Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Snowboard / Ski Freestyle | 13.05.2020 | 09:46 Uhr

Do-it-yourself-Rampen im Garten: So kreativ sind Wintersportler

Lesenswert (3) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 25 / 43
  • Pfeil
  • Pfeil




Silvia Mittermüller, Snowboarderin, trainiert auf ihrer selbstgebauten Mini-Schanze und den dazugehörigen Rails hinter ihrer Wohnung im Osten der bayerischen Landeshauptstadt. Foto: Peter Kneffel/dpa

Silvia Mittermüller, Snowboarderin, trainiert auf ihrer selbstgebauten Mini-Schanze und den dazugehörigen Rails hinter ihrer Wohnung im Osten der bayerischen Landeshauptstadt. Foto: Peter Kneffel/dpa

Silvia Mittermüller, Snowboarderin, trainiert auf ihrer selbstgebauten Mini-Schanze und den dazugehörigen Rails hinter ihrer Wohnung im Osten der bayerischen Landeshauptstadt. Foto: Peter Kneffel/dpa


Eigentlich hatten David Zehentner und Silvia Mittermüller im Frühling ganz andere Pläne. Der Ski-Freestyler wollte auf dem Gletscher neue Tricks lernen, die Snowboarderin freute sich auf einen langen Saisonabschluss in den USA. Dann aber kam die Corona-Krise, und die Sportler saßen daheim fest, statt sich an Alpenhängen oder in den Rocky Mountains über Sprünge und Parcours zu stürzen. Nichtstun war aber keine Option – und so bauten sich die beiden Athleten jeweils selbst kleine Rampen in ihre Vorgärten.

"Wenn man Action-Sportler ist, dann braucht man so etwas im Leben", erzählt Mittermüller der Deutschen Presse-Agentur und lacht. Die 36-Jährige ist einer der erfahrensten Snowboarderinnen und seit fast 20 Jahren im Weltcup unterwegs. Sie wagte sich über gigantische Big-Air-Schanzen und durch komplizierte Slopestyle-Kurse. Jetzt steht sie auf einer 1,80 Meter hohen Konstruktion im Hinterhof ihres Hauses im Münchner Osten und fühlt sich ähnlich wie vor 20-Meter-Sprüngen im Weltcup. Mit einem Augenzwinkern erzählt Mittermüller: "Dieses Gefühl, wenn du oben stehst, das Kribbeln erleben, ausatmen, losstarten: Genau den Moment kriegt man auch auf einem Palettengerüst mit Teppich und einem zwei Meter langen PVC-Rohr vom Baumarkt."

David Zehentner, Ski-Freestyler, trainiert auf seiner selbstgebauten Mini-Schanze und den dazugehörigen Rails im Garten seines Elternhauses. Foto: Peter Kneffel/dpa

David Zehentner, Ski-Freestyler, trainiert auf seiner selbstgebauten Mini-Schanze und den dazugehörigen Rails im Garten seines Elternhauses. Foto: Peter Kneffel/dpa

David Zehentner, Ski-Freestyler, trainiert auf seiner selbstgebauten Mini-Schanze und den dazugehörigen Rails im Garten seines Elternhauses. Foto: Peter Kneffel/dpa


Tatsächlich sind die wenigen Sekunden für sie nicht ungefährlich: Nach einer Operation ragen zwei kleine Nägel aus dem kleinen Finger der rechten Hand - darauf stürzen sollte sie also besser nicht. Mit Verletzungen kennt sich Mittermüller aus, kaum ein Gelenk an ihrem Körper war noch nicht gebrochen oder geprellt. Bei Olympia 2018 in Südkorea verletzte sie sich am Knie und bekam danach vom Verband mitgeteilt, dass sie wegen ihres Alters und der Perspektive künftig nicht mehr unterstützt wird. Daraufhin erlitt sie eine Depression und hatte konkrete Suizidpläne, wie sie Anfang dieses Jahres im "Spiegel" verriet. Aber diese Zeiten sind vorbei.

Zusammen mit ihrem Freund, dem Snowboarder Leon Gütl, schraubte Mittermüller die Konstruktion zusammen, die an eine Rail erinnert, also ein Geländer zum Darüberrutschen. "Wir waren schockiert, wie sauschwierig das ist. Es sieht easyer aus, als es ist", sagt Mittermüller, die bis Anfang Mai eigentlich in Breckenridge in den USA sein wollte, um dort wie jedes Jahr den Snowboard-Frühling zu genießen. Die Sportlerin war seit jeher eher Freigeist als verbissene Wettkampf-Athletin. Corona aber zwang sie zur frühen Heimreise. Ski-Freestyler Zehentner hatte sich den Frühling auf Gletschern in Österreich und der Schweiz ausgemalt. "Gerade in der Zeit im April werden bei uns die meisten Tricks gelernt", erzählt er - auf weichem Schnee tun Stürze weniger weh. Aber daraus wurde nichts.

"Haben noch viel aufzuholen bis zur Weltspitze"

Also baute der 17-Jährige den Garten des elterlichen Wohnhauses in Bayrischzell um und errichtete ebenfalls eine fast 20 Meter lange Anlage samt Rohr, auf dem er mit seinen Ski entlang rutscht. Das sieht nach Spaß aus, hat aber auch einen Trainingseffekt, wie er betont. "Wenn man normalerweise im Herbst in die Skischuhe steigt, ist es zunächst immer etwas komisch. So aber bin ich das ganze Jahr die Schuhe gewohnt." Außerdem lassen sich im Garten Rail-Tricks festigen, wenn man sie einfach permanent wiederholt. Erst wird der Startteppich mit dem Gartenschlauch gewässert, dann kann es losgehen. Der Teenager will in der nächsten Saison in den Weltcups weiter nach vorn fahren, um langsam in Olympia-Form für 2022 zu kommen. "Wir haben noch viel aufzuholen bis zur Weltspitze", räumt er ein. Die Rail-Konstruktion im Garten war ohnehin für den Sommer geplant; nun wurde der Bau der Rampe - die darüber hinaus auch noch ein Wetterschutz für einen Pizzaofen ist - einfach vorgezogen.

Nach Videos auf Instagram habe er Nachrichten von Kumpels bekommen, die die Do-it-yourself-Konstruktion auch ausprobieren wollen. Wenn die Corona-Bestimmungen das zulassen, "dann gerne", sagt Zehentner. − dpa












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Seine letzte Station im regionalen Fußball: Bernhard Robl (r.) arbeitete in der Bayernliga-Saison 2012/13 bei der Spvgg GW Deggendorf mit Trainer Barbaros Yalcin zusammen. −Foto: Helmut Müller

Nein, ein Mecker-Rentner will er nicht sein, auch kein Moral-Apostel oder Besserwisser: Bernhard...



Das Tor für Platz 3: Prince Owusu (r.) erzielt das 3:2 gegen den MSV Duisburg. −Foto: imago images

Dass die 3. Liga vielleicht die spannendste, weil ausgeglichenste Profi-Spielklasse des Landes ist...



Ehemalige Gegner, aber keine neuen Teamkollegen: David Kuchejda (links) schließt sich dem DSC an, Jan-Ferdinand Stern (r.) verließ den Verein. −Foto: Roland Rappel

Im zweiten Anlauf hat es dann geklappt: Der Deggendorfer SC verpflichtet Stürmer David Kuchejda...



Nur sechsmal zum Einsatz kam Lange (r.) in dieser Saison. −Foto: Verein

Mathis Lange (21) verlässt den SV Wacker Burghausen mit sofortiger Wirkung. Beide Seiten haben sich...



Erstmal entspannen: Bayern-Trainer Hansi Flick (rechts) hat seinen Spielern zwei freie Tage gewährt. −Foto: dpa

Die Pfingst-Botschaften aus München klangen wenig ermutigend für alle Bayern-Jäger...





Dr. Rainer Koch bietet an, die Zahlen der Abstimmung notariell beglaubigen zu lassen. Allerdings nicht auf Kosten der Vereine bzw. des BFV. −Foto: dpa

Es gibt sie noch nicht, die richtige Antwort auf die Frage, ob der bayerische Amateurfußball am 1...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



BFV-Präsident Rainer Koch −Foto: Andreas Gora/dpa

Allein auf weiter Flur: Der BFV kämpft als einer von nur zwei verbliebenen Landes-Verbänden gegen...



Wünscht sich einen baldigen Wiederanpfiff für die Amateure: Werner Sixt, 2. Vorsitzender der Spielvereinigung Osterhofen, auf dem Fußballplatz. −Foto: Schumergruber

Verwaist liegt er da, der Fußballplatz der Sportvereinigung Osterhofen. Und das wird erst einmal so...



Jetzt kommt Bewegung in die Mappen mit den Spielerpässen – der BFV erlaubt nach PNP-Informationen Vereinswechsel im Sommer unter bestimmten Bedingungen. −Foto: Andreas Lakota

Durch die Corona-Pandemie ist in diesem Sommer nichts, wie es geplant war. Das gilt auch für den...





Pfeilschneller Flügelspieler: Benjamin Kindsvater hat sich seit seinem Wechsel aus Burghausen 2017 beim TSV 1860 München etabliert. Zuletzt bremste ihn eine Leistenverletzung aus. −Foto: Haist/imago images

Es gibt sie auch, die Menschen, denen die Zwangspause in den vergangenen Wochen sogar eher gelegen...



Jahrelang spielte die 2. Mannschaft des FC Bayern in der Regionalliga Bayern. Nun gibt der Verein allen ehemaligen Rivalen jeweils 20.000 Euro. −Symbolfoto: A. Lakota

Der FC Bayern München setzt in der Corona-Krise mit seinen Fans ein Zeichen der Solidarität mit dem...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



Aschaffenburger Fußball-Fan: Alle guten Wünsche ins Gegenteil verkehrt. −Foto: Zucker

Ja ja, die alten Zeiten. Sie kommen nicht wieder. "Kein Hass und keine Viren im Stadion...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver