Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





14.05.2020  |  17:18 Uhr

Ironman Florian Schedlbauer: "Mir fehlt der Geruch von Chlorwasser"

Lesenswert (3) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 22 / 43
  • Pfeil
  • Pfeil




Vor zwei Jahren wurde Florian Schedlbauer "Deutscher Meister" beim Challenge Regensburg, dort lief er als Erster seiner Altersklasse ins Ziel ein. −Foto: marathon-photos.com

Vor zwei Jahren wurde Florian Schedlbauer "Deutscher Meister" beim Challenge Regensburg, dort lief er als Erster seiner Altersklasse ins Ziel ein. −Foto: marathon-photos.com

Vor zwei Jahren wurde Florian Schedlbauer "Deutscher Meister" beim Challenge Regensburg, dort lief er als Erster seiner Altersklasse ins Ziel ein. −Foto: marathon-photos.com


Ironman und Intensivfachkrankenpfleger, da treffen in Corona-Zeiten zwei Welten aufeinander – oder vielleicht doch nicht? Florian Schedlbauer (38), viermaliger Teilnehmer des Triathlons auf Hawaii, muss wegen der Pandemie nicht nur sein Training neu strukturieren, sondern auch seine Ziele für diese größtenteils wettkampffreie Jahr neu definieren. Ein Gespräch mit dem Ausdauer-Sportler über Erfolge, Einsamkeit und "Everesting".

Florian, wie sieht Dein derzeitiger Trainingsplan im Unterschied zu einem "normalen" Sportjahr aus?
Florian Schedlbauer: "Im Prinzip fehlen jetzt schon die wettkampfspezifischen Einheiten, welche das spätere Renntempo einschleifen sollen. Außerdem hatte ich wie jedes Jahr eine Woche Trainingslager in Mallorca geplant, das fiel ja leider aus. Zurzeit spule ich aber in etwa dieselben Radkilometer ab wie im Vorjahr. Dabei versuche ich meine Kraftausdauer zu entwickeln, indem ich viele Berge fahre, was sich ja bei uns im Bayerischen Wald buchstäblich anbietet. Meine Lieblingsroute ist übrigens der Anstieg von Schwarzach hinauf nach St. Englmar."

Wie viele Kilometer legst Du derzeit in einer Woche durchschnittlich zurück?
Schedlbauer: "Mit dem Fahrrad sind es gut 300 Kilometer, dazu laufe ich wöchentlich 50 Kilometer. 12000 Kilometer sollen es auf dem Rad am Jahresende werden, 1800 Kilometer beim Laufen. Mein persönliches Ziel ist es, die eigenen Grenzen ein ums andere Mal zu verschieben."

Triathlon – wie der Name schon sagt – besteht aus drei Disziplinen, aber Schwimm-Training ist ja derzeit nicht möglich. Wie bereitest Du Dich auf diese Sportart vor?
Schedlbauer: "Ich war vor der Corona-Krise in einer echt guten Schwimm-Form, wie meine Trainingsergebnisse gezeigt haben. Jetzt versuche ich, mit Zugseil und Athletik-Training sowie entsprechenden Gymnastik-Übungen diese Form zu halten, was natürlich dem Training im Wasser nicht gleich kommt. Mir fehlt einfach der Geruch von Chlorwasser (lacht)."

Welche Wettkämpfe hattest Du in diesem Jahr geplant?
Schedlbauer: "Natürlich hätte ich mich auf die Niederbayern-Meisterschaft in Deggendorf gefreut. Mein Hauptziel für 2020 ist der Ironman Frankfurt, der im Moment von Juni auf September verschoben wurde. Der Wettkampf kann aber noch ganz abgesagt werden, das ist noch nicht abschließend entschieden. Die zweite Saisonhälfte ist derzeit noch vollkommen offen."

Du nimmst jetzt an einem virtuellen Rennen in Freyung teil, worum geht’s da genau?
Schedlbauer: "Ja, das ist richtig, ich starte beim FRG Virtual Run am Pfingstwochenende, der von den Fußballern des DJK SG Schönbrunn am Lusen organisiert wird. Im Rahmen dieser Veranstaltung habe ich den Verein herausgefordert, dass ich alleine gegen eine Staffelmannschaft antrete. Während die Vereinsmitglieder die Duathlon-Distanz, bestehend aus fünf Kilometer Laufen, 100 Kilometer Radfahren und dann nochmals 21 Kilometer Laufen auf beliebig viele Sportler aufteilen dürfen, spule ich diese Strecken alleine in einem Stück ab."

Hast Du noch ein paar solch coole Ideen während der Corona-Zeit?
Schedlbauer: "Ja natürlich. Ich überlege, eine sportliche Herausforderung im Juni oder Juli zu bewältigen, die sich ,Everesting’ nennt. Das bedeutet, dass ich die Gesamthöhenmeter des Mount Everest in einem Zug bewältigen will. Geplant ist, dass ich einen von mir ausgesuchten, fünf Kilometer langen Anstieg 32-mal mit dem Fahrrad bezwinge und die ersten und letzten zehn Kilometer laufend zurück legen werde. Gerne möchte ich diese Challenge mit einer Benefizveranstaltung verbinden und dabei Geld für einen guten Zweck sammeln."

Du arbeitest im Donau-Isar-Klinikum Deggendorf als Intensivfachpfleger und erlebst dabei die derzeitige Krise hautnah. Wie schaffst Du es trotzdem, neben Deiner Arbeit diesen Trainingswillen aufzubringen?
Schedlbauer: Gerade nach getaner Schichtarbeit, immer in voller Schutzkleidung, ist es geradezu befreiend, wenn einem der Wind um Nase und Mund bläst, ohne dabei wieder einen Mund-Nasen-Schutz tragen zu müssen. Ich liebe die Freiheit und den Wind im Gesicht und das Gefühl tiefster Zufriedenheit nach einer anstrengenden Einheit. − eds/mis












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am





Seine letzte Station im regionalen Fußball: Bernhard Robl (r.) arbeitete in der Bayernliga-Saison 2012/13 bei der Spvgg GW Deggendorf mit Trainer Barbaros Yalcin zusammen. −Foto: Helmut Müller

Nein, ein Mecker-Rentner will er nicht sein, auch kein Moral-Apostel oder Besserwisser: Bernhard...



Das Tor für Platz 3: Prince Owusu (r.) erzielt das 3:2 gegen den MSV Duisburg. −Foto: imago images

Dass die 3. Liga vielleicht die spannendste, weil ausgeglichenste Profi-Spielklasse des Landes ist...



Ehemalige Gegner, aber keine neuen Teamkollegen: David Kuchejda (links) schließt sich dem DSC an, Jan-Ferdinand Stern (r.) verließ den Verein. −Foto: Roland Rappel

Im zweiten Anlauf hat es dann geklappt: Der Deggendorfer SC verpflichtet Stürmer David Kuchejda...



Nur sechsmal zum Einsatz kam Lange (r.) in dieser Saison. −Foto: Verein

Mathis Lange (21) verlässt den SV Wacker Burghausen mit sofortiger Wirkung. Beide Seiten haben sich...



Erstmal entspannen: Bayern-Trainer Hansi Flick (rechts) hat seinen Spielern zwei freie Tage gewährt. −Foto: dpa

Die Pfingst-Botschaften aus München klangen wenig ermutigend für alle Bayern-Jäger...





Dr. Rainer Koch bietet an, die Zahlen der Abstimmung notariell beglaubigen zu lassen. Allerdings nicht auf Kosten der Vereine bzw. des BFV. −Foto: dpa

Es gibt sie noch nicht, die richtige Antwort auf die Frage, ob der bayerische Amateurfußball am 1...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



BFV-Präsident Rainer Koch −Foto: Andreas Gora/dpa

Allein auf weiter Flur: Der BFV kämpft als einer von nur zwei verbliebenen Landes-Verbänden gegen...



Wünscht sich einen baldigen Wiederanpfiff für die Amateure: Werner Sixt, 2. Vorsitzender der Spielvereinigung Osterhofen, auf dem Fußballplatz. −Foto: Schumergruber

Verwaist liegt er da, der Fußballplatz der Sportvereinigung Osterhofen. Und das wird erst einmal so...



Jetzt kommt Bewegung in die Mappen mit den Spielerpässen – der BFV erlaubt nach PNP-Informationen Vereinswechsel im Sommer unter bestimmten Bedingungen. −Foto: Andreas Lakota

Durch die Corona-Pandemie ist in diesem Sommer nichts, wie es geplant war. Das gilt auch für den...





Pfeilschneller Flügelspieler: Benjamin Kindsvater hat sich seit seinem Wechsel aus Burghausen 2017 beim TSV 1860 München etabliert. Zuletzt bremste ihn eine Leistenverletzung aus. −Foto: Haist/imago images

Es gibt sie auch, die Menschen, denen die Zwangspause in den vergangenen Wochen sogar eher gelegen...



Jahrelang spielte die 2. Mannschaft des FC Bayern in der Regionalliga Bayern. Nun gibt der Verein allen ehemaligen Rivalen jeweils 20.000 Euro. −Symbolfoto: A. Lakota

Der FC Bayern München setzt in der Corona-Krise mit seinen Fans ein Zeichen der Solidarität mit dem...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



Aschaffenburger Fußball-Fan: Alle guten Wünsche ins Gegenteil verkehrt. −Foto: Zucker

Ja ja, die alten Zeiten. Sie kommen nicht wieder. "Kein Hass und keine Viren im Stadion...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver