr noch: "In diesem Jahr habe ich meine erste Lizenz für den RSV Passau gelöst", berichtet der 17-Jährige. Die Corona-Pandemie macht ihm zwar einen Strich durch die Rechnung, aber an den Zielen des jungen Mannes ändert sich deshalb nichts: "Mit Anfang 20 möchte ich beim Ötztaler Radmarathon teilnehmen." Das Rennen mit vier zu überquerenden Alpenpässen und 5500 Höhenmeter auf einer Strecke von 238 Kilometer ist eines der härtesten in Europa. Einen Test dafür hat Schiermeier schon hinter sich mit einer Teilnahme an nationaler Rennen auf der Internetplattform Zwift. Gerne würde Schiermeier auch irgendwann Meisterschaften bei Elite-Rennen fahren und seinen Verein mit Topplatzierungen vertreten.

SEIN TRAINING
Eins ist sicher wie das Amen in der Kirche: Sechs Tage trainiert Marcel Schiermeier, am siebten gönnt er sich eine Pause – fast: "Da kann man locker Mountainbiken gehen", erklärt er lächelnd. Wöchentlich sitzt er rund 450 Kilometer und bis zu 16 Stunden auf dem Rad. Im Sommer will er auch den Weg zur Arbeit (einfach ca. 80 Km) für eine Trainingseinheit nutzen. "Da geht’s halt dann um fünf in der Früh los", ergänzt der 17-Jährige, der eine Ausbildung als Elektroniker für Automatisierungstechnik absolviert.

SEINE MOTIVATION
Aufsteigen und abschalten, das ist das Motto von Marcel Schiermeier: "Beim Radsport kann ich den Kopf freibekommen." Natürlich genießt er auch die Geschwindigkeiten, die er mit seinem Italo-Renner erreicht. Kilometer verschlingt er förmlich: "Letztes Jahr war ich stolz, auf 100-Kilometer-Etappen, heuer ist mir das nicht mehr genug", berichtet der 17-Jährige.

SEINE LIEBSTEN ROUTEN
Am liebsten fährt Schiermeier einfach von zu Hause los, Richtung Vilshofen oder Deggendorf oder Dreisessel oder Brotjacklriegel oder Trinkwassersperre Frauenau...

SEINE ERNÄHRUNGAusgewogen und gesund, das ist sein Credo. Vor längeren Touren gibt es meistens Nudeln und Reis in verschiedenen Variationen für den Passauer, der während der Ausfahrten mit selbstgemachten Riegeln für Kraftreserven sorgt. Darüber hinaus stützt er sich auf die oft zitierte Aussage: "Morgens essen wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettler."

SEINE AUSRÜSTUNG
Neben dem angesprochenen Aerorennrad von Bianchi besitzt Marcel Schiermeier ein Mountainbike der Marke Cube (Stereo 120 HPCtm 29) und zeichnet seine Ausfahrten mit dem Garmin Edge 1030 auf.
Hier lesen Sie Teil 1 der Strava-Stories: André Reinlein – Naturfreund und Kilometerfresser

Hier lesen Sie Teil 2 der Strava-Stories: Martin Giermeier 2.0: Ex-Profi hat sich vom Fußball verabschiedet – und fährt jetzt Rennrad

Hier lesen Sie Teil 3 der Strava-Stories: Beruflich, sportlich und privat verändert die Corona-Krise den Alltag von Läuferin Tina Fischl

Hier lesen Sie Teil 4 der Strava-Stories: Martin Schätzl: 180.000 Höhenmeter im Jahr – und trotzdem immer ein Grinsen im Gesicht

Hier lesen Sie Teil 5 der Strava-Stories: Holger Kasberger: Tüfteln, fahren, fighten und feste Ruhetage gibt es nicht

Hier lesen Sie Teil 6 der Strava-Stories: Ex-Fußballer Johannes Vogl läuft jetzt schon mal 35 Kilometer zum Frühstück.

Hier lesen Sie Teil 7 der Stravia-Stories: Radsport-Liebe mal zwei: Karin Rauch (46) und Michael Stieglbauer (38)

Hier lesen Sie Teil 8 der Strava-Stories: "Gibt nichts Schöneres": Barbara Poxleitner liebt Trails – und Sonnenaufgänge nach dem Training

Hier lesen Sie Teil 9 der Strava-Stories: Der neue Heißhunger: Wieso für Andreas Stadler mit dem Radfahren ein neues Leben begann.

Hier lesen Sie Teil 10 der Strava-Stories: Julia Auer hofft, dass sich noch mehr Frauen trauen

Hier lesen Sie Teil 11 der Strava-Stories: Der unermüdliche Leo Friedl (59) aus Spiegelau

Hier lesen Sie Teil 12 der Strava-Stories: Wenn Thomas Kapfhammer zuckt, purzeln die Rekorde

Hier lesen Sie Teil 13 der Strava-Stories: Konrad Kufner: In der Einöde geboren, in der Natur zu Hause

Hier lesen Sie Teil 14 der Strava-Stories: An einem Tag von Füssen an den Gardasee: Lea Kremsreiter – die unermüdliche Vegetarierin

Hier lesen Sie Teil 15 der Strava-Stories: 66 Mal hintereinander den selben Berg hoch, 26 Stunden im Sattel: Extremradsportler Stephan Schreck

Hier lesen Sie Teil 16 der Strava-Stories: Jedes Jahr ein bisschen mehr – und bloß nicht zu viele Pausen: Sarah Dwyer (38)

Hier lesen Sie Teil 17 der Strava-Stories: Deutscher Meister, Transalpine-Sieger, WM-Teilnehmer: Trailrunner Markus Mingo (38)

Hier lesen Sie Teil 18 der Strava-Stories: Raus aus Intensiv-Station und Schutzmantel, rein in die Klicker: Irmgard Heumader (46)

Hier lesen Sie Teil 19 der Strava-Stories: Sport als gemeinsames Lebens-Elixier: Das Triathlon-Ehepaar Jahn aus Wollaberg

Hier lesen Sie Teil 20 der Strava-Stories: Kilometerfresser alter Schule: Sepp Straub half sogar schon der New Yorker Polizei beim Siegen

Hier lesen Sie Teil 21 der Strava-Stories: Vom Bodybuilder zum Tempo-Bolzer: Martin Sommer (56) und seine Dorothea












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am





Kritisiert Verband und Schiedsrichter: Michael Henke. −Foto: dpa

Sportdirektor Michael Henke vom FC Ingolstadt erhebt nach dem Scheitern in der Relegation zur 2...



Die Macht im Allgäu: Der FC Memmingen hat derzeit mit einigen Problemen zu kämpfen. −Foto: Lakota

Der FC Memmingen sorgte am Wochenende bayernweit für Schlagzeilen. Der Regionalligist kündigte an...



Hat sich in einem langen Schreiben an den DFB gewandt: Schweinfurts Geschäftsführer Markus Wolf. −Foto: imago images

Die Lizenz ist da, der Kader wird bereits mächtig aufgerüstet für das Abenteuer 3. Liga...



Sebastian Hoeneß. −Foto: dpa

Das wäre eine echte Überraschung! Sebastian Hoeneß (38), Trainer des FC Bayern II...



Anstrengende Einheit: Neuzugang Leroy Sané kam ganz schön ins Schwitzen. −Foto: dpa

Die Bilder aus München dürften auch Joachim Löw gefallen. Leroy Sané legt beim FC Bayern los...





Exemplarisch der Rahmenterminkalender für die Kreisligen im Modell 1: In Blöcken soll bis Mai 2021 in Meisterschaft, Ligapokal und Totopokal auf Kreisebene gespielt werden. Weitere Beispiele für Planspiele des BFV finden Sie unter www.heimatsport.de. −Screenshot: PNP

Jetzt wissen alle Bescheid. In den vergangenen Tagen haben die niederbayerischen Spielleiter die...



Kündigt die ersehnten Infos für die Vereine auf Kreisebene an: Ost-Vorsitzender Christian Bernkopf. −Foto: Sigl

Für die Landes- und Bezirksebene haben die Verantwortlichen des Bayerischen Fußball-Verbands in...



Das Spielfeld und der Innenraum mit den Auswechselbänken sollen Zone 1 bilden, darin dürfen sich nur Personen befinden, die für den Trainings- und Spielbetrieb notwendig sind. −Foto: Lakota

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat mit seinen Regional- und Landesverbänden einen Leitfaden für die...



Steht dem Re-Start, den der BFV Anfang September geplant hat, skeptisch gegenüber: "Es gibt zu viele Unklarheiten", sagt Bad Kötztings Trainer Uli Karmann. −Foto: Frank Bietau

Eigentlich wollte Uli Karmann (54) in diesen Tagen mit neuen Zielen und einer runderneuerten...



Sagt nach drei Jahren am Reuthinger Weg Servus: Nico Dantscher. −Foto: Lakota

Die Gerüchte hielten sich schon lange, nun ist es fix: Nico Dantscher (23) wird den Regionalligisten...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver