Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





13.08.2019  |  06:00 Uhr

Vier deutsche Wacker-Ringer für WM in Kasachstan nominiert – Einer darf noch auf WM der U 23 hoffen

Lesenswert (3) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Als einziger deutscher Freistil-Ringer des SV Wacker Burghausen startet Erik Thiele (rechts) bei der Weltmeisterschaft in Nur-Sultan. −Foto: Zucker

Als einziger deutscher Freistil-Ringer des SV Wacker Burghausen startet Erik Thiele (rechts) bei der Weltmeisterschaft in Nur-Sultan. −Foto: Zucker

Als einziger deutscher Freistil-Ringer des SV Wacker Burghausen startet Erik Thiele (rechts) bei der Weltmeisterschaft in Nur-Sultan. −Foto: Zucker


Gleich vier deutsche Ringer des SV Wacker Burghausen wurden für die Weltmeisterschaften nominiert, die ab 14. September in Nur-Sultan (Kasachstan) ausgetragen werden: Fabian Schmitt, Michael Widmayer, Roland Schwarz und Erik Thiele. Zudem darf sich Witalis Lazovski noch Hoffnungen auf die Teilnahme an der U23-WM in Budapest (Ungarn) Ende Oktober machen. Zudem ist mit einigen Legionären des zweifachen Deutschen Mannschaftsmeisters bei diesem Saisonhöhepunkt zu rechnen, allerdings veröffentlichen die meisten anderen Nationen ihr Aufgebot oft erst kurzfristig.

Gute Ergebnisse beim Grand Prix von DeutschlandNeben den Freistil-Athleten, die beim Ziolkowski Memorial in Polen um die Nominierungen kämpften, lag der Fokus auf dem Grand Prix von Deutschland. In der Dortmunder Westfahlenhalle machte sich nahezu die gesamte Weltelite im griechisch-römischen Stil ein letztes Bild über die Form vor der WM. Zudem wurde bei diesem Turnier auch um die ersten Tickets für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio gekämpft.

Mitten im Geschehen befand sich beim Grand Prix ein Quintett des SV Wacker. In der leichtesten Gewichtsklasse bis 55kg musste sich Fabian Schmitt gleich zum Auftakt dem amtierenden Europameister Vitali Kabaloev (Russland) vorzeitig geschlagen geben. Auch im zweiten Duell gegen den Kirgisen Bek Toktogul Uulu sah der 27-Jährige kein Land. Weitaus besser liefen dann die weiteren beiden Pool-Kämpfe. Gegen seinen deutschen Kontrahenten Ibrahim Fallacara setzte sich Schmitt taktisch klug agierend mit 2:0 nach Punkten durch und gegen den Österreicher Sargis Gevorgizya folgte ein technisch überlegener Sieg. Im Gesamtklassement bedeutete dies den 3. Rang. Als Anerkennung für seine starken Leistungen erhielt Schmitt von Bundestrainer Michael Carl zum ersten Mal eine Fahrkarte zur WM.

Starker Konkurrenz musste sich auch Witalis Lazovski erwehren. Der amtierende Deutsche Meister der Kategorie bis 67kg ließ einem souveränen Punktsieg gegen den Finnen Rami Syrjä eine denkbar unglückliche Niederlage folgen. Gegen den aktuellen Weltmeister Artem Sukov (Russland) lag der Trostberger in der ersten Runde noch mit 1:0 in Front, kassierte dann aber beim Versuch, nicht aus der Matte zu treten, eine Viererwertung aus dem Stand, die er nicht mehr aufholen konnte. Gegen den deutschen Titelträger des Vorjahres, Andrej Ginc, fand Lazovski zurück in die Erfolgsspur und behauptete sich nach einem aktionsreichen Gefecht mit 5:3 nach Punkten. Im kleinen Finale gab es dann gegen den erfahrenen Dänen Fredrik Bjerrehuus ein klares 0:6. Dennoch betrieb der Wackerianer Werbung in eigener Sache, so dass seine Chancen auf einen Auftritt bei der WM der U23 nicht schlecht stehen sollten.

Einen beeindruckenden Auftritt legte Michael Widmayer (bis 72kg) hin. Nachdem er dem starken Kasachen Demeu Zahdrayev – seines Zeichens Vizeweltmeister 2017 – einen hauchdünnen 4:3-Punktsieg abgetrotzt hatte, folgte eine wahre Glanzleistung gegen den amtierenden Europameister Abuyazid Mantsigov. Zwar unterlag der 24-Jährige dem Russen knapp mit 5:6, verlangte aber dem Weltklasse-Mann alles ab. Gegen seinen nationalen Kontrahenten Timo Badusch reichte hingegen ein knappes 2:0 zum Sieg. Dagegen unterlag Widmayer im Duell um Rang3 dem Ungarn Robert Fritsch, hatte aber dennoch Grund zum Jubeln. Auch ihn nimmt der Bundestrainer mit zur WM.
Ebenfalls dabei ist in Kasachstan Roland Schwarz (bis 77kg). Zwar landete der SVW-Neuzugang beim Grand Prix nur auf dem 8. Platz, hatte dafür aber mit seiner Silbermedaille bei den Europameisterschaften ein anderes schlagkräftiges Argument. In Dortmund punktete Schwarz den Palästinenser Rabbia Khalil vorzeitig aus. Gegen den Weltklasse-Athleten Zoltan Levai (Ungarn) unterlag er dann etwas unglücklich mit 3:6. Und auch beim letzten Einsatz des Turniers hatte der 22-Jährige Pech, als er gegen seinen Landsmann Florian Neumaier nach einer zweifelhaften Kampfrichter-Entscheidung mit 2:3 den Kürzeren zog. Nur einen kurzen Auftritt hatte Ramsin Azizsir im Halbschwergewicht bis 97kg, der nach seinem 0:5 zum Auftakt gegen den Finnen Elias Kuosmanen vorzeitig ausschied.

Bronze beim Ziolkowski Memorial in PolenDagegen ist mit Erik Thiele (bis 98kg) ein weiterer Wackerianer bei den Welttitelkämpfen dabei, allerdings vertritt er dort die Farben seines Heimatvereins KAV Mansfelder Land. Beim Ziolkowski Memorial wurde der 23 Jahre alte Polizist beachtlicher Dritter, sicherte sich die Bronzemedaille gegen den Lokalmatador Radoslaw Baran, den er knapp mit 6:5 in Schach hielt. Als Belohnung für seine weiteren guten Ergebnisse wird Thiele von Freistil-Bundestrainer Jürgen Scheibe ebenfalls zur WM geschickt. − rh












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Deutlich zu lesen: auf einem der eingesetzten Spielbälle beim Topspiel des TSV Grafenau gegen Spvgg Osterhofen ist "TSV Mauth" zu lesen. −Foto: Helmut Weiderer

Manchmal landet ein Fußball eben, wo er eigentlich nicht hin sollte... Einen speziellen Irrweg hat...



Die Erleichterung ist ihnen ins Gesicht geschrieben. Nach zuvor neun Spielen ohne Sieg feiern die Schaldinger Spieler den 3:2-Siegtreffer von Manuel Mörtlbauer (Nummer 3) in Aubstadt ausgelassen. −Foto: Michael Horlin

Wenn er ein Drehbuch für dieses Spiel schreiben hätte müssen, er hätte wohl genau diese Handlung...



In Jubel-Pose: Mit drei Treffern, insgesamt 17 Saisontoren, verabschiedete sich Alessandro Belleri. Der Angreifer des Fußball-Bezirksligisten ASCK Simbach kehrt in seine Heimat zurück. −Foto: Geiring

Einen gelungenen Abschied hat Alessandro Belleri gefeiert. Der italienische Stürmer in Diensten des...



Spricht von einer "Herzensangelegenheit": Uwe Wolf. −Foto: Gabi Zucker

"Hallo liebe SVW Fans!" Mit diesen Worten beginnt ein Kommentar zum SV Wacker Burghausen...



Kommt nach Passau: Hasan Salihamidžic. −Foto: dpa

Es ist das Highlight eines jeden Bayern-Fanclubs. Ein Spieler, Verantwortlicher oder der Trainer des...





In der Kritik: 1860-Präsident Robert Reisinger (r., mit Sportchef Günther Gorenzel). −F.: Haist/imago images

Robert Reisinger (55) musste sich in den vergangenen Tagen viel anhören. Der Präsident des TSV 1860...



Wirbelwind und Torschütze: Osterhofens Patrick Drofa (links; im laufduell mit Benjamin Klose) machte viel Betrieb auf der rechten Angriffsseite der Spvgg und erzielte das zwischenzeitliche 0:1. −Foto: Michael Duschl

Der TSV Grafenau überwintert in der Bezirksliga Ost auf Platz eins! Vor 550 Zuschauern in der...



Im Passauer Trikot wird Simon Busch nicht mehr die Bälle fangen. −Foto: Mike Sigl

Simon Busch, 22 Jahre junger Torhüter, steht dem Landesligisten 1.FC Passau ab diesem Wochenende...



Woche für Woche müssen sich Fußball-Schiedsrichter übelste Beleidigungen gefallen lassen. Auf der Straße würde das so manchem eine Anzeige einbringen, aber auf den Rasenplätzen der Region gelten oftmals keine Gesetze. −Foto und Illustration: Julian.Hoecher.Media/Julian Höcher

Beleidigt zu werden ist trauriger Alltag im Leben von Fußball- Schiedsrichtern...



Kampf und Einsatz stimmten beim SV Schalding um Alex Kurz − nur Tor wollte gegen Eichstätt keines gelingen. −Foto: Lakota

Großer Kampf, starke Leistung, aber nur ein Punkt: Trotz drückender Überlegenheit in der 2...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver