Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





13.12.2019 | 16:07 Uhr

Wandratschs weltklasse Winterform: Fünf Siege im eiskalten Wasser

Lesenswert (5) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Bei -21 Grad Außentemperatur ging der Haiminger Christof Wandratsch im russischen Tjumen beim Eisschwimm-Weltcup an den Start – und holte sich über fünf Distanzen den Sieg. −Foto: Archiv/privat

Bei -21 Grad Außentemperatur ging der Haiminger Christof Wandratsch im russischen Tjumen beim Eisschwimm-Weltcup an den Start – und holte sich über fünf Distanzen den Sieg. −Foto: Archiv/privat

Bei -21 Grad Außentemperatur ging der Haiminger Christof Wandratsch im russischen Tjumen beim Eisschwimm-Weltcup an den Start – und holte sich über fünf Distanzen den Sieg. −Foto: Archiv/privat


Die meisten würden bei Außentemperaturen von bis zu –21 Grad Celsius nie im Leben daran denken, in ein Wasser zu steigen, das gerade einmal ein bis zwei Grad aufweist. Für den Haiminger Christof Wandratsch fängt da der Spaß erst so richtig an. Das hat der 52-Jährige auch jüngst bei der zweiten Weltcup-Station der IWSA (International Winter Swimming Association) im russischen Tjumen unter Beweis gestellt. In Westsibirien gewann Wandratsch im Eisschwimmen fünf Rennen und wurde in den restlichen vier Zweiter. "Ich bin sehr zufrieden, das war ein gelungener Weltcup", erzählt er zurück in der Heimat.

Hier, in etwas wärmeren Gefilden, schwärmt er von den Bedingungen: "Du steigst in den See und siehst, wie es rundrum weiß ist. Das ist viel schöner als so ein nasskaltes Wetter." Auf was man sich einlasse, wisse man ohnehin. Stattgefunden haben die Rennen in einem See nahe eines Sportinternats. In das Gewässer wurde extra ein 25 m langes Becken reingeschnitten. "Es waren optimale Bedingungen und kurze Wege, alles wunderbar."

Und dies hat sich Wandratsch zum Vorteil gemacht: Gleich fünf Mal stieg er als Sieger aus dem Wasser. Über 50 m, 100 m, 200 m und 450 m Freistil war er genauso wenig zu schlagen wie über 25 m Delfin. In den restlichen vier Rennen landete er jeweils auf dem 2. Platz, also über 25 m, 50 m und 100 m Brust sowie 25 m Kraul. Über 200 m und 450 m Freistil stellte er die schnellste Zeit aller Athleten auf – rund 350 – bei letzterer und 25 m Delfin gelang ihm ein neuer AK-Weltrekord.

Im Weltcup liegt er damit in seiner Altersklasse AK 50 auf dem 2. Platz hinter dem Russen Dimitriy Rubtsov. "Es wird schwer, aber den Titel habe ich freilich noch nicht abgeschrieben." − alaMehr dazu lesen Sie am 14. Dezember im Alt-Neuöttinger Anzeiger.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am





Streithähne: Leon Goreztka (v.r.) und Jerome Boateng gerieten im Training heftig aneinander, auch Thomas Müller war am Zwist beteiligt. −Foto: imago images

Es kracht gewaltig beim FC Bayern – trotz des sportlichen Höhenflugs...



Neuzugang Alexander Riemann (r.) und Geschäftsführer Andreas Huber bei der Vertragsunterzeichnung. −Foto: Verein

Offensivspieler Alexander Riemann (27) kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück: Der gebürtige...



Gemeinsam haben sie Spaß, viel Spaß: Die Passauer Black Hawks tanzen nach dem 2:0 im Heimspiel gegen Miesbach am Sonntag über das Eis. −Foto: Daniel Fischer/stock4press

Es passt alles im Moment bei den Passau Black Hawks. Sechs Siege aus sechs Spielen in der...



Hatte eine ernste Botschaft: Model Kinsey Wolanski erinnerte mit ihrer Aktion an den verunglückten Basketball-Superstar Kobe Bryant. −Foto: imago images

Als die leicht bekleidete Flitzerin das Ski-Tollhaus Schladming in den Ausnahmezustand versetzte...



Thomas Müller. −Foto: dpa

Thomas Müller erlebt beim FC Bayern seinen "zweiten Frühling" – und liebäugelt mit einem...





"Es ist mir brutal schwer gefallen", sagt Christoph Gawlik über seine Entscheidung, den Deggendorfer SC zu verlassen und sich den EHF Passau Black Hawks anzuschließen. Allerdings habe sich sein Abschied abgezeichnet. −Foto: Stefan Ritzinger

Am Abend des 26. April 2018 stellt der Deggendorfer SC einen Neuzugang vor. Der Vorsitzende...



Die Fans bringen Stimmung, Durst und Hunger – also auch Geld:Fußballvereine reißen sich darum, Relegationsspiele um Auf- oder Abstieg ausrichten zu dürfen. −Foto: Stefan Ritzinger

Noch immer werden niederbayerische Funktionäre des Bayerischen Fußball-Verbandes mit diesem Vorwurf...



Königstransfer: Sportchef Christian Zessack (l.) mit Christoph Gawlik. −Foto: Verein

Ex-National- und DEL Spieler Christoph Gawlik schließt sich mit sofortiger Wirkung den Passau Black...



Verlässt den DSC mit sofortiger Wirkung: Christoph Gawlik. - Roland Rappel

Christoph Gawlik (32), dreifacher DEL-Meister und gebürtiger Deggendorfer, spielt nicht länger für...



Dreifachtorschütze Dominik Schindlbeck. −Foto: stock4press/Daniel Fischer

Spätestens jetzt herrscht in Passau eine Eishockey-Euphorie: Die Black Hawks haben am Sonntagabend...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver