Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Bogensport  |  08.08.2019  |  16:39 Uhr

1,5 Millionen sehen Florian Stadlers Herzschlagfinale: Natternberger Bogenschütze holt Silber

von Sebastian Lippert

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 5 / 26
  • Pfeil
  • Pfeil




Doppelt beobachtet wird Florian Stadler im Goldfinale. Links begleitet ihn ein Kameramann, rechts hält Alexandra Mischke ihr Fernglas bereit – um zu verfolgen, ob die Pfeile in die "10" finden. −Foto: Kamil Nowok

Doppelt beobachtet wird Florian Stadler im Goldfinale. Links begleitet ihn ein Kameramann, rechts hält Alexandra Mischke ihr Fernglas bereit – um zu verfolgen, ob die Pfeile in die "10" finden. −Foto: Kamil Nowok

Doppelt beobachtet wird Florian Stadler im Goldfinale. Links begleitet ihn ein Kameramann, rechts hält Alexandra Mischke ihr Fernglas bereit – um zu verfolgen, ob die Pfeile in die "10" finden. −Foto: Kamil Nowok


Der TSV Natternberg behauptet sich weiterhin im Kreis der deutschen Bogenschützen-Elite: Bei den Deutschen Meisterschaften am Wochenende in Berlin holte das Herren-Compound-Team Bronze. Im Einzel marschierte Compound-Schütze Florian Stadler bis ins Goldfinale, das vom ZDF übertragen wurde, und schrammte um einen Ring an Gold vorbei.

Neun Natternberg hatten sich für die "Deutsche" qualifiziert. Die Meisterschaften fanden erstmals in Berlin statt, im Rahmen der "Finals 2019". Das Konzept ist TV-freundlich und sollte zehn Sportarten (neben dem Bogensport u.a. Kanu, Leichtathletik, Turnen oder Schwimmen) stärker ins Licht der Öffentlichkeit rücken. Was auch klappte: 2500 Zuschauern verfolgten die Bronze- und Goldfinals auf der Tribüne, das ZDF zählte 1,5 Millionen Zuschauer (TV und Livestream). Bei den Natternbergern stieß das Konzept auf große Gegenliebe: "Die vollen Zuschauerränge, die Stimmung und auch die Kulisse bei diesen Meisterschaften sind bislang unübertroffen", sagt Alexandra Mischke, Schriftführerin des TSV und selbst Bogenschützin. Im Einzel der Damenklasse Compound war sie nach einem guten Platz 9 in der Qualifikation in der ersten Runde des Finals ausgeschieden.

Ein Kampf um Millimeter: Teresa Wellner lieferte sich vor 2500 Zuschauern ein Herzschlagfinale um Rang 3. Mit etwas Pech wurde Sie Vierte.

Ein Kampf um Millimeter: Teresa Wellner lieferte sich vor 2500 Zuschauern ein Herzschlagfinale um Rang 3. Mit etwas Pech wurde Sie Vierte.

Ein Kampf um Millimeter: Teresa Wellner lieferte sich vor 2500 Zuschauern ein Herzschlagfinale um Rang 3. Mit etwas Pech wurde Sie Vierte.


Ihr Lebensgefährte Florian Stadler, Abteilungsleiter und erfolgreichster Natternberger Bogenschütze, marschierte nach einer Top-Qualirunde (Platz 1) mit weiteren Siegen durch das Stechen bis ins Goldfinale. Bitter nur, dass der Gegner im ersten K.o.-Match ausgerechnet Mannschaftskollege Tobias Bildner hieß: Stadler gewann denkbar knapp.

Beugen musste sich Florian Stadler dann nur Marcus Laube vom BSC Garbsen. Bis in Passe 3 lagen die beiden Kopf an Kopf. 2500 Zuschauer verfolgten das Match in Sichtweite des Berliner Olympiastadions und feuerte beide Sportler an. Im nächsten Durchgang setzte sich Stadler um einen Ring ab, verschoss diesen Vorsprung allerdings in Passe 5. Laubes Pfeile fanden dreimal den Weg in die 10, Stadler schoss zwei 9er und eine 10, sodass er am Ende mit 144:145 unterlag. Dennoch: Die Silbermedaille ist und bleibt ein riesen Erfolg, den das Publikum mit lautem Jubel und Standing Ovations goutierte.

Auf der großen Bühne: Florian Stadler (von rechts), Kamil Nowok und Tobias Bildner werden Mannschafts-Dritte der Compound-Klasse.

Auf der großen Bühne: Florian Stadler (von rechts), Kamil Nowok und Tobias Bildner werden Mannschafts-Dritte der Compound-Klasse.

Auf der großen Bühne: Florian Stadler (von rechts), Kamil Nowok und Tobias Bildner werden Mannschafts-Dritte der Compound-Klasse.


Die Compound-Mannschaft schoss in der Besetzung Stadler, Bildner und Kamil Nowok 2048 Ringe und gewann damit Bronze. Durchgesetzt hatten sich die Lokalmatadoren von Pro Sport Berlin 24 (2067) vor dem SV Querum (2051).

Die beste Einzelschützin der Natternberger Damen war Teresa Wellner. In der Compound-Klasse reichte Rang 4 in der Quali locker zum Einzug ins Achtelfinale. Mit 138:125 setzte sich Wellner klar gegen Lilli Reiner (SGes Tuttlingen) durch, auch Gerlinde Grötzinger (118 Ringe; SV Dornhan) konnte mit Wellners 133 Ringen nicht mithalten. Erst im Halbfinale war Schluss: Wellner unterlag mit 131:142 und musste damit im Bronzefinale ran.

Eine Millimeterentscheidung verhinderte eine Medaille: Wellner und Gegnerin Jennifer Weitsch schossen je 133 Ringe, das Stechen musste entscheiden. Weil beide Pfeile genau in der Mitte der "10" landeten, musste ein Kampfrichter den Abstand zur Mitte messen – so entschieden wenige Millimeter über Wellners Platz 4.

Recurve-Schütze Dieter Reithmeier platzierte sich mit 615 Ringen in den Top-30 der Herren. Für Daniel Deininger lief es in der Jugendklasse ganz gut: Er schrammte um drei Ringe knapp am Achtelfinale vorbei, erreichte insgesamt Rang 18. In der Schülerklasse weiblich beendeten Mia Edmeier (14.) und Rebecca Beck (18.) ihre Freiluftsaison mit persönlichen Bestleistungen. Mit 626 beziehungsweise 616 Ringen schossen sie auch die nötige Norm, um es in den Bayernkader zu schaffen.

Hier gelangen Sie zum Video aus der ZDF-Mediathek.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Verabschiedete sich standesgemäß: Stefan Lohberger (Osterhofen) verlässt die Spvgg wegen eines Auslandssemesters in den USA, gegen Künzing traf er gleich viermal. −Foto: Mike Sigl

In Torlaune präsentiert haben sich die Spitzenmannschaften der Bezirksliga Ost am 7. Spieltag...



Das frühe 2:0 für den SV Hohenau gelang Goalgetter Jakob Moosbauer (rechts). −Foto: Escher

Mit seinem 3. Saisonsieg hat sich der TSV Karpfham in der Kreisliga Passau beim 2:0 gegen Garham auf...



Man of the match: Benedikt Buchinger verhalf dem 1. FC Passau mit seinem Treffer zum 1:0-Sieg gegen Holzkirchen. −Foto: Mike Sigl

Nichts wurde es mit dem erhofften Dreier für den FC Sturm Hauzenberg. Das Team von Spielertrainer...



Den zweiten Saisonsieg verdiente sich der TSV Frauenau (grüne Trikots) im Derby gegen den SV Geiersthal. −Foto: Frank Bietau

Es bleibt alles beim Alten in der Kreisliga Straubing. Der TSV Regen nahm in Motzing (1:0) den...



Hatte Grund zur Freude: Der SV Wacker gewann sein Auswärtsmatch in Garching. −Foto: Butzhammer

Wacker Burghausen kann’s – und zwar so richtig: Der Regionalligist hat am Samstag...





Belmond Nsumbu Dituabanza (2.v.l.) brachte Oberdiendorf in Front. −Foto: Escher

Drei Spiele, drei Siege: Die SG Thyrnau/Kellberg (4:1 gegen Patriching), der FC Ruderting (2:1 bei...



Kampf um jeden Zentimeter: Viele Vereine müssen sich zu Spielgemeinschaften zusammenschließen, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. −Foto: dpa

Ein Verbund aus neun kleinen Rottaler Vereinen schlägt Alarm: Ihre Existenz sei bedroht...



Frust pur herrschte nach der Derbypleite gegen Burghausen bei Stefan Rockinger und Fabian Schnabel. (Foto: Lakota)

Ausreden? Schönfärben? Nein, Markus Clemens sprach einen Tag nach dem 0:3 gegen Burghausen das aus...



Platzverweis: Schiedsrichter Florian Raml zeigt Türk Gücü Straubings Keeper Dumitru Jorz im Spiel gegen Hutthurm (1:0) die rote Karte. −Foto: Sven Kaiser

Der SV Türk Gücü Straubing hat seinen ersten Saisonsieg eingefahren: Beim SV Hutthurm gewann die Elf...



Von der Sonne geblendet, greift Natternbergs Keeper Marcus Fuchs daneben. Es bleibt allerdings ohne (Tor-)Konsequenz. −Foto: Stefan Ritzinger

In einem hitzigen Topspiel gegen den FC Handlab hat der TSV Grafling Platz 1 der Kreisklasse...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver