Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Laufsport  |  14.05.2019  |  15:27 Uhr

Aus Spaß wird Sieg: Alexander Hajek ist beim Megamarsch in München nach 103 Kilometern der Erste im Ziel

von Corinna Mühlehner

Lesenswert (12) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Einfach mega: Die vier Teilnehmer der Laufgruppe Reisbach, die nach 103 Kilometern das Ziel des Megamarschs in München erreichten. Alexander Hajek (r.) kam unter allen Teilnehmern als Erster an. −F.: Privat

Einfach mega: Die vier Teilnehmer der Laufgruppe Reisbach, die nach 103 Kilometern das Ziel des Megamarschs in München erreichten. Alexander Hajek (r.) kam unter allen Teilnehmern als Erster an. −F.: Privat

Einfach mega: Die vier Teilnehmer der Laufgruppe Reisbach, die nach 103 Kilometern das Ziel des Megamarschs in München erreichten. Alexander Hajek (r.) kam unter allen Teilnehmern als Erster an. −F.: Privat


16 Stunden 55 Minuten und 42 Sekunden – so lang ist Alexander Hajek beim Megamarsch am Samstag unterwegs gewesen. Ganze 103 Kilometer legte der 44-Jährige aus Frontenhausen zurück. Auf seinem langen Weg von München bis nach Mittenwald an der österreichischen Grenze schlug er sich unter anderem nacht teils durch schlammige Wälder, bis er um 8.55 Uhr am nächsten Morgen im Ziel eintraf – als Erster.

Es dauert eine gute Stunde, bis der zweite Teilnehmer den Endpunkt erreicht. "Mir geht’s saugut", freut sich Alexander Hajek nach seinem Erfolg. Er habe zwar vier blaue Zehen davongetragen, doch an die denkt der gebürtige Sachse nach dem Mega-Erlebnis am allerwenigsten. Als einer von elf Teilnehmern der Laufgruppe Reisbach ging er in München an den Start. Vier von ihnen schafften die 103-Kilometer-Strecke, der Rest beendete den Marsch nach mindestens 50 Kilometern.

Beim Megamarsch haben die Teilnehmer 24 Stunden Zeit, um zu Fuß von München nach Mittenwald zu gelangen, laufen ist nicht erlaubt. "Man muss sich schon ranhalten", erklärt Alex Hajek, der zum ersten Mal teilnahm. Um 16 Uhr ging es für ihn am Samstag los. Die ohnehin gewaltige Aufgabe macht das schlechte Wetter noch unangenehmer. Dauerregen, teilweise mit Schnee gemischt, bringen die Megamarsch-Teilnehmer zusätzlich an ihre Grenzen.

Als Hajek am 40-Kilometer-Stützpunkt ohne Pause weitergeht, tauchen plötzlich zwei Fahrradfahrer neben ihm auf. "Sie meinten, ich sei jetzt der Führende und sie quasi mein Begleitfahrzeug", erinnert sich Hajek. "Ich wollte das nicht glauben und habe einen sogar vorausgeschickt, damit er nachsieht, ob da noch jemand ist." Da war allerdings niemand. Und Hajek bleibt an der Spitze, denn er rastet nie länger als fünf Minuten.

Mehr dazu lesen Sie am Dienstag, 14. Mai, im Heimatsport der Landauer Neuen Presse.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Salzwegs Severin Muthmann ist umringt von Künzingern. −Foto: Mike Sigl

Eine Serie ist gerissen, die andere hat weiter Bestand: Der TSV Grafenau hat zwar nach fünf Spielen...



Ganz oben in der Fan-Gunst: Bayerns neuer Superstar Philippe Coutinho reist mit zum Traumspiel nach Vilshofen. −F.: dpa

Fußball-Feiertag beim FC Vilshofen: Am Sonntag um 16 Uhr darf der mittlerweile 100 Jahre alte...



Sauer auf den Schiedsrichter war Wacker-Trainer Wolfgang Schellenberg. −Foto: Gabi Zucker

Der SV Wacker Burghausen ist am achten Spieltag der Fußball-Regionalliga Bayern für eine schwache...



Zu schnell: Korbinian Tolksdorf (2.v.l.) schoss den TSV Mauth in Tittling mit zwei Toren innerhalb der ersten sechs Spielminuten mit 2:0 in Führung. −Foto: Alexander Escher

Der Kampf um die Tabellenspitze der Kreisliga Passau ist eröffnet: Mit dem FC Tittling...



Das Glück war am Samstag nicht auf Seiten der Hauzenberger um Jürgen Knödlseder (links). −Foto: Sven Kaiser

Zum vierten Mal in Serie sieglos geblieben ist am Samstag der FC Sturm Hauzenberg: Die Mannschaft...





"Fußball soll man in der schönsten Zeit des Jahres spielen", sagt so mancher Fußball-Enthusiast. Denn bei kaltem Wetter sinken auch die Zuschauerzahlen. Doch der frühe Saisonstart inklusive teils kurzer Sommerpause sorgt bei Vereinen auch für Unmut. −Symbolbild: Lakota

Eine Fußball-Mannschaft, die abends in einer Bar ausgelassen die Meisterschaft feiert...



Kampf um den Ball: Oberdiendorfs Torschütze Sebastian Hafner (r.) und Sebastian Stockbauer kämpfen gegen die Büchlberger Florian Thoma (l.) und Patrick Traxinger (M.). −Foto: Kaiser

Die SG Thyrnau/Kellberg und der 1.FC Passau II bestimmten weiter die Lage in der Kreisklasse Passau...



Kampf um jeden Zentimeter: Viele Vereine müssen sich zu Spielgemeinschaften zusammenschließen, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. −Foto: dpa

Ein Verbund aus neun kleinen Rottaler Vereinen schlägt Alarm: Ihre Existenz sei bedroht...



Die weiten Bälle auf Jerome Faye (rechts) waren nicht das richtige Rezept der Töginger gegen Kirchheim. −Foto: Butzhammer

Am 7. Spieltag der Fußball-Landesliga Südost musste der FC Töging gegen den Aufsteiger Kirchheimer...



Formte eine Einheit: VfB-Trainer Gregor Mrozek (l.). −F.: Ritzinger

Der VfB Straubing, so weit darf man nach acht Spieltagen gehen, ist neben dem ultra-effizienten TSV...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver