Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Nicht alle Rennen sind abgesagt  |  30.03.2020  |  08:00 Uhr

Wettkämpfe in Zeiten von Corona: Vilshofenerin tritt mit bis zu 20.000 Sportlerin in die Pedale

von Michael Duschl

Lesenswert (3) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Realität und Fiktion verschmelzen: Die Vilshofenerin Sarah Dwyer sitzt auf ihrem Rennrad, das auf einem Rollentrainer steht, und strampelt via Internet mit Hobby- wie Profisportlern weltweit um die Plätze. −Foto: Dario Karamatic

Realität und Fiktion verschmelzen: Die Vilshofenerin Sarah Dwyer sitzt auf ihrem Rennrad, das auf einem Rollentrainer steht, und strampelt via Internet mit Hobby- wie Profisportlern weltweit um die Plätze. −Foto: Dario Karamatic

Realität und Fiktion verschmelzen: Die Vilshofenerin Sarah Dwyer sitzt auf ihrem Rennrad, das auf einem Rollentrainer steht, und strampelt via Internet mit Hobby- wie Profisportlern weltweit um die Plätze. −Foto: Dario Karamatic


Es ist wie Konsole spielen. Nur viel anstrengender. Profi- und Hobbysportler weltweit schinden sich zu Tausenden
bei virtuellen Rennen und in Zeiten eines grassierenden Virus bekommt diese Art von Sport plötzlich mehr Aufmerksamkeit.

Sarah Dwyer macht es sich gemütlich, allein im "Trainingszentrum" Vilshofen (Landkreis Passau). Wobei gemütlich das falsche Wort ist. Die 38-Jährige sitzt konzentriert auf ihrem Rennrad, das auf einem Rollentrainer steht, vor einer großen Leinwand. Dort sitzt Dwyers Avatar auf einem Renner und wartet wie die Vilshofenerin auf den Startschuss. Als der fällt, verschmelzen die Bewegungen der realen und künstlichen Person, beide treten in die Pedale. Das digitale Rennen läuft, der Puls schießt in die Höhe, der Schweiß fließt. Die virtuelle Welt vor Dwyers Augen ist für die nächsten Minuten echt und die 38-Jährige will möglichst viele der Konkurrenten, die gleichzeitig irgendwo auf der Erde ebenfalls vor einem Bildschirm pedalieren, abhängen.

Eingespieltes Team: Sarah Dwyer und ihr Avatar. −Foto: Dario Karamatic

Eingespieltes Team: Sarah Dwyer und ihr Avatar. −Foto: Dario Karamatic

Eingespieltes Team: Sarah Dwyer und ihr Avatar. −Foto: Dario Karamatic


Knapp 1200 Kilometer ist Sarah Dwyer heuer schon auf diese Weise gefahren. Dabei, das betont die ambitionierte Hobbysportlerin nachdrücklich, mache sie lieber Sport an der frischen Luft. Wenn Wetter oder berufliche wie private Verpflichtungen Ausfahrten oder Läufe verhindern, dann nimmt die Gymnasiallehrerin aber gerne auf dem Rad vor dem Bildschirm Platz. 2019 strampelte sie insgesamt 12.500 Kilometer herunter, davon 1000 auf dem Rollentrainer. Heuer wird Dwyer, die im realen Leben für den Ski & Bike Club Deggendorf sowie den WSV Otterskirchen Wettkämpfe bestreitet, deutlich mehr virtuelle Kilometer zurücklegen, dafür sorgen schon Absagen "echter" Rennen aufgrund des Coronavirus.

Die Technik für virtuellen Sport kommt zum Beispiel aus Kalifornien. 2014 schuf das Start-up-Unternehmen Zwift die nötige Software und begeistert seither Radsportler, Triathleten und Läufer. Viele Profis wie Jan Frodeno (38) oder André Greipel (37) nutzen die (kostenpflichtige) Plattform für ihr Ausdauertraining und fahren bzw. laufen mit Breitensportlern. Im Angebot sind viele reale Strecken durch London, Innsbruck oder New York. Um teilzunehmen, braucht es neben einem Rad einen smarten Rollentrainer, Herzfrequenz- und Wattmesser sowie eine Verbindung zur App/ins Internet. Das kostet freilich ein paar Euro, gut investiertes Geld, findet Dwyer: "Bei dem Gedanken, dass 20.000 Menschen weltweit gleichzeitig mit mir radeln, krieg ich Gänsehaut."

Mehr zum Thema lesen Sie am Montag, 30. März, im Sportteil der PNP (Online-Kiosk) – oder hier nach kostenloser Anmeldung.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Stillstand: Juniorenspiele werden in diesem Jahr nicht mehr angepfiffen. −Foto: congerdesign/Pixabay

Die Anzeichen für einen Abbruch der Junioren-Saison in Bayern hatten sich zuletzt verdichtet...



−Foto: Screenshot Lippert / Stand: 6. Juni 2020, 14:20 Uhr

Drei Tage statt drei Wochen? Eine Petition für den sofortigen Abbruch der Fußball-Saison in den...



Der Rahmenterminkalender für die Saisonfortsetzung bietet Platz für 20 Spieltage. - BFV

Es ist die logische Folge vom eingeschlagenen Kurs des BFV: DIe Saison 2019/20 soll wie geplant ab...



Tanktop statt Jacke: Florian Schedlbauer (links) ließ sich von Kälte, Wind und Regen in Schönbrunn nicht sonderlich beeindrucken. Der Triathlet und vierfache Hawaii-Teilnehmer kämpfte gegen alle Widerstände an und besiegte elf Schönbrunner. Begleitet wurde er von seinem Schwiegervater Josef Hilgart, bei der DJK-SG Spartenleiter für Wintersport, Langlauf und Radsport. −Fotos: Haydn

Wie schlägt sich ein Team von Kreisklassen-Spielern im Duell mit einem einzigen...



Der Kapitän geht von Bord: Maximilian Hein verlässt den Verein. −Foto: Buchholz

Paukenschlag beim TSV Buchbach! Kapitän Maxi Hain (31) und Vize Markus Grübl (30) gehen bei den...





Dr. Rainer Koch bietet an, die Zahlen der Abstimmung notariell beglaubigen zu lassen. Allerdings nicht auf Kosten der Vereine bzw. des BFV. −Foto: dpa

Es gibt sie noch nicht, die richtige Antwort auf die Frage, ob der bayerische Amateurfußball am 1...



Der Rahmenterminkalender für die Saisonfortsetzung bietet Platz für 20 Spieltage. - BFV

Es ist die logische Folge vom eingeschlagenen Kurs des BFV: DIe Saison 2019/20 soll wie geplant ab...



Jetzt kommt Bewegung in die Mappen mit den Spielerpässen – der BFV erlaubt nach PNP-Informationen Vereinswechsel im Sommer unter bestimmten Bedingungen. −Foto: Andreas Lakota

Durch die Corona-Pandemie ist in diesem Sommer nichts, wie es geplant war. Das gilt auch für den...



Wird Burghausen Richtung Töging verlassen: Christoph Buchner. −Foto: Butzhammer

Nächster Regionalliga-Neuzugang für den Landesligisten FC Töging. Nach Thomas Breu (31) vom TSV...



Einnahmen in fünfstelliger Höhe gingen dem Deggendorfer SC durch den vorzeitigen Saisonabbruch verloren, erklärt der 1. Vorsitzende Artur Frank im Interview mit unserer Zeitung. −Foto: Roland Rappel

Wie verkraftet der Eishockey-Oberligist Deggendorfer SC die Corona-Krise? Was bewegt den Klub...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver