Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Bogensport  |  08.08.2019  |  16:39 Uhr

1,5 Millionen sehen Florian Stadlers Herzschlagfinale: Natternberger Bogenschütze holt Silber

von Sebastian Lippert

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Doppelt beobachtet wird Florian Stadler im Goldfinale. Links begleitet ihn ein Kameramann, rechts hält Alexandra Mischke ihr Fernglas bereit – um zu verfolgen, ob die Pfeile in die "10" finden. −Foto: Kamil Nowok

Doppelt beobachtet wird Florian Stadler im Goldfinale. Links begleitet ihn ein Kameramann, rechts hält Alexandra Mischke ihr Fernglas bereit – um zu verfolgen, ob die Pfeile in die "10" finden. −Foto: Kamil Nowok

Doppelt beobachtet wird Florian Stadler im Goldfinale. Links begleitet ihn ein Kameramann, rechts hält Alexandra Mischke ihr Fernglas bereit – um zu verfolgen, ob die Pfeile in die "10" finden. −Foto: Kamil Nowok


Der TSV Natternberg behauptet sich weiterhin im Kreis der deutschen Bogenschützen-Elite: Bei den Deutschen Meisterschaften am Wochenende in Berlin holte das Herren-Compound-Team Bronze. Im Einzel marschierte Compound-Schütze Florian Stadler bis ins Goldfinale, das vom ZDF übertragen wurde, und schrammte um einen Ring an Gold vorbei.

Neun Natternberg hatten sich für die "Deutsche" qualifiziert. Die Meisterschaften fanden erstmals in Berlin statt, im Rahmen der "Finals 2019". Das Konzept ist TV-freundlich und sollte zehn Sportarten (neben dem Bogensport u.a. Kanu, Leichtathletik, Turnen oder Schwimmen) stärker ins Licht der Öffentlichkeit rücken. Was auch klappte: 2500 Zuschauern verfolgten die Bronze- und Goldfinals auf der Tribüne, das ZDF zählte 1,5 Millionen Zuschauer (TV und Livestream). Bei den Natternbergern stieß das Konzept auf große Gegenliebe: "Die vollen Zuschauerränge, die Stimmung und auch die Kulisse bei diesen Meisterschaften sind bislang unübertroffen", sagt Alexandra Mischke, Schriftführerin des TSV und selbst Bogenschützin. Im Einzel der Damenklasse Compound war sie nach einem guten Platz 9 in der Qualifikation in der ersten Runde des Finals ausgeschieden.

Ein Kampf um Millimeter: Teresa Wellner lieferte sich vor 2500 Zuschauern ein Herzschlagfinale um Rang 3. Mit etwas Pech wurde Sie Vierte.

Ein Kampf um Millimeter: Teresa Wellner lieferte sich vor 2500 Zuschauern ein Herzschlagfinale um Rang 3. Mit etwas Pech wurde Sie Vierte.

Ein Kampf um Millimeter: Teresa Wellner lieferte sich vor 2500 Zuschauern ein Herzschlagfinale um Rang 3. Mit etwas Pech wurde Sie Vierte.


Ihr Lebensgefährte Florian Stadler, Abteilungsleiter und erfolgreichster Natternberger Bogenschütze, marschierte nach einer Top-Qualirunde (Platz 1) mit weiteren Siegen durch das Stechen bis ins Goldfinale. Bitter nur, dass der Gegner im ersten K.o.-Match ausgerechnet Mannschaftskollege Tobias Bildner hieß: Stadler gewann denkbar knapp.

Beugen musste sich Florian Stadler dann nur Marcus Laube vom BSC Garbsen. Bis in Passe 3 lagen die beiden Kopf an Kopf. 2500 Zuschauer verfolgten das Match in Sichtweite des Berliner Olympiastadions und feuerte beide Sportler an. Im nächsten Durchgang setzte sich Stadler um einen Ring ab, verschoss diesen Vorsprung allerdings in Passe 5. Laubes Pfeile fanden dreimal den Weg in die 10, Stadler schoss zwei 9er und eine 10, sodass er am Ende mit 144:145 unterlag. Dennoch: Die Silbermedaille ist und bleibt ein riesen Erfolg, den das Publikum mit lautem Jubel und Standing Ovations goutierte.

Auf der großen Bühne: Florian Stadler (von rechts), Kamil Nowok und Tobias Bildner werden Mannschafts-Dritte der Compound-Klasse.

Auf der großen Bühne: Florian Stadler (von rechts), Kamil Nowok und Tobias Bildner werden Mannschafts-Dritte der Compound-Klasse.

Auf der großen Bühne: Florian Stadler (von rechts), Kamil Nowok und Tobias Bildner werden Mannschafts-Dritte der Compound-Klasse.


Die Compound-Mannschaft schoss in der Besetzung Stadler, Bildner und Kamil Nowok 2048 Ringe und gewann damit Bronze. Durchgesetzt hatten sich die Lokalmatadoren von Pro Sport Berlin 24 (2067) vor dem SV Querum (2051).

Die beste Einzelschützin der Natternberger Damen war Teresa Wellner. In der Compound-Klasse reichte Rang 4 in der Quali locker zum Einzug ins Achtelfinale. Mit 138:125 setzte sich Wellner klar gegen Lilli Reiner (SGes Tuttlingen) durch, auch Gerlinde Grötzinger (118 Ringe; SV Dornhan) konnte mit Wellners 133 Ringen nicht mithalten. Erst im Halbfinale war Schluss: Wellner unterlag mit 131:142 und musste damit im Bronzefinale ran.

Eine Millimeterentscheidung verhinderte eine Medaille: Wellner und Gegnerin Jennifer Weitsch schossen je 133 Ringe, das Stechen musste entscheiden. Weil beide Pfeile genau in der Mitte der "10" landeten, musste ein Kampfrichter den Abstand zur Mitte messen – so entschieden wenige Millimeter über Wellners Platz 4.

Recurve-Schütze Dieter Reithmeier platzierte sich mit 615 Ringen in den Top-30 der Herren. Für Daniel Deininger lief es in der Jugendklasse ganz gut: Er schrammte um drei Ringe knapp am Achtelfinale vorbei, erreichte insgesamt Rang 18. In der Schülerklasse weiblich beendeten Mia Edmeier (14.) und Rebecca Beck (18.) ihre Freiluftsaison mit persönlichen Bestleistungen. Mit 626 beziehungsweise 616 Ringen schossen sie auch die nötige Norm, um es in den Bayernkader zu schaffen.

Hier gelangen Sie zum Video aus der ZDF-Mediathek.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Deutlich zu lesen: auf einem der eingesetzten Spielbälle beim Topspiel des TSV Grafenau gegen Spvgg Osterhofen ist "TSV Mauth" zu lesen. −Foto: Helmut Weiderer

Manchmal landet ein Fußball eben, wo er eigentlich nicht hin sollte... Einen speziellen Irrweg hat...



Die Erleichterung ist ihnen ins Gesicht geschrieben. Nach zuvor neun Spielen ohne Sieg feiern die Schaldinger Spieler den 3:2-Siegtreffer von Manuel Mörtlbauer (Nummer 3) in Aubstadt ausgelassen. −Foto: Michael Horlin

Wenn er ein Drehbuch für dieses Spiel schreiben hätte müssen, er hätte wohl genau diese Handlung...



In Jubel-Pose: Mit drei Treffern, insgesamt 17 Saisontoren, verabschiedete sich Alessandro Belleri. Der Angreifer des Fußball-Bezirksligisten ASCK Simbach kehrt in seine Heimat zurück. −Foto: Geiring

Einen gelungenen Abschied hat Alessandro Belleri gefeiert. Der italienische Stürmer in Diensten des...



Kommt nach Passau: Hasan Salihamidžic. −Foto: dpa

Es ist das Highlight eines jeden Bayern-Fanclubs. Ein Spieler, Verantwortlicher oder der Trainer des...



Spricht von einer "Herzensangelegenheit": Uwe Wolf. −Foto: Gabi Zucker

"Hallo liebe SVW Fans!" Mit diesen Worten beginnt ein Kommentar zum SV Wacker Burghausen...





In der Kritik: 1860-Präsident Robert Reisinger (r., mit Sportchef Günther Gorenzel). −F.: Haist/imago images

Robert Reisinger (55) musste sich in den vergangenen Tagen viel anhören. Der Präsident des TSV 1860...



Wirbelwind und Torschütze: Osterhofens Patrick Drofa (links; im laufduell mit Benjamin Klose) machte viel Betrieb auf der rechten Angriffsseite der Spvgg und erzielte das zwischenzeitliche 0:1. −Foto: Michael Duschl

Der TSV Grafenau überwintert in der Bezirksliga Ost auf Platz eins! Vor 550 Zuschauern in der...



Woche für Woche müssen sich Fußball-Schiedsrichter übelste Beleidigungen gefallen lassen. Auf der Straße würde das so manchem eine Anzeige einbringen, aber auf den Rasenplätzen der Region gelten oftmals keine Gesetze. −Foto und Illustration: Julian.Hoecher.Media/Julian Höcher

Beleidigt zu werden ist trauriger Alltag im Leben von Fußball- Schiedsrichtern...



Im Passauer Trikot wird Simon Busch nicht mehr die Bälle fangen. −Foto: Mike Sigl

Simon Busch, 22 Jahre junger Torhüter, steht dem Landesligisten 1.FC Passau ab diesem Wochenende...



Kampf und Einsatz stimmten beim SV Schalding um Alex Kurz − nur Tor wollte gegen Eichstätt keines gelingen. −Foto: Lakota

Großer Kampf, starke Leistung, aber nur ein Punkt: Trotz drückender Überlegenheit in der 2...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver