Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Strava-Stories, Teil 11  |  06.05.2020  |  12:10 Uhr

400.000 Kilometer plus X: Der unermüdliche Leo Friedl (59) aus Spiegelau

von Michael Duschl

Lesenswert (11) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Frühjahrstrainingslager auf Mallorca: Leo Friedl senior und junior legten Anfang des Jahres den Grundstein für ein vom Radsport geprägtes Jahr und spulten in einer Woche rund 1000 Kilometer herunter. −Foto: Privat

Frühjahrstrainingslager auf Mallorca: Leo Friedl senior und junior legten Anfang des Jahres den Grundstein für ein vom Radsport geprägtes Jahr und spulten in einer Woche rund 1000 Kilometer herunter. −Foto: Privat

Frühjahrstrainingslager auf Mallorca: Leo Friedl senior und junior legten Anfang des Jahres den Grundstein für ein vom Radsport geprägtes Jahr und spulten in einer Woche rund 1000 Kilometer herunter. −Foto: Privat


Sie fahren zehntausend Kilometer pro Jahr oder laufen Halbmarathons vor dem Frühstück: In loser Abfolge präsentiert die Sportredaktion die "Strava-Stories": In der Serie stellen wir Hobbysportler/innen aus der Region vor, die Beeindruckendes leisten und ihre Mitmenschen zu persönlichen Höchstleistungen inspirieren, heute Teil 11: Leo Friedl (59) aus Spiegelau.

DER SPORTLER
Ambitioniert und leistungsorientiert fährt Leopold Friedl (59, aus Spiegelau (Lkr. Freyung-Grafenau) seit 35 Jahren Radsport. Insgesamt hat der Diplom-Pädagoge, der zur Arbeit nach Zwiesel – meistens mit dem Fahrrad – pendelt, mehr als 400000 Kilometer zurückgelegt. Während des Studiums kam der Vater zweier erwachsener Kinder eher zufällig zum Radsport, der seine größte Leidenschaft wurde. Friedl liebt es, endlos neue Strecken zu erkunden und die Freiheit, auf dem Rad praktisch überall hinzukommen. Nebenbei genießt der Spiegelauer im Bayerischen Wald besonders die Ruhe des Waldes, während er sich dabei richtig auspowern kann. Im Winter bleibt der 59-Jährige mit Langlaufen in der Spur.



SEIN ZIEL
Leo Friedl will als fast 60-Jähriger weiterhin seine Leistungsgrenze austesten und vergleicht sich auch gerne mit jüngeren Fahrern auf persönlich erstellten Segmenten (Teilstrecken). Nicht selten halten sich seine KOMs (Rekorde) hartnäckig und viele beißen sich daran die Zähne aus. Das kommt nicht von ungefähr, denn der Spiegelauer hat in seiner Amateursportkarriere schon viele Wettkämpfe bestritten (Dolomiten oder Amade Marathon) und unzählige Topplatzierungen gefeiert. Auch bei bayernweiten Mountainbike-Serien war Friedl ein beachteter Konkurrent. Mittlerweile überlässt er den Jüngeren die Stockerlplätze. Ganz frei vom Wettkampfdenken ist er allerdings auch heute nicht: Auf einem E-Bike sollte man lieber nicht an Friedl vorbeiziehen, das könnte seinen Ehrgeiz wecken.

SEINE MOTIVATION
In erster Linie sieht der 59-Jährige die sportliche Betätigung unter gesundheitlichen Aspekten. Dazu ist der Radsport ein perfekter Ausgleich zum stressigen Job-Alltag mit 50 Jugendlichen.

SEIN TRAINING
Fünf Mal pro Woche "reitet" Leo Friedl auf seinem Mountainbike von Spiegelau nach Zwiesel zur Arbeit. Am Wochenende stehen dann Rennradtouren zum Brotjacklriegel oder auch mal Regensburg auf dem Programm. An Bergen und langen Flachstrecken lässt der Spiegelauer gern die Muskeln spielen. Darüber hinaus setzt er auf ein schnelles Grundlagentempo, auf dem Renner ist ein Schnitt von 30 Stundenkilometern längere Zeit kein Problem. Früher legte Friedl jährlich 12000 Kilometer zurück, nun pendelt er sich bei 8000 Kilometern ein, 6000 davon auf dem Mountainbike (MTB). Ein Drittel davon hat Leopold Friedl heuer bereits zurückgelegt.

SEINE ERNÄHRUNG
Zu einer bewussten und gesunden Ernährung gehört für den Spiegelauer neben dem täglichen Vollkornmüsli viel Obst und Gemüse. Aber nach einer langen Ausfahrt darf es gern schon mal "a Schweiners" oder Gegrilltes und dazu ein dunkles Weizen sein.

SEINE LIEBLINGSROUTE
Dank seiner 35-jährigen Erfahrung kennt Leo Friedl nahezu jede Straße, jeden Trail und Weg zwischen Lusen, Rachel und Arber – auf deutscher und tschechischer Seite. Seine Lieblingsroute auf dem MTB führt von Spiegelau über den Wagensonnenriegel nach Zwiesel, weiter nach Polednik Modrava, Verlorener Schachten, Cerna Hora-Bucina, Finster-au, Neuschönau und nach Hause. Diese Tour umfasst rund 100 Kilometer und 3000 Höhenmeter.

SEINE AUSRÜSTUNG
Neben einem Renner der Marke Focus Izalco Race ist Leo Friedl auf seinem Canyon AL SLX anzutreffen.
Hier lesen Sie Teil 1 der Strava-Stories:André Reinlein – Naturfreund und Kilometerfresser

Hier lesen Sie Teil 2 der Strava-Stories: Martin Giermeier 2.0: Ex-Profi hat sich vom Fußball verabschiedet – und fährt jetzt Rennrad

Hier lesen Sie Teil 3 der Strava-Stories:Beruflich, sportlich und privat verändert die Corona-Krise den Alltag von Läuferin Tina Fischl

Hier lesen Sie Teil 4 der Strava-Stories:Martin Schätzl: 180.000 Höhenmeter im Jahr – und trotzdem immer ein Grinsen im Gesicht

Hier lesen Sie Teil 5 der Strava-Stories: Holger Kasberger: Tüfteln, fahren, fighten und feste Ruhetage gibt es nicht

Hier lesen Sie Teil 6 der Strava-Stories: Ex-Fußballer Johannes Vogl läuft jetzt schon mal 35 Kilometer zum Frühstück.

Hier lesen Sie Teil 7 der Stravia-Stories:Radsport-Liebe mal zwei: Karin Rauch (46) und Michael Stieglbauer (38)

Hier lesen Sie Teil 8 der Strava-Stories:"Gibt nichts Schöneres": Barbara Poxleitner liebt Trails – und Sonnenaufgänge nach dem Training

Hier lesen Sie Teil 9 der Strava-Stories: Der neue Heißhunger: Wieso für Andreas Stadler mit dem Radfahren ein neues Leben begann.

Hier lesen Sie Teil 10 der Strava-Stories: Julia Auer hofft, dass sich noch mehr Frauen trauen












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Tanktop statt Jacke: Florian Schedlbauer (links) ließ sich von Kälte, Wind und Regen in Schönbrunn nicht sonderlich beeindrucken. Der Triathlet und vierfache Hawaii-Teilnehmer kämpfte gegen alle Widerstände an und besiegte elf Schönbrunner. Begleitet wurde er von seinem Schwiegervater Josef Hilgart, bei der DJK-SG Spartenleiter für Wintersport, Langlauf und Radsport. −Fotos: Haydn

Wie schlägt sich ein Team von Kreisklassen-Spielern im Duell mit einem einzigen...



Der Rahmenterminkalender für die Saisonfortsetzung bietet Platz für 20 Spieltage. - BFV

Es ist die logische Folge vom eingeschlagenen Kurs des BFV: DIe Saison 2019/20 soll wie geplant ab...



Der Kapitän geht von Bord: Maximilian Hein verlässt den Verein. −Foto: Buchholz

Paukenschlag beim TSV Buchbach! Kapitän Maxi Hain (31) und Vize Markus Grübl (30) gehen bei den...



Drei Tore und drei Vorlagen gelangen 1860-Angreifer Stefan Lex (links) in den vergangenen vier Drittliga-Spielen. Am Mittwochabend erzielte er beim Unentschieden in Kaiserslautern um Hendrik Zuck den Führungstreffer. −Foto: Imago Images

Die Serie geht weiter, der Aufstiegstraum vor dem Drittliga-Heimspiel gegen die Würzburger Kickers...



Wo sind ab der Saison 2021/22 die Partien der Bundesliga und 2. Bundesliga zu sehen? Am kommenden Montag beginnt die Auktion der Übertragungsrechte. −Foto: Karmann, dpa

Die ersten Spiele der Fußball-Bundesliga sind bei Amazon in den vergangenen drei Wochen bereits...





Dr. Rainer Koch bietet an, die Zahlen der Abstimmung notariell beglaubigen zu lassen. Allerdings nicht auf Kosten der Vereine bzw. des BFV. −Foto: dpa

Es gibt sie noch nicht, die richtige Antwort auf die Frage, ob der bayerische Amateurfußball am 1...



Der Rahmenterminkalender für die Saisonfortsetzung bietet Platz für 20 Spieltage. - BFV

Es ist die logische Folge vom eingeschlagenen Kurs des BFV: DIe Saison 2019/20 soll wie geplant ab...



Jetzt kommt Bewegung in die Mappen mit den Spielerpässen – der BFV erlaubt nach PNP-Informationen Vereinswechsel im Sommer unter bestimmten Bedingungen. −Foto: Andreas Lakota

Durch die Corona-Pandemie ist in diesem Sommer nichts, wie es geplant war. Das gilt auch für den...



Wird Burghausen Richtung Töging verlassen: Christoph Buchner. −Foto: Butzhammer

Nächster Regionalliga-Neuzugang für den Landesligisten FC Töging. Nach Thomas Breu (31) vom TSV...



Einnahmen in fünfstelliger Höhe gingen dem Deggendorfer SC durch den vorzeitigen Saisonabbruch verloren, erklärt der 1. Vorsitzende Artur Frank im Interview mit unserer Zeitung. −Foto: Roland Rappel

Wie verkraftet der Eishockey-Oberligist Deggendorfer SC die Corona-Krise? Was bewegt den Klub...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver