Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





09.10.2019  |  08:00 Uhr

Der Unaufhaltsame: Box-Champ Roman Gorst – den Titel will er in Pocking verteidigen

von Martin J. Freund

Lesenswert (15) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 20
  • Pfeil
  • Pfeil




Der neue Titelträger im deutschen Profi-Schwergewichtsboxen heißt Roman Gorst. Nun träumt der frisch gekürte Champion von einer Titelverteidigung in Pocking. −Foto: Holefeld Boxpromotion

Der neue Titelträger im deutschen Profi-Schwergewichtsboxen heißt Roman Gorst. Nun träumt der frisch gekürte Champion von einer Titelverteidigung in Pocking. −Foto: Holefeld Boxpromotion

Der neue Titelträger im deutschen Profi-Schwergewichtsboxen heißt Roman Gorst. Nun träumt der frisch gekürte Champion von einer Titelverteidigung in Pocking. −Foto: Holefeld Boxpromotion


Am Morgen nach seinem größten Sieg dachte Roman Gorst schon wieder nach vorn. "Jetzt schauen wir, dass wir meine erste Titelverteidigung nach Pocking kriegen", verkündete der neue deutsche Box-Champion im Profi-Schwergewicht am Mobiltelefon. Roman Gorst (30) ist es gewohnt, sich nicht lang aufzuhalten. Hat er bei keiner seiner acht bayerischen Meisterschaften der Amateure getan, nach keinem seiner fünf Profi-Kämpfe, die er allesamt vorzeitig gewonnen hat.

So ist der gelernte Koch aus Pocking vorangekommen in seinem Sport. So hat er es nun zum Gürtelträger im deutschen Profi-Schwergewicht gebracht. Sonntagnacht hat Roman Gorst in Hamburg Titelträger Boris Estenfelder (32) aus Frankfurt am Main entthront.

In zehn Runden bezwang er den amtierenden Schwergewichtschampion 3:0 nach Richterstimmen. Der Original-Meistergürtel, den Roman Gorst nach dem Fight im legendären Club "Große Freiheit 36" auf St. Pauli triumphierend in die Höhe reckte, werden in den nächsten Wochen nun die Pockinger Boxer aus nächster Nähe bewundern dürfen, bevor Gorst ihn im November in Koblenz gegen eine Kopie, die er dann behalten darf, eintauschen wird.

Das Publikum johlt: Roman Gorst präsentiert seinen Gürtel. Ziel erreicht: −Foto: Screenshot: Lakota

Das Publikum johlt: Roman Gorst präsentiert seinen Gürtel. Ziel erreicht: −Foto: Screenshot: Lakota

Das Publikum johlt: Roman Gorst präsentiert seinen Gürtel. Ziel erreicht: −Foto: Screenshot: Lakota


Die Stimme am Telefon wird lauter, als Roman Gorst von seiner großen Box-Nacht auf dem Kiez berichtet. "Ich hatte zwar das Gefühl, dass ich vorn lag", sagt Gorst über seinen allerersten Kampf über die volle Distanz. "Aber nach meinem Geschmack hätte ich es noch deutlicher machen können." Zumal er einen Punktabzug wegen zu tiefer Kopfhaltung hinnehmen musste. "Aber was sollte ich machen", sagt Gorst, "der Estenfelder war es doch, der immer wieder von unten gekommen ist". So hat Gorst in der zehnten und letzten Runde nochmal, wie er sagt, "alles rausgehauen", um auch wirklich sicher zu gehen, dass am Punktrichtertisch nichts mehr passiert. Tat es auch nicht.

"Als ich dann gehört habe, wie über Mikro das Urteil verkündet wurde, wie es hieß, ,der neue Titelträger', das war so ein emotionaler Moment, das kann ich gar nicht sagen", berichtet Gorst. Er hat sich belohnt für eine drei Monate lange, intensive Vorbereitung, in der er "keinen einzigen Tag geschwänzt" hatte, wie er vor dem Kampf der Heimatzeitung sagte. Bis auf eine Rippenprellung ist Gorst im Duell der Schwergewichte deshalb auch unbeschadet geblieben. Das Duell mit seinem deutlich erfahreneren Gegner hatte bereits am Samstag beim Wiegen begonnen, wie Gorst sagt.

Ein Video der Kampfveranstalter von "Boxen im Norden" zeigt, wie sich die beiden Kontrahenten Nasenspitze an Nasenspitze gegenüberstehen und sich mit den Augen fixieren. "Ich wollte schon zeigen, wer ich bin. Ich hatte die Hände ganz locker auf dem Rücken verschränkt, er hat mir zwar in die Augen geblickt, aber ich konnte schon eine gewisse Unsicherheit erkennen", sagt Gorst. Einen anderen Estenfelder erlebte der Sieger dann nach dem Kampf. "Er war stinkig, hat die Dopingkontrolle verweigert und ist einfach abgehauen", berichtet Gorst. Er selbst habe vor lauter Dehydrierung eine Stunde gebraucht, bis er liefern konnte, was die Kontrolleure brauchten, sagt Gorst lachend. Aber beim Feiern mit den vier Brüdern, Trainer Christian Walter und Promoter Thomas Holefeld waren die Flüssigkeitsspeicher schnell wieder gefüllt.

Jetzt hat Roman Gorst als neuer deutscher Meister im Schwergewicht der Profis ein Jahr Zeit, seinen Titel zu verteidigen. Bevor das Feld der Kandidaten sondiert wird, will der Champ aus Niederbayern nun ausloten, was möglich ist für eine Titelverteidigung daheim in Pocking. "Das wäre ein Traum", sagt Roman Gorst. Geht ein Traum in Erfüllung, muss man den nächsten wahr machen. Nur nicht aufhalten lassen.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am





Dieses Bild von der Ankunft von Franck Ribéry in Florenz stellte der Verein auf Facebook. "Ein gelungener Schnappschuss. Franck selbst hat mir das Foto als erstem gezeigt, als es die Fiorentina veröffentlichte", sagt Florian Bernetseder (l.). Auch für David Alaba (Bild unten) ist er in Sachen PR-Arbeit tätig. −F.: Facebook

Nach dem Anruf von Franck Ribéry geht alles ganz schnell. Florian Bernetseder (29) erinnert sich...



Der Campus des FC Bayern München, das Nachwuchsleistungszentrum des deutschen Fußball-Rekordmeisters. −Foto: Bernd Feil/M.i.S.

Der FC Bayern München treibt die Aufklärung rund um den Rassismus-Verdacht gegen einen Mitarbeiter...



−Foto: Lakota

Der Bayerische Fußball-Verband will seine Spielordnung um einen Paragrafen erweitern...



Planen weiter am Kader der Karoli-Krokodile: Trainer Benoit Doucet (links) und der sportliche Leiter Matthias Nickolmann (Mitte). −Foto: Erwin Martens

Eishockey-Landesligist ESV Waldkirchen hat einen weiteren Spieler verpflichtet...



Mit dem Rad hat Jonas Deichmann schon mehrere Weltrekorde aufgestellt. −Fotos: Deichmann/Augustin

Er hält bereits vier Weltrekorde. Im September will Extremsportler Jonas Deichmann etwas wagen...





Duelle mit dem Gegner wird es auf dem Platz des SC Herzogsreut (grüne Trikots) in diesem Jahr nicht geben. −Archivfoto: Duschl

Ein kleiner Verein aus dem Landkreis Freyung-Grafenau wird sich dem Vorstandsbeschluss des...



Ohne Zuschauer: Vorerst dürfen Zuschauer die Sportanlage bei Testspielen nicht betreten. −Symbolfoto: Imago Images

So viel Aufwand für Testspiele hat es im bayerischen Amateurfußball noch nie gegeben...



Über Umwege zum Spiel: Eine Zuschauerin beobachtet ein Testspiel auf einem niederbayerischen Fußballplatz. Der Zutritt zum Vereinsgelände wurde ihr gemäß der aktuellen Rechtslage verwehrt. −Foto: hm

So groß die Freude auch war, noch größer war die Verwunderung: Vergangene Woche erlaubte die...



Neuer Krach zwischen den Bundesliga-Schwergewichten: Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeneß (links) kritisierte Dortmunds Transferpolitik. BVB-Sportdirektor Michael Zorc schoss umgehend verbal zurück. −Fotos: Hoppe, Meyer, dpa

Das erste Teamtraining des BVB interessierte nur am Rande. Vielmehr sorgte die Kritik von...



Mit Zuschauern (im Hintergrund) oder nicht? Diese Frage wird ab September nach lokalen Gesichtspunkten zu entscheiden sein. Unser Bild zeigt eine Szene aus dem Bezirksliga Ost-Duell zwischen Salzweg (links Martin Allmansberger) und Künzing (rechts Kapitän Stefan Zitzelsberger) aus dem Jahr 2019. −Foto: Michael Sigl

"Der Amateurfußball und seine Vereine leben auf ganz unterschiedliche Art und Weise von Zuschauern"...





Wehrt sich vehement gegen den drohenden Abstieg in die Kreisklasse: Kößlarns Spielertrainer Alexander Delpy (links, im Duell mit Manuel Frisch-Kehrein von der DJK Passau-West). −Foto: Mike Sigl

"Es wird schwierig, es ist aber nicht aussichtslos." Alexander Delpy, der Spielertrainer des TSV...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver