Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Gleitschirmfliegen  |  14.06.2019  |  09:23 Uhr

Abenteuer X-Alps: Himmlisch und hochriskant – 32 Athleten haben 1138 Kilometer vor sich

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 46
  • Pfeil
  • Pfeil




Einzigartige Bilder liefern die X-Alps heuer zum neunten Mal. −Fotos: Sebastian Marko/Red Bull Content Pool

Einzigartige Bilder liefern die X-Alps heuer zum neunten Mal. −Fotos: Sebastian Marko/Red Bull Content Pool

Einzigartige Bilder liefern die X-Alps heuer zum neunten Mal. −Fotos: Sebastian Marko/Red Bull Content Pool


Einfach losfliegen. Diesen Traum gibt es seit Menschengedenken. Wer sich einen Gleitschirm umschnallt, der kann sich diesen Traum relativ unkompliziert erfüllen. "Man trägt sein Flugzeug und hat mit relativ wenig Energieaufwand viele Freiheiten", beschreibt Christoph Weber. Der 56-Jährige aus Stephanskirchen (Lkr. Rosenheim) muss es wissen, schließlich fliegt er Gleitschirm seit seinem 15. Lebensjahr und ist Renndirektor der X-Alps, dem selbsternannten härtesten Abenteuer-Rennen der Welt, das der österreichische Getränkehersteller Redbull ins Leben gerufen hat. Die neunte Auflage des rund elftägigen Wettbewerbs startet an diesem Sonntag.

32 Athleten aus 20 Ländern müssen zu Fuß oder mit dem Gleitschirm 1138 Kilometer (fünf Alpenüberquerungen) bewältigen und von Salzburg bis Monaco 13 Kontrollpunkte in sechs Ländern hinter sich lassen. Eine extreme Herausforderung für Körper und Geist, wie Renndirektor Weber im PNP-Gespräch betont: "Es geht zum Beispiel zwei Mal über die höchsten Pässe der Alpen im Chiemgau, eine präzise Vorbereitung und Taktik ist das eine, die Athleten müssen dann vor Ort in kurzer Zeit die richtigen Entscheidungen treffen", beschreibt der gebürtige Chiemgauer und Gleitschirmfluglehrer.

Renndirektor Christoph Weber (links) im Gespräch mit Chrigel Maurer, Seriensieger der X-Alps.

Renndirektor Christoph Weber (links) im Gespräch mit Chrigel Maurer, Seriensieger der X-Alps.

Renndirektor Christoph Weber (links) im Gespräch mit Chrigel Maurer, Seriensieger der X-Alps.


Als Renndirektor wird der dreifache Vater die elf Renntage in ständigem Kontakt mit den Piloten und ihren Teams sein. Im Übrigen können auch alle Interessierten ständig praktisch hautnah dabei sein, online via Live-Tracking unter www.redbullxalps.com, wo spektakuläre Infos und Bilder zu sehen sein werden.

Bereits am Donnerstag hat das diesjährige Rennen mit einem Prolog begonnen. Das österreichische Bergdorf Wagrain-Kleinarl war Schauplatz des "Vorspiels" der X-Alps. Die 32 Athleten starteten im Ortszentrum von Wagrain und mussten 23 Kilometer und 1153 Höhenmeter laufend und fliegend bestreiten. Selbst der fünffache X-Alps-Seriensieger Chrigel Maurer (36) kam mächtig ins Schwitzen: "Es war anstrengend und großartig", meinte der Schweizer, den Renndirektor Weber auch heuer wieder ganz vorne erwartet, "weil er einfach ein Ausnahmepilot ist, fliegerisches Können und Erfahrung perfekt kombiniert".

Planbar ist ein Sieg bei den X-Alps jedoch nicht. Heuer dürfte der Schnee den Athleten zusätzlich viele Probleme bereiten. "Es hat bis vor Kurzem relativ weit heruntergeschneit und darum mussten wir erstmals in der Geschichte der X-Alps heuer Schneeschuhe erlauben", erzählt Weber, der natürlich auf ein spannendes Rennen hofft und sich gesunde Athleten im Ziel wünscht. − midAschau im Chiemgau ist in diesem Jahr wieder offizieller Wendepunkt bei den Red Bull X-Alps, dem härtesten Gleitschirm-Wettkampf der Welt. Die Athleten werden nur zu Fuß oder mit dem Gleitschirm eine Strecke von über 1000 Kilometern von Salzburg nach Monaco zurücklegen und müssen dabei 13 Kontrollpunkte in verschiedenen Ländern passieren. Aschau im Chiemgau ist dabei die einzige Station in Deutschland. Die Flugschule Chiemsee hat in Zusammenarbeit mit dem Drachen- und Gleitschirmflieger-Club Aschau, der Gemeinde, der Chiemsee-Alpenland-Tourismus, dem Freibadpächter Manfred Hartl und mehreren regionalen Unterstützern ein attraktives Begleitprogramm ausgearbeitet. Am Sonntag, 16. Juni, und Montag, 17. Juni (Ausweichtermin bei schlechtem Wetter: 18. Juni) kann man den Gleitschirmsport in seiner ganzen Vielfalt am Red Bull X-Alps Turnpoint am Natur-Freischwimmbad erleben. Weitere Infos finden Sie, liebe Leser, im Internet unter www.redbullxalps.com oder www.xalps-aschau.de. Unser Bild zeigt einen Flug über der Kampenwand, ähnlich spektakuläre Bilder können die Zuschauer auch heuer wieder wahrnehmen.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am





−Foto: Lakota/Montage: Harry Tahetl

Wann wird gespielt? Wie wird gespielt? Wer spielt gegen wen? Die Einführung des Ligapokals...



Die Chemie passt, im Bild von links: Heiko Schwarz (Cheftrainer 1a), Dominik Messerer ("Co" 1a), Daniel Unterbuchberger (Cheftrainer 1b) und 1. Vorstand Horst Huber. −F.: Geiring

Mit einem stark veränderten Gesicht nimmt der ASCK Simbach am Inn das Restprogramm der...



Modeltyp Eiberweiser: Angekommen in der Heimat.

Sie war deutsche Meisterin, Weltcupsiegerin und Europameisterin, doch den Mountainbike-Sport hat...



Viel Spaß hatte der ehemalige deutsche Fußballspieler Thomas Helmer während der Auslosung für das Viertelfinale und Halbfinale der UEFA Europa League 2019/20. Wie es wohl den Gastgebern ging? −Foto: Harold Cunningham/UEFA via Getty Images/dpa

Das war wohl die letzte Einladung der Union of European Football Associations (UEFA) an den...



Gefeuert: Valerien Ismael. −Foto: dpa

Der österreichische Fußball-Erstligist Linzer ASK hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Trainer...





Exemplarisch der Rahmenterminkalender für die Kreisligen im Modell 1: In Blöcken soll bis Mai 2021 in Meisterschaft, Ligapokal und Totopokal auf Kreisebene gespielt werden. Weitere Beispiele für Planspiele des BFV finden Sie unter www.heimatsport.de. −Screenshot: PNP

Jetzt wissen alle Bescheid. In den vergangenen Tagen haben die niederbayerischen Spielleiter die...



Kündigt die ersehnten Infos für die Vereine auf Kreisebene an: Ost-Vorsitzender Christian Bernkopf. −Foto: Sigl

Für die Landes- und Bezirksebene haben die Verantwortlichen des Bayerischen Fußball-Verbands in...



Steht dem Re-Start, den der BFV Anfang September geplant hat, skeptisch gegenüber: "Es gibt zu viele Unklarheiten", sagt Bad Kötztings Trainer Uli Karmann. −Foto: Frank Bietau

Eigentlich wollte Uli Karmann (54) in diesen Tagen mit neuen Zielen und einer runderneuerten...



Sagt nach drei Jahren am Reuthinger Weg Servus: Nico Dantscher. −Foto: Lakota

Die Gerüchte hielten sich schon lange, nun ist es fix: Nico Dantscher (23) wird den Regionalligisten...



Ein Traum für jeden Fußballer: Wie ein grüner Teppich präsentiert sich das generalsanierte Rasenspielfeld des SV Schalding am Reuthinger Weg. −Foto: Lakota

Wer dieser Tage im Passauer Westen an der Spielstätte von Regionalligist SV Schalding vorbeikommt...





Mit einem neuen Trainer in die 3. Liga: Alexander Schmidt, hier mit Pressesprecher und Kaderplaner Roman Plesche, steht künftig bei Türkgücü an der Linie. −Foto: Verein

Es ist fix: Türkgücü München hat vom DFB grünes Licht erhalten und die Lizenz für die 3...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver