Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Leichtathletik  |  03.07.2019  |  11:48 Uhr

"Die san net ganz sauber": Wie ein Läufer aus der Region für seinen Olympia-Traum kämpft – Video

von Hannah Kronschnabl

Lesenswert (19) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Sein strahlendes Lächeln lässt er auch während eines harten Tempo-Trainings aufblitzen: Benedikt Huber auf der Sportanlage des TuS Traunreut. −Foto: Hannah Kronschnabl

Sein strahlendes Lächeln lässt er auch während eines harten Tempo-Trainings aufblitzen: Benedikt Huber auf der Sportanlage des TuS Traunreut. −Foto: Hannah Kronschnabl

Sein strahlendes Lächeln lässt er auch während eines harten Tempo-Trainings aufblitzen: Benedikt Huber auf der Sportanlage des TuS Traunreut. −Foto: Hannah Kronschnabl


Er entwickelt Backöfen und will zu Olympia: Der deutsche 800-Meter-Meister Benedikt Huber aus Palling (Landkreis Traunstein) zeigt auch ohne Förderung der Konkurrenz die Hacken.

Huber atmet noch einmal tief durch. Sein Blick ist nach vorn gerichtet, fokussiert auf das Ende der Bahn. Mit kraftvollen Schritten startet er den Sprint. Die langen, muskulösen Beine werden immer schneller, die Schritte immer größer. Während seines Sprint-Trainings auf der Anlage der TuS Traunreut gibt es für ihn nur seine Läufe und die Tartanbahn.

VIDEO: Benedikt Huber: Die Realität eines Leichtathletik-Spitzensportlers
(Video: Hannah Kronschnabl)

Es ist 6 Uhr abends. Hinter Huber liegt ein langer, durchgetakteter Tag. Seit 7 Uhr ist der 29-Jährige auf den Beinen. Nach dem morgendlichen Dauerlauf zu Hause in Palling geht es für ihn in die Arbeit nach Traunreut. Dort ist er als Ingenieur beim Hausgerätehersteller BSH tätig und entwickelt Backöfen. Der dreifache deutsche Meister im 800-Meter-Lauf schafft den Spagat zwischen Arbeit und Hochleistungssport. "Mit Physiotherapie und Trainingsplanerstellung kommt man dann schon auf 25 Stunden, die man wöchentlich in den Sport investiert", erklärt er.

Flexible Teilzeitarbeit macht den Sport möglich

Mit einem Vollzeitjob wäre das gar nicht möglich. Huber arbeitet Teilzeit und kann sich seine Arbeitszeit flexibel einteilen, da sein Arbeitgeber BSH ein Betrieb mit Gleitzeitregelung ist. "So passt das schon. Ein paar Stunden weniger täten schon noch gut, aber man muss ja auch Geld verdienen", sagt er. Denn ein Gehalt als Spitzensportler bekommt der Mittelstrecken-Meister nicht. Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) unterstützt den Mann von der LG Telis Finanz Regensburg nicht, weil er die vorgegebene Kadernorm nicht geschafft hat. Huber findet das nicht fair: "Die san net ganz sauber. Die Norm is’ schwieriger als die Olympianorm", meint er. So läuft Huber zwei Rennen: Das im Sport und das im Beruf. Vielleicht würde eine Qualifikation für die Olympischen Sommerspiele im nächsten Jahr in Tokio Hubers Situation verbessern.

Dafür muss er vor allem eines: trainieren. Die Norm für die 800 Meter liegt bei 1:45,8 Minuten – exakt eine halbe Sekunde unter seiner Bestzeit von 1:46,3 Minuten. Um sich noch mehr Freiraum fürs Training zu verschaffen, würde der schnelle Oberbayer seine Arbeitszeit gern auf 15 Stunden pro Woche reduzieren. Das Geld müsste dann halt von anderer Stelle reinkommen. So muss Läufer Huber auch sein eigener Manager sein.

Mehr dazu lesen Sie am Mittwoch kostenlos mit PNP Plus, in Ihrer PNP am Online-Kiosk und in der gedruckten Ausgabe vom Mittwoch, 3. Juli.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Überragender Mann: Kyle Osterberg traf dreifach. −F.: Archiv Rappel

Der Deggendorfer SC gewinnt am Sonntagabend bei den Lindau Islanders in einem verrückten Spiel mit...



Späterer Gruppensieger gegen Letzten: Zur Eröffnung der Gruppe 1 besiegte Hohenau mit Johannes Schmid den SSV Hinterschmiding (TM Franz Leeb) mit 3:0. −Foto: Sven Kaiser

Mit einer handfesten Überraschung endete der erste Vorrundentag bei der Freyung-Grafenauer...



Erzielte das goldene Tor in der Overtime: Passaus Petr Sulcik. −Foto: Fischer/stock4press

Die Passau Black Hawks haben ihr Auswärtsspiel am Sonntag bei den Erding Gladiators vor 604...



Der SV Bernried ließ u.a. Auerbach hinter sich. −Foto: Müller

Auftakt bei der Deggendorfer Hallenfußball-Landkreismeisterschaft: Am Samstag gingen die beiden...



Bissen sich wieder durch: Die Straubing Tigers um Kael Mouillierat (l.) drehten das Spiel gegen die Düsseldorfer EG. −Foto: Harry Schindler

Die Straubing Tigers feiern ein Sechs-Punkte-Wochenende in der Deutschen Eishockey-Liga und bleiben...





Nachdem er seinen Gegenspieler mit dem Fuß gegen den Kopf getreten haben soll, wird Bad Abbachs Paul Samangassou (im Zweikampf mit Hauzenbergs Jürgen Knödlseder) vom Bayerischen Fußball-Verband ausgeschlossen. −Foto: Michael Sigl/Archiv

Eine hohe Strafe hat das Verbandssportgericht Bayern unter Vorsitz von Richter Emanuel Beierlein...



Besonders treu: Die Fans des TSV 1860 München – aber auch spendabel? −Foto: dpa

Not macht erfinderisch: Der chronisch klamme Fußball-Drittligist 1860 München hat seine Fans...



−Symbolbild: A. Lakota

Der erste Advent steht vor der Tür und deshalb ist es wenig verwunderlich, dass das...



Verlässt den FC Bad Kötzting in Richtung Osterhofen: Michael Faber. −Foto: Thomas Gierl

Landesligist 1. FC Bad Kötzting und Tempodribbler Michael Faber (24) gehen künftig getrennte Wege...



Überragender Mann im Stadtderby: Christian Früchtl hielt dem FC Bayern II gegen 1860 das Remis mit Glanzparaden fest. −F.: Leifer/soccpixx

Noch nerven ihn die Vergleiche nicht. Es gibt ja auch Schlimmeres als eine Ähnlichkeit zu einem der...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver