Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Radsport  |  02.07.2019  |  11:25 Uhr

Starker elfter Platz – aber Waldkirchner André Reinlein hadert mit einem Moment des Zögerns

Lesenswert (5) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Als Elfter von 350 Finishern erreichte André Reinlein am Mondsee das Ziel beim Radmarathon über 200 Kilometer. −Foto: Sportfotograf.com

Als Elfter von 350 Finishern erreichte André Reinlein am Mondsee das Ziel beim Radmarathon über 200 Kilometer. −Foto: Sportfotograf.com

Als Elfter von 350 Finishern erreichte André Reinlein am Mondsee das Ziel beim Radmarathon über 200 Kilometer. −Foto: Sportfotograf.com


Ein bisschen hat sich André Reinlein (28) vom RSC Waldkirchen nach dem 33. Internationalen Mondsee-Radmarathon am Sonntag geärgert. Nicht über seine Platzierung, die war mit Rang 11 in der Gesamtwertung (350 Finisher) bemerkenswert. "Prinzipiell" sei er mit seinem Abschneiden "zufrieden", sagt der Freyunger Mittelschullehrer. Allerdings hätte er sich im Rennen über 200 Kilometer und 2800 Höhenmeter mehr zutrauen müssen, da wäre sogar ein noch besseres Abschneiden möglich gewesen.

Seine Beine hätten noch mehr hergegeben, als eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 35,0 km/h und eine Fahrzeit von 5:42,51 Stunden. Damit lag Reinlein rund 15 Minuten hinter Sieger Thomas Kampfhammer (33, RSV Passau) aus Bad Füssing. Einen Platz unter den schnellsten Zehn verloren hat André Reinlein wohl bereits am ersten Berg, als er nach eigener Aussage "nicht die Eier in der Hose hatte", um an der Spitzengruppe dranzubleiben. Die Rennradfahrer waren rund 70 Minuten auf der Strecke, als sie den ersten und schwierigsten Anstieg des Tages erreichen: die Postalm. Auf 16 Kilometer mussten 700 Höhenmeter zurückgelegt werden. Im steilsten Teilabschnitt verlor der Waldkirchner etwas seinen Rhythmus und drosselte daraufhin seine Schrittfrequenz. Mit der Konsequenz, dass zwölf Fahrer eine Lücke zwischen sich und dem Rest des Feldes um Reinlein reißen konnten. Kurz darauf hätte der frühere Volleyballer des TV Hauzenberg wieder mehr Watt treten können, zögerte allerdings. Eine Vorsichtsmaßnahme, die ein Auffahren zur Spitze des Feldes verhinderte. Fortan war Reinlein Bestandteil einer zehnköpfigen Verfolgergruppe.

Das Streckenprofil des nächsten Rennens dürfte ihm da mehr entgegenkommen. Am Sonntag startet Reinlein beim "Maratona dles Dolomites": 136 Kilometer, 4400 Höhenmeter. André Reinlein formuliert ein forsches Ziel: "Vom letzten Startblock in einer Zeit von unter 5:20 Stunden in die Top 100 von über 4000 Teilnehmern fahren." Noch einmal will sich Reinlein also nicht über fehlenden Mut ärgern. − redMehr zum Thema lesen Sie am Mittwoch, 3. Juli, im Heimatsport der PNP (FRG-Ausgaben, Online-Kiosk) – oder hier als registrierter Abonnent.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Ein Abend voller Jubel: Die Straubing Tigers besiegen den DEL-Tabellenführer München. −Foto: Harald Schindler

Das war eine Macht-Demonstration des DEL-Standortes Straubing: Die Tigers haben am Donnerstagabend...



Haushoher Favorit im Heimspiel sind die Grafenauer um (von links) Co-Trainer Daniel Reitberger und Florian Garhammer. Die Stodbärn treffen auf einen personell arg geschwächten SV Oberpolling. −Foto: Sven Kaiser

Vor dem Winter wird ausgesiebt in der Bezirksliga Ost: An der Spitze wird gedrängelt...



Abwehr statt Mittelfeld: Philipp Knochner musste zuletzt in der Innenverteidigung aushelfen. −Foto: Lakota

Er könnte jetzt auch jammern. Grund dazu gäbe es schließlich genug. Aber das ist nicht die Art von...



Die Topscorer des Deggendorfer SC: Kyle Osterberg (links) harmoniert prächtig mit Rückkehrer Thomas Greilinger. −Fotos: Roland Rappel

In Rosenheim die Starbulls, in Regensburg die Eisbären: große Namen, große Ambitionen...



Zu ungewöhnlicher Zeit treffen am Samstagvormittag der 1.FC Passau um Trainer Günther Himpsl (rechts) und die Waldkirchner (von links) Alex Galle, Manuel Karlsdorfer und Mario Strahberger aufeinander. −Foto: Sven Kaiser

Beim Programm des kommenden Spieltags in der Landesliga Südost fällt das Derby zwischen dem 1...





Auf den Boden der Tatsachen geholt hat die DJK Karlsbach um Kapitän Christian Völtl (rechts) den bislang ungeschlagenen Tabellenführer SV Hintereben mit Andreas Wagner. −Foto: Sven Kaiser.

Jetzt hat es den SV Hintereben erwischt. Am 14. Spieltag kassierte der Tabellenführer der...



Thomas Müller. −Foto: afp

Fußball-Weltmeister Thomas Müller will laut Bericht der "Sport Bild" (Mittwoch) den FC Bayern...



Zum Wegschaun: Rudertings Trainer Sepp Gsödl wollte dem Spiel seiner Mannschaft gegen den FC Schalding nicht mehr folgen, am Ende unterlag der FCR 1:4. −Foto: Alex Escher

Mit einem 3:0-Sieg im Stadt-Derby gegen Patriching bleibt die "Zweite" des 1...



Die Hawks-Fans überraschten zum Start mit einem großen Banner. −Foto: stock4press/Fischer

Sieg und Niederlage am Auftakt-Wochenende in der Eishockey-Bayernliga für die Passau Black Hawks:...



Zu ungewöhnlicher Zeit treffen am Samstagvormittag der 1.FC Passau um Trainer Günther Himpsl (rechts) und die Waldkirchner (von links) Alex Galle, Manuel Karlsdorfer und Mario Strahberger aufeinander. −Foto: Sven Kaiser

Beim Programm des kommenden Spieltags in der Landesliga Südost fällt das Derby zwischen dem 1...





Mit einem Solo à la Diego Maradona im Heimspiel des FC Ruderting gegen Greuther Fürth bewarb sich Franziska Höllrigl für den Bayerntreffer des Monats im September. −Foto: Michael Sigl

Kommt der nächste Bayerntreffer aus Niederbayern? Franziska Höllrigl (23) vom Bayernligisten FC...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver