Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





23.08.2019  |  10:05 Uhr

Rückkehr ins Rabennest: Lena Möllers spielt wieder für Volleyball-Bundesligist Vilsbiburg

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 36 / 37
  • Pfeil
  • Pfeil




Bewegtes Volleyball-Leben: Lena Möllers ist zurück in Vilsbiburg. −Foto: Verein

Bewegtes Volleyball-Leben: Lena Möllers ist zurück in Vilsbiburg. −Foto: Verein

Bewegtes Volleyball-Leben: Lena Möllers ist zurück in Vilsbiburg. −Foto: Verein


Vier Spielzeiten lang war Lena Möllers schon in Vilsbiburg aktiv – nun, sechs Jahre nach ihrem Abschied 2013, ist sie ins Rabennest zurückgekehrt. Und fühlt sich auf Anhieb wieder wohl: Es sei "ein bisschen wie nach Hause kommen", sagt die 29- jährige Zuspielerin, die laut Pressemitteilung des Bundesligisten einen Vertrag bis 2021 unterschrieben hat.

Zwischen ihrer damaligen und der jetzigen Vilsbiburger Zeit führte die gebürtige Bocholterin ein buchstäblich bewegtes Leben. Fünf Clubs in vier verschiedenen Ländern stehen von 2013 bis 2019 in der volleyballerischen Biographie von Lena Möllers. Die erste Auslandsstation war das italienische Novara, dann ging’s nach Bozen, von dort für zwei Jahre ins französische Béziers und zum Abschluss der kleinen Europa-Tournee nach Rumänien zu Alba-Blaj.

In diesen Jahren hat Lena Möllers vielfältige sportliche, sprachliche und soziale Erfahrungen gesammelt, die sie auf unterschiedliche Weise geprägt haben. Das wohl interessanteste Fazit zieht sie über ihre Saison in Rumänien: Dort sei es unter einem serbischen Coach – einem Vertreter der alten, autoritären Trainerschule – "echt hart" und bisweilen "demütigend" zugegangen. Dies sei zwar "gar kein Spaß" gewesen, habe aber, so die Raben-Rückkehrerin, dazu geführt, dass sie für sich in der Folge einen neuen psychologischen Zugang zu ihrem Sport gefunden habe: "Ich bin jetzt nicht mehr so selbstkritisch, sondern deutlich entspannter."

Mit dieser positiven Einstellung kehrte Lena Möllers in die Bundesliga zurück – zunächst 2018 zum Dresdner SC und nun zu den Roten Raben. Dort kommt der Zuspielerin wegen ihrer gebündelten Erfahrung, aber auch kraft ihrer zentralen Position auf dem Spielfeld eine Schlüsselrolle im Teamgefüge zu. Die damit einhergehende Verantwortung nimmt sie gerne an: "Ich möchte", wird Möllers in der Pressemitteilung zitiert, "meinen Beitrag leisten zu einer erfolgreichen Saison."

Ein genaues Saisonziel zu formulieren, sei in der momentanen Phase der Vorbereitung noch "schwierig", fügt sie abwartend hinzu. Zur historischen Wahrheit gehört übrigens, dass Lena Möllers zu der Spielergeneration zählt, die weiß, wie man mit den Roten Raben einen Titel gewinnt. Als sie 2009 vom VCO Berlin zum frischgebackenen Pokalsieger Vilsbiburg stieß, wurde sie Mitglied jenes Teams, das in der folgenden Saison zum zweiten Mal die Meisterschaft holte. − red












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Starke Parden zeigte Pablo Artner beim SV Schalding bisher in der Bezirksliga – am Samstag steht er nun im Regionalliga-Tor. −Foto: Mike Sigl

Auf der Torhüterposition herrscht beim SV Schalding seit Jahren Kontinuität...



Es lief schon mal besser für Anton Autengruber und den TSV Waldkirchen. −Foto: Sven Kaiser

Viel Freude versprühte Anton Autengruber, Trainer des TSV Waldkirchen am Freitagabend nicht...



Kampf um jeden Zentimeter: Bremerhavens Fedor Kolupajlo und Chase Balisy leiferten sich packende Zweikämpfe. −Foto: Schindler

Straubing. Wenn die Straubing-Fans in die Eishalle gehen, bekommen sie etwas für ihr Geld...



Mehr als nur einen Schulterklopfer hat sich Sammy Ammari vom SV Wacker Burghausen mit seinen zwei Toren gegen Nürnberg verdient. −Foto: Butzhammer

Das Gesetz der Serie hält, wenn Burghausen und Nürnberg II in der Regionalliga aufeinander treffen:...



Enttäuschung am Reuthinger Weg: Die Schaldinger zeigte gegen Memmingen eine schwache Vorstellung. −Foto: Andreas Lakota

Erstmals seit vier Spielen in der Regionalliga Bayern ging der SV Schalding-Heining als Verlierer...





Nicht mehr Trainer in Bad Kötzting: Benjamin Penzkofer (28). −Foto: Gierl

Benjamin Penzkofer (28) ist nicht mehr Trainer des 1. FC Bad Kötzting! Wie der Landesligist am...



Gleich fünf Mal überwanden die Deggendorfer Talente den Schlussmannn des SV Schalding. −Foto: Sven Kaiser

Es war das Duell Aufsteiger gegen Absteiger – und es war eine klare Angelegenheit: Zum Start...



Nicht mehr Co-Trainer beim TSV Ringelai: Matthias Thuringer (rechts). −Foto: Sven Kaiser

Der TSV Ringelai hat nach acht sieglosen Spielen in der Kreisklasse Freyung auf die sportliche Krise...



Der Jubel des Tabellenführers: Haselbach setzte sich auch in Neukirchen v.W. durch. −Foto: Mike Sigl

Spitzenreiter DJK Haselbach hat in der A-Klasse Passau auch die Hürde in Neukirchen v.W...



Nicht mehr Trainer des SV Hutthurm: Armin Gubisch (rechts, dahinter Teammanager Konrad Behringer). −Foto: Sven Kaiser

Trainerwechsel bei Fußball-Bezirksligist SV Hutthurm: Die Verantwortlichen des Landesliga-Absteigers...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver