Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





06.11.2019 | 17:29 Uhr

Erst ein paar Monate dabei – und schon Weltmeisterin

von Alexander Nöbauer

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Ganz fokussiert: Mit einer sensationellen Leistung holte die Tyrlachingerin Martina Poller bei der Kraftdreikampf-WM in Halle/Saale die Goldmedaille in der U63-Klasse. −Foto: privat

Ganz fokussiert: Mit einer sensationellen Leistung holte die Tyrlachingerin Martina Poller bei der Kraftdreikampf-WM in Halle/Saale die Goldmedaille in der U63-Klasse. −Foto: privat

Ganz fokussiert: Mit einer sensationellen Leistung holte die Tyrlachingerin Martina Poller bei der Kraftdreikampf-WM in Halle/Saale die Goldmedaille in der U63-Klasse. −Foto: privat


Wie weit kommt man im Sport in drei, vier Monaten? Erste Wettkampferfahrung? Erster Sieg? Oder schlichtweg Ernüchterung? Nein: Weltmeister! Zugegeben: Es passiert nicht oft, aber Martina Poller ist das beste Beispiel dafür, dass im Sport alles möglich ist. Erst von ein paar Monaten hat die 33-Jährige mit dem Kraftdreikampf begonnen – und Ende Oktober ist sie Weltmeisterin geworden. "Eigentlich wollte ich ja einfach nur mal mitmachen." Nun hat die Tyrlachingerin schon das höchste Ziel erreicht.

An einem Freitag Ende Oktober hat sich Martina Poller zusammen mit ihren kleinen Fanclub von der Crossfit-Box ihres Neuöttinger Trainers Dominic Bilic auf den fünfstündigen Weg nach Halle/Saale in Sachsen-Anhalt gemacht. Der zweite Wettkampf überhaupt für sie nach der gewonnenen Deutschen Meisterschaft im September – und dann gleich eine WM. Unterstützung ist da dringend notwendig gegen das Lampenfieber.

Los ging es mit den Wettkämpfen dann am Samstag, die Vorbereitung freilich einige Zeit zuvor. Drei Wochen vor dem Bewerb kam vom GDFPF-Verband die Info, dass Sportler nun doch in eine andere Gewichtsklasse gehen könnten und nicht automatisch in der starten müssen, in der sie sich auch qualifiziert haben. "Das hat für mich schon was geändert", sagt Poller. Bei der DM war sie in der 70-Kilo-Klasse an den Start gegangen – obwohl sie nur 65 auf die Waage brachte und somit am unteren Limit ihrer Gruppe war. Im Kraftsport kann das von entscheidendem Nachteil sein.

Pollers Gefühl war zunächst nicht das beste. "Ich habe mich beim Aufwärmen irgendwie schief gefühlt. Das erste Gewicht war schon wahnsinnig schwer, obwohl es für mich normal eigentlich ganz leicht ist." Ein paar Aktivierungsübungen später habe es aber wieder gepasst, es musste ja: Die Kniebeuge stand schließlich als erste Disziplin auf dem Plan. Nach einem Sicherheitsversuch über 125 Kilo steigerte sie sich im zweiten auf 130 Kilo. Genauso viele flossen für Martina Poller auch bei der "Deutschen" in die Wertung ein. Der dritte Versuch über 135 Kilo wurde von den Schiedsrichtern für ungültig erklärt. "Das ärgert einen ein bisschen, denn man ist durch das Training stärker geworden, hat das aber nicht zeigen können." Zumal ihre italienische Konkurrentin Federica Casagranda eben jene 135 Kilo stemmte.

Doch schon bei der zweiten Disziplin hatte sie Poller eingefangen. 82,5 Kilo zu 70 Kilo endete das Bankdrücken für die Tyrlachingerin. "Das war für mich eigentlich meine Angstdisziplin, aber die hat am besten funktioniert." Die 75 Kilo im ersten Versuch gingen "easy", mit 77,5 im zweiten wollte sie nichts riskieren. "Mein Trainer hat mich dann aber ermutigt, dass ich auf 82,5 Kilo im dritten Versuch gehe, weil ich mich ja so gut gefühlt habe." Bilic sollte Recht behalten: Poller packte es. Persönliche Bestleistung, Position 1 nach zwei Disziplinen.

Und diese hat Martina Poller auch in der 3. Runde nicht mehr hergegeben, sondern ihren Vorsprung weiter ausgebaut. Im Kreuzheben startete sie mit 170 Kilo, Casagranda war da schon lange aus dem Wettbewerb. Ihre ärgste Verfolgerin war nun die Britin Catherine Phipps, die in der Kniebeuge zehn Kilo und beim Bankdrücken 12,5 Kilo schlechter war. Am Ende hatte sie auch beim Kreuzheben zehn Kilo weniger in der Wertung: Poller schaffte 177,5, Phipps 167,5. Im Kraftsport ein riesiger Unterschied: "Da ist ein Kilo schon gefühlt eine Welt. Es hört sich zwar nicht so an, aber das ist es definitiv." Zum Vergleich: Bei der Deutschen Meisterschaft stemmte Poller "nur" 173 Kilo. "Das Training hat sich bezahlt gemacht."

Mehr dazu lesen Sie am 7. November im Alt-Neuöttinger Anzeiger.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am





"Wir müssen die Entscheidung so akzeptieren wie sie jetzt ist", sagt Markus Clemens, Sportlicher Leiter des SV Schalding. Bei der Abstimmung, ob die Regionalliga-Saison fortgesetzt werden soll, haben sich die Niederbayern enthalten. −Foto: Michael Sigl

Der Vorstand des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) hat in seiner Videokonferenz am Donnerstagabend...



Zum ersten Mal dabei und gleich mittendrin: Daniel Steininger bejubelt den Führungstreffer eines Magdeburger Teamkollegen. −Foto: Imago Images

Es scheint, als würde Daniel Steininger beim 1.FC Magdeburg und Trainer Claus-Dieter Wollitz...



Steht vor einem Wechsel zum FC Chelsea: Der viel umworbene Nationalspieler Timo Werner. −Foto: Imago Images

Dem deutschen Fußball steht ein echter Transferkracher bevor! Wie die "Bild" am Donnerstagabend...



Jubelt in der nächsten Saison für die Black Hawks: Pavel Pisarik (Mitte). −Foto: Imago Images

Erst am Donnerstag verkündeten die Passau Black Hawks die Abgänge von Petr Sulcik und Martin Paryzek...



Haben es dann doch noch ins Stadion geschafft: Karlheinz Kas (vorne) und sein Kollege Phillip Eger. −Foto: privat

Jeden Donnerstag spricht Kultreporter Karlheinz Kas über die Fußball-Woche - klar, meinungsstark...





Dr. Rainer Koch bietet an, die Zahlen der Abstimmung notariell beglaubigen zu lassen. Allerdings nicht auf Kosten der Vereine bzw. des BFV. −Foto: dpa

Es gibt sie noch nicht, die richtige Antwort auf die Frage, ob der bayerische Amateurfußball am 1...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



Jetzt kommt Bewegung in die Mappen mit den Spielerpässen – der BFV erlaubt nach PNP-Informationen Vereinswechsel im Sommer unter bestimmten Bedingungen. −Foto: Andreas Lakota

Durch die Corona-Pandemie ist in diesem Sommer nichts, wie es geplant war. Das gilt auch für den...



Wird Burghausen Richtung Töging verlassen: Christoph Buchner. −Foto: Butzhammer

Nächster Regionalliga-Neuzugang für den Landesligisten FC Töging. Nach Thomas Breu (31) vom TSV...



Einnahmen in fünfstelliger Höhe gingen dem Deggendorfer SC durch den vorzeitigen Saisonabbruch verloren, erklärt der 1. Vorsitzende Artur Frank im Interview mit unserer Zeitung. −Foto: Roland Rappel

Wie verkraftet der Eishockey-Oberligist Deggendorfer SC die Corona-Krise? Was bewegt den Klub...





Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



Aschaffenburger Fußball-Fan: Alle guten Wünsche ins Gegenteil verkehrt. −Foto: Zucker

Ja ja, die alten Zeiten. Sie kommen nicht wieder. "Kein Hass und keine Viren im Stadion...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver