Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Tennis  |  11.05.2020  |  08:00 Uhr

Dem BTV droht Rückzugs-Welle: Wieso viele Tennisvereine die Sommersaison boykottieren

von Alexander Augustin

Lesenswert (225) Lesenswert 16 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 30 / 43
  • Pfeil
  • Pfeil




Diese Filzkugeln dürften ab Montag wieder übers Netz geschlagen werden. Viele Tennisspieler freuen sich auf die Öffnung ihrer Anlagen. Auf die Wettspielsaison, die der Bayerische Tennis-Verband ab Juni, durchführen will, haben einige unter den aktuellen Umständen aber keine Lust. −F.: 123rf.com

Diese Filzkugeln dürften ab Montag wieder übers Netz geschlagen werden. Viele Tennisspieler freuen sich auf die Öffnung ihrer Anlagen. Auf die Wettspielsaison, die der Bayerische Tennis-Verband ab Juni, durchführen will, haben einige unter den aktuellen Umständen aber keine Lust. −F.: 123rf.com

Diese Filzkugeln dürften ab Montag wieder übers Netz geschlagen werden. Viele Tennisspieler freuen sich auf die Öffnung ihrer Anlagen. Auf die Wettspielsaison, die der Bayerische Tennis-Verband ab Juni, durchführen will, haben einige unter den aktuellen Umständen aber keine Lust. −F.: 123rf.com


Es ist dieser Tag, auf den in Bayern alle Tennisspieler gewartet haben: Ab dem heutigen Montag dürfen Klubs ihre Anlagen wieder für den Trainingsbetrieb öffnen. Freilich: Händeschütteln ist verboten, jeder muss seine eigenen Bälle benutzen, die Duschen bleiben zu. Aber es ist ein kleiner Schritt zurück in die Normalität. Wenn es nach dem Bayerischen Tennis-Verband (BTV) geht, soll schon Anfang Juni der Wettspielbetrieb aufgenommen werden – das hat er am Freitag gegenüber den Vereinen noch einmal bekräftigt. Doppel soll gespielt werden, auch die Duschen und Vereinsgaststätten könnten zu den Spieltagen wohl geöffnet werden. "Die Signale aus der Politik" gäben "allen Grund, sehr optimistisch" zu sein.

Hannes Wagner sieht das anders: "Wir leben immer noch in einer Pandemie", sagt der 2. Vorsitzende des TC Thyrnau-Kellberg. Zehn Mannschaften hat der Verein aus dem Landkreis Passau mit seinen 165 Mitgliedern für diese Saison gemeldet, darunter zwei Herren40-, eine Herren-, eine Damenriege und sechs Nachwuchsteams. Die Herren 30-Truppe, die in der letzten Saison noch in der Regionalliga aktiv war, war bereits fristgemäß letzten November abgemeldet worden. "Wir werden alle Teams zurückziehen", sagt Wagner. Das Vorgehen des BTV ist ihm zu riskant. In einer Mail hat er den Verband aufgefordert, die Saison abzusagen. Jeder Tennisspieler freue sich, wieder trainieren zu dürfen, aber der Wettkampfgedanke sei bei vielen angesichts der Krise in den Hintergrund gerückt. Eine Beobachtung, die offenbar auf viele Klubs in der Region zutrifft, wie eine Umfrage der Heimatzeitung ergibt.

Beim TC Hengersberg, einem Tennis-Aushängeschild des Landkreises Deggendorf, tut man es dem TC Thyrnau-Kellberg gleich, erzählt Vorsitzender Roman Preisinger. Bei einem der mitgliederstärksten Vereine Niederbayerns wäre man mit insgesamt 32 Mannschaften in den Spielbetrieb gegangen – unter normalen Umständen. Gerade die BTV-Mitteilung vom Freitag habe ihn geärgert, sagt Preisinger: "Da stehen Dinge drin, von denen zum jetzigen Zeitpunkt keiner weiß, ob das wirklich so eintritt." Wie vielen anderen Klubs ist auch den Hengersbergern das Thema Fahrgemeinschaften zu Auswärtsspielen ein Dorn im Auge: Der BTV stellt in Aussicht, dass dies möglich sein werde – eine verbindliche Aussage der Behörden dazu gibt es nicht. Preisinger ärgert dieses Vorpreschen: "Wenn das am Ende nicht geht, können manche unserer Mannschaften 300 Kilometer in separaten Autos zu Auswärtsspielen fahren, die ohnehin keinen sportlichen Wert haben." Weil Auf- und Abstieg dieses Jahr ausgesetzt werden, seien die Partien de facto Freundschaftsspiele.

Bei Heimspielen steht das größte Fragezeichen hinter der Bewirtung mit Mindestabstand. "Es gibt Tage, da spielen drei Mannschaften gleichzeitig daheim. Wie soll da auf dem Gelände ausreichend Abstand gehalten werden?" Für die Klubs ist dann praktisch jede Heimpartie ein Hochrisikospiel – am Ende sind sie für die Einhaltung des Infektionsschutzgesetzes verantwortlich. Der Vereinsvorstand haftet für Verstöße.

Wie der TC Hengersberg und der TC Thyrnau-Kellberg nutzen deswegen auch andere Vereine das Sonderrecht, ihre Mannschaften bis zum 17. Mai abzumelden. Dann bekommen sie vom BTV die Hälfte der Nenngebühren zurück – der durchschnittliche Verein entrichtet pro Saison einen hohen dreistelligen Betrag dafür an den Verband.

Welche Vereine aus der Region ihre Mannschaften noch zurückziehen und wieso der Vorwurf im Raum steht, der BTV stelle wirtschaftliche vor gesundheitliche Interessen, lesen Sie am Montag, 11. Mai, im Sportteil Ihrer Heimatzeitung oder kostenlos nach kurzer Anmeldung am Online-Kiosk.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Seine letzte Station im regionalen Fußball: Bernhard Robl (r.) arbeitete in der Bayernliga-Saison 2012/13 bei der Spvgg GW Deggendorf mit Trainer Barbaros Yalcin zusammen. −Foto: Helmut Müller

Nein, ein Mecker-Rentner will er nicht sein, auch kein Moral-Apostel oder Besserwisser: Bernhard...



Das Tor für Platz 3: Prince Owusu (r.) erzielt das 3:2 gegen den MSV Duisburg. −Foto: imago images

Dass die 3. Liga vielleicht die spannendste, weil ausgeglichenste Profi-Spielklasse des Landes ist...



Ehemalige Gegner, aber keine neuen Teamkollegen: David Kuchejda (links) schließt sich dem DSC an, Jan-Ferdinand Stern (r.) verließ den Verein. −Foto: Roland Rappel

Im zweiten Anlauf hat es dann geklappt: Der Deggendorfer SC verpflichtet Stürmer David Kuchejda...



Nur sechsmal zum Einsatz kam Lange (r.) in dieser Saison. −Foto: Verein

Mathis Lange (21) verlässt den SV Wacker Burghausen mit sofortiger Wirkung. Beide Seiten haben sich...



Erstmal entspannen: Bayern-Trainer Hansi Flick (rechts) hat seinen Spielern zwei freie Tage gewährt. −Foto: dpa

Die Pfingst-Botschaften aus München klangen wenig ermutigend für alle Bayern-Jäger...





Dr. Rainer Koch bietet an, die Zahlen der Abstimmung notariell beglaubigen zu lassen. Allerdings nicht auf Kosten der Vereine bzw. des BFV. −Foto: dpa

Es gibt sie noch nicht, die richtige Antwort auf die Frage, ob der bayerische Amateurfußball am 1...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



BFV-Präsident Rainer Koch −Foto: Andreas Gora/dpa

Allein auf weiter Flur: Der BFV kämpft als einer von nur zwei verbliebenen Landes-Verbänden gegen...



Wünscht sich einen baldigen Wiederanpfiff für die Amateure: Werner Sixt, 2. Vorsitzender der Spielvereinigung Osterhofen, auf dem Fußballplatz. −Foto: Schumergruber

Verwaist liegt er da, der Fußballplatz der Sportvereinigung Osterhofen. Und das wird erst einmal so...



Jetzt kommt Bewegung in die Mappen mit den Spielerpässen – der BFV erlaubt nach PNP-Informationen Vereinswechsel im Sommer unter bestimmten Bedingungen. −Foto: Andreas Lakota

Durch die Corona-Pandemie ist in diesem Sommer nichts, wie es geplant war. Das gilt auch für den...





Pfeilschneller Flügelspieler: Benjamin Kindsvater hat sich seit seinem Wechsel aus Burghausen 2017 beim TSV 1860 München etabliert. Zuletzt bremste ihn eine Leistenverletzung aus. −Foto: Haist/imago images

Es gibt sie auch, die Menschen, denen die Zwangspause in den vergangenen Wochen sogar eher gelegen...



Jahrelang spielte die 2. Mannschaft des FC Bayern in der Regionalliga Bayern. Nun gibt der Verein allen ehemaligen Rivalen jeweils 20.000 Euro. −Symbolfoto: A. Lakota

Der FC Bayern München setzt in der Corona-Krise mit seinen Fans ein Zeichen der Solidarität mit dem...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



Aschaffenburger Fußball-Fan: Alle guten Wünsche ins Gegenteil verkehrt. −Foto: Zucker

Ja ja, die alten Zeiten. Sie kommen nicht wieder. "Kein Hass und keine Viren im Stadion...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver