Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





08.10.2019  |  15:47 Uhr

Pässe ins Nichts, flammende Ansprache und doch eine Niederlage: Fehlstart für Deggendorfer Handballer

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 22
  • Pfeil
  • Pfeil




War sauer: Die Halbzeitansprache von Coach Václav Hajsman fiel etwas lauter aus. −Foto: Helmut Müller (Archiv)

War sauer: Die Halbzeitansprache von Coach Václav Hajsman fiel etwas lauter aus. −Foto: Helmut Müller (Archiv)

War sauer: Die Halbzeitansprache von Coach Václav Hajsman fiel etwas lauter aus. −Foto: Helmut Müller (Archiv)


Da staunten die Chefs des HC Deggendorf an der Linie nicht schlecht. Erwartet hatten Václav Hajsman und Fritz Helber, der Trainer und sein (noch verletzter) Co, den Gegner MTV Pfaffenhofen ja eben so, wie sie ihn aus den Vorjahren kannten. Falsch gedacht! Dem verdutzten Duo präsentierte sich am Samstag eine fast neue, junge, flinke Truppe. Mit Spielbeginn wurden die Fragezeichen immer mehr – und nach einer verschlafenen ersten Halbzeit stand die zweite Saisonniederlage im zweiten Spiel der Handball-Bezirksoberliga.

Abseits mancher Personalie fehlte es dem HCD vor allem an den Eigenschaften, die üblicherweise zur DNA des Deggendorfer Handballs gehören: Spielwitz, Stimmung, Tempo, Feuer, Fokus. So zeigten die Deggendorfer unzählige Fehlpässe, technische Fehler und warfen den Ball in Räume, wo gar niemand war.

Immerhin funktionierte zumindest die Abwehr im Zusammenspiel mir dem anfangs gut aufgelegten Jakub Slavik gut. Was aber wenig half, denn die Unbekannten auf der Gegenseite legten los wie die Feuerwehr und machten sich bekannt im Deggendorfer Defensivverbund. Allen voran Maximilian Rohrmeier (8 Tore) und Thomas Zander (5) waren im Rückraum kaum in den Griff zu bekommen.

Endstation: Jakob Stubhahn (Mitte) und die weiteren Angreifer vom HC Deggendorf konnten sich in Pfaffenhofen nicht zwingend durchsetzen. −Foto: Helmut Müller (Archiv)

Endstation: Jakob Stubhahn (Mitte) und die weiteren Angreifer vom HC Deggendorf konnten sich in Pfaffenhofen nicht zwingend durchsetzen. −Foto: Helmut Müller (Archiv)

Endstation: Jakob Stubhahn (Mitte) und die weiteren Angreifer vom HC Deggendorf konnten sich in Pfaffenhofen nicht zwingend durchsetzen. −Foto: Helmut Müller (Archiv)


Mit den heimischen Fans im Rücken stellten die Hausherren über die Spielstände 4:1, 8:4 und 12:7 einen dauerhaft konfortablen Vorsprung her, den die Deggendorfer mit ihrem fehlerhaften und obendrein zu statischen Angriffsspiel kaum verkürzen konnten. Mit 7:13 aus Sicht des HCD ging es dann – man musste sagen "endlich" – in die Halbzeit. Der gezeigten Leistung auf der Platte entsprechend fiel die Halbzeit-Rede von Coach Hajsman seit langem mal wieder laut aus. Sehr laut. Zu sehr vermisste der Trainer das "HCD-Herz" auf dem Spielfeld, welches die Mannschaft in den vergangenen Jahren ausgezeichnet hatte.

Die feurige Rede setzte dann neue Kräfte frei, denn die Tatsachen waren von den Spielern kaum zu leugnen. So präsentierte sich im zweiten Durchgang ein ganz anderer HCD. Die Abwehr stand weiter solide – und der Angriff lieferte nun: mehr Tempo, mehr Bewegung und mehr Torgefahr aus dem Rückraum. Vor allem Routinier Zeljko Grbic und Laurin Roth netzten ein ums andere Mal ein. Dennoch schaffte Deggendorf es lange nicht, die Pfaffenhofner mal über mehrere Minuten am Torerfolg zu hindern. Immer wieder fanden die Würfe den Weg in die Maschen des Deggendorfer Tores.

So dauerte es bis in Minute 50, ehe die Gäste den Anschluss schafften. Roth war es, der das 21:24 erzielte. Emil Baumann legte nach und so war der Rückstand auf zwei Tore geschrumpft. Mehr war an diesem Abend aber nicht drin, und das auch zurecht: Die Hausherren spielten gut und abgezockt, sodass das Spiel mit 26:29 endete.

Damit war der Fehlstart in die BOL-Saison perfekt. Der HC steht nun vorerst auf dem letzten Tabellenplatz und kann sich am spielfreien, nächsten Wochenende Gedanken machen, wie sich der Trend umkehren lässt. Nächster Gegner ist der SC Eching am 20. Oktober. Dann sollte die Mannschaft das Gesicht aus Halbzeit zwei zeigen – von Anfang an.

Lesen Sie mehr dazu in der Mittwochsausgabe Ihrer Heimatzeitung, Heimatsport Deggendorf.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am





Dieses Bild von der Ankunft von Franck Ribéry in Florenz stellte der Verein auf Facebook. "Ein gelungener Schnappschuss. Franck selbst hat mir das Foto als erstem gezeigt, als es die Fiorentina veröffentlichte", sagt Florian Bernetseder (l.). Auch für David Alaba (Bild unten) ist er in Sachen PR-Arbeit tätig. −F.: Facebook

Nach dem Anruf von Franck Ribéry geht alles ganz schnell. Florian Bernetseder (29) erinnert sich...



Planen weiter am Kader der Karoli-Krokodile: Trainer Benoit Doucet (links) und der sportliche Leiter Matthias Nickolmann (Mitte). −Foto: Erwin Martens

Eishockey-Landesligist ESV Waldkirchen hat einen weiteren Spieler verpflichtet...



Der Campus des FC Bayern München, das Nachwuchsleistungszentrum des deutschen Fußball-Rekordmeisters. −Foto: Bernd Feil/M.i.S.

Der FC Bayern München treibt die Aufklärung rund um den Rassismus-Verdacht gegen einen Mitarbeiter...



Seit 2018 meist an der Seitenlinie: Michael Hellauer coachte den FC Hauzenberg, war aber einige Male als Keeper und sogar Feldspieler im Einsatz. Ab sofort steht er im Kasten der DJK Eberhardsberg. −Foto: Sven Kaiser

Fußball-Kreisligist DJK Eberhardsberg hat seinen Kader noch einmal aufgewertet...



Starke Leistung mit starkem Team im Rücken: Andreas Eibl (2. von links) und Martin Schätzl (Mitte) schnappten sich Platz 7 bei der Race Around Austria-Challenge rund um Oberösterreich. Immer Verlass war aufs Fahrer-, Mechaniker- und Verpflegungsteam um Markus Ebersberger (links), Michael Mörtl (rechts) und Florian Gabriel (2. von rechts). −Foto: RSV 1895 Passau

Eines der Mottos war: "Volle Wäsch!" Und, soviel steht jetzt fest: Die Radsportler aus der Region...





Duelle mit dem Gegner wird es auf dem Platz des SC Herzogsreut (grüne Trikots) in diesem Jahr nicht geben. −Archivfoto: Duschl

Ein kleiner Verein aus dem Landkreis Freyung-Grafenau wird sich dem Vorstandsbeschluss des...



Ohne Zuschauer: Vorerst dürfen Zuschauer die Sportanlage bei Testspielen nicht betreten. −Symbolfoto: Imago Images

So viel Aufwand für Testspiele hat es im bayerischen Amateurfußball noch nie gegeben...



Über Umwege zum Spiel: Eine Zuschauerin beobachtet ein Testspiel auf einem niederbayerischen Fußballplatz. Der Zutritt zum Vereinsgelände wurde ihr gemäß der aktuellen Rechtslage verwehrt. −Foto: hm

So groß die Freude auch war, noch größer war die Verwunderung: Vergangene Woche erlaubte die...



Neuer Krach zwischen den Bundesliga-Schwergewichten: Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeneß (links) kritisierte Dortmunds Transferpolitik. BVB-Sportdirektor Michael Zorc schoss umgehend verbal zurück. −Fotos: Hoppe, Meyer, dpa

Das erste Teamtraining des BVB interessierte nur am Rande. Vielmehr sorgte die Kritik von...



Mit Zuschauern (im Hintergrund) oder nicht? Diese Frage wird ab September nach lokalen Gesichtspunkten zu entscheiden sein. Unser Bild zeigt eine Szene aus dem Bezirksliga Ost-Duell zwischen Salzweg (links Martin Allmansberger) und Künzing (rechts Kapitän Stefan Zitzelsberger) aus dem Jahr 2019. −Foto: Michael Sigl

"Der Amateurfußball und seine Vereine leben auf ganz unterschiedliche Art und Weise von Zuschauern"...





Wehrt sich vehement gegen den drohenden Abstieg in die Kreisklasse: Kößlarns Spielertrainer Alexander Delpy (links, im Duell mit Manuel Frisch-Kehrein von der DJK Passau-West). −Foto: Mike Sigl

"Es wird schwierig, es ist aber nicht aussichtslos." Alexander Delpy, der Spielertrainer des TSV...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver