Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Volleyball:  |  05.04.2019  |  08:08 Uhr

129-Minuten-Wahnsinn: Rote Raben geben 2:0-Führung her – Frust und Stolz nach Playoff-Aus

von Michael Duschl

Lesenswert (4) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken Fotostrecken Fotostrecke






Enttäuschung und Frust bei den Roten Raben, die am Donnerstag einen Fünf-Satz-Krimi gegen Potsdam unglücklich verloren. −Foto: Georg Gerleigner

Enttäuschung und Frust bei den Roten Raben, die am Donnerstag einen Fünf-Satz-Krimi gegen Potsdam unglücklich verloren. −Foto: Georg Gerleigner

Enttäuschung und Frust bei den Roten Raben, die am Donnerstag einen Fünf-Satz-Krimi gegen Potsdam unglücklich verloren. −Foto: Georg Gerleigner


Das war große Werbung für den Volleyball-Sport! Die Roten Raben Vilsbiburg und der SC Potsdam haben sich am Donnerstagabend in der Vilsbiburger Ballsporthalle ein begeisterndes und hochdramatisches Fünf-Satz-Match geliefert – und am Ende flossen bei einigen Raben-Spielerinnen die Tränen. Tränen der Enttäuschung und des Frusts. Nach 129 Spielminuten verlor Vilsbiburg auch das zweite Playoff-Viertelfinale und deshalb ist die Saison am kleinsten Bundesliga-Standort im deutschen Volleyball vorzeitig beendet.

"Da schwingt Frust mit, aber auch viel Stolz", sagte hinterher Raben-Trainer Timo Lippuner. Sieben grippegeschwächte Vilsbiburgerinnen hatten sich durch die fünf Sätze geschleppt und lange sah es so aus, als könnten die Roten Raben fünf Tage nach der 1:3-Niederlage in Potsdam ein drittes Match in der Serie "best of 3" erzwingen. Sie gewannen die ersten beiden Sätze (25:21, 32:20) dank zweier überragender Punktelieferanten: Channon Thompson und der wie entfesselt aufspielenden Laura Künzler. Im dritten Abschnitt lagen die Raben dann bereits 15:10 in Führung. Aber die Gäste um Bundesliga-Topscorerin Marta Srpa gaben sich nicht geschlagen und drehten das Spiel noch, gewannen die Sätze 3 und 4 (19:25, 22:25).

Im entscheidenden Satz waren die Raben dann nochmals dem Sieg näher: Beim Stand von 14:12 hatten die Niederbayerinnen zwei Matchbälle, doch es sollte nicht sein. Am Ende jubelte Potsdam (17:15) nach 129 hochdramatischen und elektrisierenden Spielminuten. "Vor dieser Leistung habe ich größten Respekt, ich denke, wir hätten es verdient gehabt, ein drittes Spiel zu erreichen", kommentierte Timo Lippuner.













Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Da staunt auch Dieter Eckstein: Der siebenfache Nationalspieler des 1.FC Nürnberg mit Kult-Keeper Wilfried Waschin, der, wie immer, ohne Handschuhe im Kasten der Urlberger-Buam stand. −Foto: Mike Sigl

Gut 350 Zuschauer hat das sportliche Highlight beim 25-jährigen Gründungsfest des Otterskirchener 1...



Schon beim 0:0 im Pokal-Duell stürmte der Neu-Hauzenberger Fabian Wiesmaier (rechts) gegen seine Ex-Kollegen wie Sebastian List (Mitte) und Paul Stadler. Heute geht es um Punkte. −Foto: Kaiser

"Wir wollen das Derby gewinnen." Alexander Geiger, der Spielertrainer des FC Sturm Hauzenberg...



Gefragt waren die Autogramme von Martin Demichelis. Der Vize-Weltmeister von 2014 aus Argentinien ist der neue Trainer der U19 des FC Bayern, Fragen wollte er allerdings nicht beantworten. −Foto: Becker

Überraschung beim 1. TTL-Cup der U19 am Samstag in Altötting: Bei dem hochkarätig besetzten...



Traf auch in Langquaid: Ruhmannsfeldens Neuzugang Dennis Edenhofer netzte zum zwischenzeitlichen 2:3-Anschlusstreffer ein. −Foto: Bloch

Während die Landesligisten bereits ernst machten, stand für viele Bezirksligisten am Wochenende die...



Edding und Weißbier: Gut eine Stunde lang schreibt Sepp Maier im Trikot des SV Deggenau Autogramme für die Fans. −Foto: Lippert

Acht Länderspiele braucht Manuel Neuer (33) noch. Dann wäre der Weltklasse-Torwart des FC Bayern...





Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Die Neugier war groß. Fast 2000 Zuschauer pilgerten am Freitagabend an den Reuthinger Weg nach...



Ein Linienricht-Er zeigt Foulspiel an. Bei einem Fußball-Testspiel in Niederbayern, das von nur einem offiziellen Unparteiischen geleitet wurde, war eine Frau als Aushilfs-Linienrichterin nicht erwünscht. Ein männlicher Zuschauer übernahm. −Symbolbild: StockSnap via pixabay

Fußball, ein Testspiel. Kurzfristig muss der Aushilfs-Linienrichter passen. Eine junge Frau nimmt...



Zwei ehemalige Löwen auf der Trainerbank bei Türkgücü: Reiner Maurer (r.) gibt als Chef-Trainer die Kommandos, Michael Hofmann kümmert sich als ehemaliger Bundesliga-Torwart um die Keeper. −Foto: Butzhammer

Löwen-Dompteur war er schon, in Thailand hat er zwei Jahre lang in einem Land...



Soll schon ab Montag wieder das Trikot des TSV 1860 München tragen: Timo Gebhart. −Foto: Andreas Lakota

Knapp eine Woche vor Saisonstart der 3. Liga wartet der TSV 1860 München mit einer echten...



Zurück nach Gergweis: Christoph Göth (rechts). −Foto: Stefan Ritzinger

Die SG Gergweis kann kurz vor Saisonstart wieder mit Christoph Göth (25) planen...





Eine Jubeltraube aus Türkgücü-Spielern – ein Bild, an das man sich in der Regionalliga wohl gewöhnen muss. 40 Tore hat der Liga-Neuling in seinen ersten fünf Vorbereitungsspielen erzielt. −Fotos: Butzhammer

Es ist ein sonniger Tag in Heimstetten vor den Toren Münchens. Robert Hettich kommt leger in Jeans...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver