Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Basketball  |  09.04.2019  |  08:25 Uhr

Aufstieg auf der Couch: Wacker Burghausen schafft vorzeitig Sprung in die Bayernliga

von Franz Aichinger

Lesenswert (14) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Mit einem Schnitt von 26,3 Punkten pro Spiel hat Bojan Djurica (rechts) großen Anteil am Durchmarsch der Burghauser Wacker-Basketballer in die Bayernliga. Der 1,98-m-Mann vom Balkan ist damit mit Abstand der beste Scorer der Bezirksoberliga. −Foto: Weitz

Mit einem Schnitt von 26,3 Punkten pro Spiel hat Bojan Djurica (rechts) großen Anteil am Durchmarsch der Burghauser Wacker-Basketballer in die Bayernliga. Der 1,98-m-Mann vom Balkan ist damit mit Abstand der beste Scorer der Bezirksoberliga. −Foto: Weitz

Mit einem Schnitt von 26,3 Punkten pro Spiel hat Bojan Djurica (rechts) großen Anteil am Durchmarsch der Burghauser Wacker-Basketballer in die Bayernliga. Der 1,98-m-Mann vom Balkan ist damit mit Abstand der beste Scorer der Bezirksoberliga. −Foto: Weitz


Anfang 2017 standen die Basketballer des SV Wacker Burghausen kurz vor dem Abstieg in die Bezirksklasse. Dann folgte eine komplette Neuausrichtung und das Team um Bojan Djurica, einem ehemaligen Jugend-Nationalspieler Bosniens, setzte zu einem sensationellen Höhenflug an. Der führte die Knights jetzt sogar in die Bayernliga, dabei hätte dieses ehrgeizige Ziel nach den Plänen der Verantwortlichen erst 2020 erreicht werden sollen.

Die Entscheidung fiel am vergangenen Samstag – und das ganz ohne Zutun der spielfreien Mannen von SVW-Trainer Uwe David, die quasi auf der Couch den Durchstieg geschafft haben. Der TSV München-Ost war die einzige Mannschaft, die den Wackerianern theoretisch noch den 2. Platz der Bezirksoberliga hätte streitig machen können. Nach der 61:91-Pleite der Münchner beim SV Mammendorf ist dies aber nicht mehr möglich und Burghausen der Vizetitel hinter dem souveränen Meister TS Jahn München nicht mehr zu nehmen. Damit hat der Mitaufsteiger Mammendorf, der den Korbjägern von der Salzach in der letzten Spielzeit noch den Titel der Bezirksliga Nord weggeschnappt hatte, dem Rivalen zum Sprung nach oben verholfen.

Selbst wenn sich die Burghauser im Saisonfinale am 28. April um 17.45 Uhr beim Tabellenvorletzten MTSV Schwabing III die achte Niederlage dieser Saison einhandeln sollten, gehen sie als Rangzweiter durchs Ziel. Mammendorf und DJK Traunstein können zwar noch nach Punkten gleichziehen, haben aber den schlechteren direkten Vergleich gegenüber dem SVW.

Dessen Spartenleiter kann den größten Erfolg der Abteilungsgeschichte noch gar nicht fassen. "Vor zwei Monaten war ich noch über unseren 7. Platz froh und darüber, dass wir uns in der neuen Liga etablieren konnten", sagt Simon Lill zur erstaunlichen Leistung der David-Truppe. Die zeigte trotz großer Verletzungsprobleme eine ungeheure Konstanz, gewann die letzten sechs Begegnungen und profitierte zudem davon, dass sich die Konkurrenz gegenseitig die Zähler streitig machte. "Dass es bei uns so gut geklappt hat und alle anderen Mannschaften für uns spielen, das ist schon außergewöhnlich", betont Lill, der nun die Feierlichkeiten organisieren muss. Da es in dieser Saison kein Heimspiel mehr gibt, werden der souveräne Liga-Topscorer Djurica und seine Mitstreiter mit ihren Fans wohl im Rahmen der Maiwiesn auf den zweimaligen Aufstieg in Folge anstoßen.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am





Mann des Abends: Marko Raguz schießt die Oberösterreicher mit zwei Toren ins Achtelfinale. −Foto: imago images

Der Linzer ASK schlägt AZ Alkmaar mit 2:0 und stürmt mit einem Gesamtergebnis von 3:1 ins...



Aufmerksamer Spielbeobachter: Fredrik Eriksson im Trikot der Straubing Tigers. Mit den Gäubodenstädtern hat der Schwede bisher Einmaliges vor. −Foto: Schindler

Er hat so gut wie alles gesehen im Eishockey, er ist schwedischer Meister gewesen...



Thomas Greilinger und der DSC haben vier Spiele lang Gelegenheit, ihre Playoff-Form zu finden. −Foto: Ritzinger

In der Eishockey-Oberliga Süd stehen die letzten vier Partien der Meisterrunde an...



Der FC Sturm Hauzenberg mit (von links) Fabian Wiesmaier und Marco De Lima bestreitet gegen Bayernligist Donaustauf sein letzten Vorbereitungsspiel vor dem Start am nächsten Wochenenende in Unterföhring. −Foto: Sven Kaiser

Für die einen ist es schon die Generalprobe, für die anderen der erste Test im Jahr 2020...



Viele Gespräche geführt hat der sportliche Leiter und Interimstrainer Christian Zessack (rechts) in dieser Woche mit den Spielern der Passau Black Hawks. −Foto: Daniel Fischer/stock4press

Eine unruhige Woche liegt hinter den EHF Passau, ein entscheidendes Wochenende vor ihnen...





Plötzlich raus: Heinz Feilmeier bei den Passau Black Hawks. −Foto: Daniel Fischer

Die Passau Black Hawks haben Trainer Heinz Feilmeier (52) von seinen Aufgaben entbunden...



Straubing-Coach Tom Pokel und sein Team gingen in Wolfsburg als Verlierer vom Eis. −Foto: Ritzinger

Die Straubing Tigers drohen in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) immer mehr den Anschluss zum...



Seit 2011 Löwen-Investor: Hasan Ismaik. −Foto: imago images

Er ist eine der umstrittensten Personen im deutschen Fußball: 1860-Investor Hasan Ismaik (43)...



Ohne Chance in Miesbach: Goalie Clemens Ritschel (l.) und Marius Wiederer (r.). −Foto: Fischer

Nach sieben Siegen in Folge zum Auftakt in die Verzahnungsrunde der Eishockey-Bayernliga sind die...



Mit Affenlauten beleidigt wurde Jordan Torunarigha (r.) im Spiel seiner Berliner Hertha beim FC Schalke 04. Das müsse er ertragen, findet ein Wissenschaftler. −Foto: dpa

Ein Berliner Professor wirbt dafür, Rassismus in Stadien zu tolerieren. "Worte tun weh...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver